” NUEVA CORONA DE ESPINAS, Y ESPADA DE FUEGO”. PARTES DE GUERRA DEL RVDº. PADRE CANIN DE SANTO DOMINGO, PARTE VI. INFORMACION PARCIAL SOBRE EL NULO DECRETO ULTIMO DE LA CONGREGACION PARA LA DOCTRINA DE LA FE EN EL CASO DE DICHO SACERDOTE CATOLICO.

escudos_de_los_reyes_catolicos_en_san_juan_de_los_reyes_toledoespana

INTRODUCCION

Previous File: krCherubimAndAFlamingSword_2_5.psdEpson_2_05WP_720uni_2005_0411'Cherubim And A Flaming Sword'

En varias ocasiones me he planteado si publicar los dos últimos decretos nulos que contra mí ha emitido el prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe, sinembargo, y a pesar de que el documento definitivo no ratifica los anteriores verdaderamente pestilentes, la existencia de botarates como uno que se apoda Pinchuno y otros motes, me disuade de hacerlo. Basta que se sepa que un cardenal prefecto del dicasterio más importante del Vaticano y alguno de sus subalternos han dicho algo deshonroso contra mí, aunque no lo ratifiquen finalmente, para que los asquerosos murmuradores y calumniadores, numerosos como las arenas del mar, hallen en las acusaciones de dichos prelados un apoyo para dar credibilidad o una cierta autoridad a las falsedades que están deseando sean creidas como verdad, y divulgadas. Siempre quedará la sospecha ingenua en el vulgo, “Cuando el río suena, agua lleva”.

Por ello me limito a poner un ejemplo de maledicencia contra quien me bato no de igual a igual sino cual Caballero arrasador de baja plebe maligna. No es simple corrección fraterna, sino diatriba, guerra dialéctica, lucha como pugilística, en que no sólo busco demostrar la verdad de mis tesis, sino también abatir dialécticamente al adversario y aniquilar toda posibilidad de que se vea honrosas la persona del enemigo y sus asertos. No es un certamen deportivo, ni académico, sino una pugna de ataques plenos. No hay contrincantes, sino enemigos; no se persigue sencillamente convencer al opositor, sino vencerlo, y aniquilar toda brizna de fuerza discursiva que le quede. Este es un blog de Guerra, en honor de Monseñor Guerra, no un portal de catequesis, ni de mera metafísica, ni de pastoral melíflua de la denominada, por algunos, “Nueva Evangelización”. Reporto algunos comentarios hechos en mi artículo de presentación de mi persona. En https://ricardodeperea.wordpress.com/2015/09/30/presentacion-del-autor/ se hallan más comentarios míos, de teología sacramentaria, sobre la mal presunta “cruzada contra la pederastia” por parte del Vaticano, y contra la atribución que se me hace de “nazi” según el concepto de un “antinacionalsocialista” y “antinazi”. En la siguiente disputa se hallan noticias sobre el último decreto nulo susodicho. Por cierto, que lejos de que la razón para no reproducir la literalidad de dichos documentos curiales sea la de que se me impute crímenes concretos vergonzosos, el motivo de su por lo menos provisional no divulgación es precisamente que no se concreta en modo alguno crímenes, no se alude a ninguno tipificado en la ley canónica, no se hace mención de acto concreto alguno, ni de lugar, tiempo, identidad de víctimas, número de las mísmas, ni si hay alguna víctima fuera del propio inválidamente condenado. Ello, si cabe, es peor que si se alegase hechos concretos, o con remisión al derecho penal tipificante, pues afirmar crímenes genéricos, o en general, da pábulo a que la fantasía de malvados e ingenuos imagine toda suerte de actos concretos criminales, y me los endose a placer.

espada-fuego2

Discusión en algunos Comentarios a “Perfil de Ricardo de Perea y González, …”  :

  1. pinchuno dijo:

    Tú eres ya plebeyo, puesto que, como afirmas, clérigo no eres, bobo. TOMA

    • Tienes que ser torpe, pero muy torpe, para creer y decir que afirmo que clérigo no soy, so pinchuno, pues afirmo todo lo contrario, es decir, que soy clérigo, y por tal causa no plebeyo. Además firmo (con los dos cojines que no tienes para dar la cara), diciéndome expresamente clérigo. A diferencia de en tu mundo de ethos subhumano y antihumano antimoral y antijuridico, en la Moral Fundamental católica y su Derecho Divino necesariamente perenne toda ley (incluidos decretos y ordenes) contraria a Derecho cano’nico salvaguarda o contenedor de un precepto de Derecho Natural, o de Derecho Divino, es nula en virtud del mismo Derecho, o sea, nula “ipso jure”, y, por tanto y necesariamente no surte efecto jurídico alguno. La ley injusta no es auténtica ley y no obliga moralmente a su cumplimiento.La obligación ética de sumisión a sus efectos, o el deber de soportarla y ajustarse a determinadas exigencias de la mi’sma no pueden provenir, en ningún caso, de un presunto carácter de Ley auténtica de que dicha leyDeSo’loNombre carece, sino de otros motivos objetivos que impongan la mera sumisión material, para contribuir mejor al bien.
      Ningún pretendido decreto penal meramente eclesiástico es válido ni jurídicamente efectivo, si ha sido emitido habiendo eludido el cumplimiento de la Ley Canónica y la existencia de la actuación procesal esencial ordenada por la superior Autoridad Eclesiástica.
      Repito, repito: soy clérigo.
      ¿Quién es el bobo?

  2. Pinchuno dijo:

    jajajajaja….que embustero tan patético….no solo eres oficialmente plebeyo, es que no eres oficialmente clérigo, pues los clérigos no son designados por ti, sino por la autoridad que compete, la cual te ha removido por tus crímenes (bien hecho).
    No eres clérigo según los que nombran a clérigos, pues tú opinión no tiene relevancia; de modo que aunque no te guste, no eres clérigo y tienes prohibido decir misa. Dios a través de sus representantes legítimos, lo han hecho así, y la providencia ha hecho qwue por fin nos libremos de un nazi y un corrupto como tú. ¡¡¡Gracias Dios mío por tanta generosidad!!!

    • Mientes, pero más por estupidez que por maldad. Lo que menos importa es lo que tú, un donnadie inge’nuo y sectario te crees y dices. No tiene valor alguno.
      Los clérigos no son “nombrados” por nadie, es el estado sacramentario de consagrado que se adquiere inmediatamente en la Consagración sacramental del Sacramento del Orden en Ordenación sacerdotal legítima, y es metafisicopromeramente de Derecho Divino, secundaria y dependientemente lo es también de Derecho Canónico. Es Dios, Cristo mismo, y no la Autoridad Eclesiástica, ni siquiera el Obispo que administra el Sacramento, es quien Ordena o imprime el carácter sacerdotal, ni consagra él, sino Cristo mismo en persona, pues el oficiante opera no de sí, sino “in persona Christi”, y es e’sta la doctrina oficial de la Iglesia.
      A mi no me ha removido nadie de mi estado clerical. La Autoridad competente no remueve, dimite, y sólo si cumplidos los requisitos que para la validez de la dimisión establece ella misma. Ésta, en mi caso, no ha afirmado el cumplimiento de los mismos, y tu no eres nadie para afirmarlo en lugar de aquellos a quienes compete.
      Una dimisión no ejecutada no existe, y la Autoridad curial Pontificia competente afirma que no ordena ni realiza ejecución de pena alguna contra mi, incluida la dimisión decretada pero sin efecto, según ha determinado y declarado solemnemente dicha Autoridad, no yo, que me limito, en este punto, a manifestar lo que ella ha “decretado”.
      Ello dicho sin detrimento de que la Ley injusta no es válida, no es ley, no surte efectos jurídicos auténticos. Una ley no es justa, o injusta, porque lo determine o declare una Autoridad, sino porque se ajuste, o no, respectivamente a la Ley Divina, incluida la Ley Natural. Contra ésta no hay criterio de autoridad, ni gobernantes, ni potestad alguna, pues cualquiera ( sea Papa, magistrado, grande, o mendigo, clérigo, o laico, etc. ) que actúe contra la verdad y contra la Ley, actúa inva’lidamente, nulamente, “contra jus”.
      Así pues, y según decreto último (nulo “ipso jure”) del dicasterio competente, ni estoy dimitido, porque no hay ejecución o aplicación práctica de dimisión, ni tengo prohibido celebrar.
      Por cierto, he celebrado abierta y públicamente, sin reproche por parte del Ordinario del Lugar, ni desde ninguna otra instancia.
      Ríe cuanto gustes, rústico del peor vulgo.
      En cuanto a los crímenes que tan alegremente me atribuyes, dime, si puedes – que no podrás – qué crimenes concretos serían esos, porque la Congregación, en su último decreto (de mero nombre e injusto) no me ha expuesto NINGUNO.
      Muy bien elegido tu mote de pinchuno.
      Que la Providencia te haga probo, y que nos conceda te extirpen los órganos de cuya magnitud careces.

  3. Pinchunodijo:

    Tu voz ya no es la voz del Magisterio de la Iglesia Santa; has sido apartado del Magisterio…¡¡Gran alivio!! Las demás palabras tuyas son paja….Adiós plebeyo

    depam-poster

    • El Magisterio tiene sus propias voces, la de los Romanos Pontifices que lo ejercen, solos o con los Concilios, sinodos, etc. .
      La Iglesia Santa puede ser conocida y expresada por pecadores, y de hecho casi todos los oráculos magisteriales no son santos. Por lo demás es voz del Magisterio la de cualquiera que lo exprese, sea que tenga potestad para ello, sea que no.
      No he sido apartado de Magisterio alguno, porque el Magisterio al que me refería , como cuerpo doctrinal oficial de la Iglesia, el cuál, en su parte no dogmática, puede errar, es el del Papa, y todo aquél, que exprese el contenido de dicha doctrina, está unido a él doctrinalmente. Estaria separado de él disciplinarmente quien tuviera prohibido expresarlo, algo semejante a lo acontecido en el caso de un “teólogo de la liberación”, a quien el entonces Prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe, Card. Ratzinger, prohibió escribir de teología.
      A mi nadie me ha prohibido ni escribir, ni hablar, ni predicar, de asuntos magisteriales, de la Fe católica, de teología, ni de materia alguna. Al Magisterio estoy inmediata y legítimamente unido, a condición de que respete las leyes auténticas.
      Eres tan ignorante y osado, que tu ceguera espiritual, causada por obtusidad mental y odio puramente visceral, amparado en la cobardía del anonimato bajo el que te creces en tus vanidades, hace que lo que enseñas sea sencilla y claramente ajeno a la doctrina catolica y a la Disciplina Eclesiástica.
      Es propio de necios irremisibles anteponer, como tu’, y “a priori”, el título de un Magisterio parcialmente falible y que tergiversas, a todo aserto, incluso al doctrinalmente magisterial que eres incapaz de reconocer si no lleva la etiqueta que lo revele, menos aún someter a crítica racional en lo que él pueda contener de errores, y que está abierto al análisis racional de cualquiera, sea o no cristiano.
      La verdad no necesita intrínsecamente el criterio de autoridad, para manifestarse con su propia absoluta intrínseca autoridad superior a toda otra, pues toda otra le es externa, salvo la mismisima persona de Dios y el dogma proclamado por la del Papa sólo “ex Cathedra”.
      Como Sacerdote eterno, así según el dogma católico que en esto te hace rabiar, he recibido el Orden Sagrado imprimi’dome directa o inmediatamente de Dios, de Cristo Cabeza del Cuerpo Místico de la Iglesia.No lo he recibido de las demás partes de la Iglesia, incluido el Vicario de Cristo en la Iglesia viadora. Por ese mismo Orden Sagrado y que permanece sagrado por necesidad metafísica esencial, he recibido del Mismo Dios, e igualmente de inmediato, de la estricta Cabeza, Cristo, una misión sacramental que nadie puede suspender, ni cancelar, ni impedir, en este mundo, la cua’l pienso cumplir con su exigencia espiritual, mística y asce’tica, con la Gracia que Dios me otorgue.
      Mientras no sea efectiva pena suficiente y válida contra mi estado jurídico clerical, sigo siendo Ministro de la Iglesia, y Ministro Público de Ella en las funciones en que como Sacerdote sean oficiales de dicho Sagrado Ministerio. No tengo “tarea” encomendada, ni “oficio canónico”, propiamente dicho, pero conservo mi habitual Sagrado Ministerio y no pesa sobre mí suspensión “a divinis” “in actu”. Tampoco se me ha aplicado siquiera una pena que yo considere puramente nominal por inválida o “contra jus”.
      No me sorprendería que el Yanguas y sus secuaces de ultrajes contra el divino Nombre de la Santísima Eucaristía, contra el Sacerdocio y contra persona sagrada, te mintiesen. De una actitud sacrilega y ura’nica contra su súbdito clérigo y Sacerdote cato’lico puede esperarse cualquier gran ataque y traición a la verdad. Tu serías como una lenteja en su potaje de confusión inducida, o como un garbanzo del guiso que devoran. Lamentari’a que así hubiese sido.
      Plebeyo lo serás tú, y más : gente baja linguaz, paria confundido y anónimo por cobardía e indecencia.
      R.d.P. y G., Pbr°., Clérigo c., A.M.D.G.

      oio

  4. Pinchuno dijo:

    Has sido dimitido del estado clerical, ya no eres clérigo. Todo lo demás escrito por tí, plagado de reservas mentales, es verborrea. Tu nazismo te delata.

    • Sigues obstinado en tu engaño, pero tu estu’pida obstinacio’n no lo convierte en la verdad que niega.
      Dime, si puedes – que no podra’s – que’ decreto hay de ejecucio’n de alguna pena cano’nica contra mi. Ci’tame el preceptivo decreto de ejecucio’n penal, nu’mero de protocolo, fecha, persona fi’sica que lo haya firmado, y texto de la aplicacio’n de la pena.
      Si te limitas a creer lo que te digan embusteros sacri’legos que ocupan ufanos, cargos eclesia’sticos de los que seri’a bueno que fuesen removidos, continuara’s en tu perfidia y error con el que li’mpiome el ojal de retaguardia.

  5. Portavoz del foro [alias pinchuno] dijo:

    No hablo de “pena”….:
    has sido dimitido del estado clerical oficialmente, por decreto episcopal, ratificado por la Santa Sede (reconocido por ti, Oh, imbecil ), y eso sí que te hace rabiar (no a nosotros, te lo aseguro que nos encontramos muy lúcidos tratando este y otros temas relacionados con el abuso de los sacerdotes corruptos como tú) por eso optas por lo típico y vulgar: deslegitimar a tus superiores diciendo que no hacen las cosas legalmente y bla, bla, bla…. y por tanto, “no es legal lo que hacen…” Tus pueriles reservas mentales revestidas de pomposidad artificial, dan náuseas, y más partiendo de álguién que se las da de filósofo y docto, cuando en verdad lo que hace es echar espuma por la boca disfrutando con insultos elaborados con el mismo cieno que vomita. Tus tretas hablando de “pena”, te delatan; no sólamente ridículo, sino miserable son tus insultos hacia los clérigos que son tus superiores; han hecho muy bien en hacer una limpia con escorias infiltradas como tú, y no se puede ser más corrupto con los documentos que tú…das pena….Lo que pasa es que te han pillado, y te han desenmascarado como a tantos otros, de su vida hipócrita, parasitaria y engreída de falso sacerdocio, viviendo del cuento…Vete por ahí a engañar a otros: a a la Santa Iglesia ya no la engañas invocando “derechos” y bla, bla, bla, y más con tus tretas baratas y con tus insoportables arrullos. Vamos: ¿que te creías que estudiando Derecho canónico te ibas a cubrir tus espaldas para poder blindar mejor tu vida corrupta, y que nadie pudiera pillarte nunca y encausarte? pues no hijo, no. A todo cerdo le llega su San Martín (bendito sea San Martín) porque los superiores también pueden hacer dimitir de su estado clerical a un corrupto, basta con que las pruebas que tengan sean lo suficientemente graves y sólidas como para convencerlos de que lo hagan, y con eso su conciencia de católicos está limpia, y tú sigue si quieres vociferando sandeces, porque incluso tú reconoces que “se pueden tomar decisiones graves sin oír a la otra parte”, basta con tener la certidumbre total de las pruebas.

    Y ahora despotrica todo lo que quieras con tus arrullos:
    has sido dimitido de tu estado clerical oficialmente por decreto episcopal, ratificado por la Congregación (feliz día) tal como reconoces en tus escritos que rezuman irreverencia y odio por todas partes, y esto ha sido hecho por estamentos que están por encima de ti por voluntad de Dios, y si no lo aceptas con mansedumbre, protesta, y si no se admiten tus protestas, has sido dimitido de tu estado clerical por decreto episcopal definitivamente.

    Y si esto no te gusta, funda tú otra iglesia a tu antojo tipo más papista que el Papa, o vete con esos tontitos que se creen más católicos y fieles a Cristo que nadie porque se ponen unas casullas del siglo XVI con pedrería…eso es lo que te va…a lo mejor así se aplaca un poco tu odio contra la santa obediencia, contra las decisiones de la Santa Sede y su Papa Francisco, y pasas el resto de tus días más ufano….”Al que tiene, se le dará y abundará, pero al que no tiene, aun lo que cree tener, se le quitará”.

    Sigue tú solito creyendo que eres “clérigo”….eso ya importa muy poco, sobre todo para la Congregación de la Santa Sede que dice justo lo contrario.

    3644840_orig
    • Zapatero a tus zapatos.
      Eres estupido por naturaleza, por la maldad de tus acusaciones vacías de conocimiento, y por tu osadía de hacer graves juicios que exceden tu capacidad.
      Veamos quién es el imbécil, ¡Oh necio temerario, burdo y ridículo!: Dices que no hablas de pena. ¡La dimisión del estado jurídico clerical, es máximamente PENA, es pena canónica vindicativa expiatoria perpetua, ES EN SI Y DE POR SI PENA! como lo es la muerte impuesta a una persona por haber hecho ésta algo, como lo es la horca o la decapitación de alguien, impuesta por una jefatura o autoridad. Además es la más grave para el clérigo; así luce tu osada necedad. Por supuesto que hablas de pena, sin tú saberlo, porque es estúpido y de estúpido y temerario ignorante no saber de qué se habla, y no obstante sentenciar con ínfulas de inquisidor teatral.
      No se trata de un decreto episcopal confirmado por la Santa Sede lo que final y actualmente, según ella, tendria vigencia. El decreto emitido por el Obispo Diocesano conquense no es sólo un decreto episcopal “simpliciter”, sino también pontificio, pues el obispo actuó no como Ordinario sin más, sino en parte cual delegado del competente dicasterio romano, y tal decreto no está confirmado (ni expresa ni tácitamente) por la Sala IV, última y suprema instancia romana de recurso, antes bien ha quedado desautorizado en su peor acusación en dicho documento y condena, hecha por el propio Yanguas, a título de Obispo Diocesano conquense, sin denuncia ni acusación previa alguna del crimen que ese sujeto afirmaba en su pseudodecreto, que, insisto, nunca ha sido confirmado, sino substituido por otro de dicha suprema instancia dicasterial. La peor de las acusaciones y juicio condenatorio del sujeto que detenta el título de Obispo Diocesano conquense fue aniquilada por la tercera instancia de Roma, al igual que no fueron asumidos por ella más de 70 cargos, vituperios, abominables sospechas, atribuciones de actos infamantes y acusaciones del decreto nominal intermedio de dicha Congregación. De esas atrocidades de la instancia intermedia de la Congregación para la Doctrina de la Fe no ha quedado nada en el documento romano último. Esa es la credibilidad de la sección disciplinar de ese dicasterio, que así se rectifica y desacredita a sí mismo y a los tontos de pura incapacidad mental e ignorancia lameanos que lo son por temeridad y fanatismo de atontado y engañado populacho.
      No me puede hacer rabiar algo que no ha existido ni existe: lo que cuentas con palabrejas de necio, y sacas de tu estúpida elucubración de falso cristiano y de aprendiz rabioso e impotente de canonista.
      No opto por deslegitimar a mis superiores, ni uso la desligitimación “ipso Jure” (de Derecho Divino, así como del Natural), presentándola como fundamento único determinante de mi afirmación de que sigo siendo Clérigo. Además no deslegitimo, pues no soy quién para deslegitimar. Deslegitima Dios mismo y las mismas leyes canónicas del Papa, que es el mayor superior, está por encima de los superiores canónicos que han tratado oficialmente el caso, y queda, establecido en firme – por la propia Congregacio’n que en esto se inhibe – como último y único sujeto potencial de la ejecución de suyo penal, de una dimisión del estado clerical por consiguiente no consumada, por tanto: realmente INEXISTENTE, y ello por voluntad y “decreto” nominal último del dicasterio que ha determinado no ejecutarla. Esto no es opinión mia, sino un HECHO, realidades, que me limito a manifestar, aunque, para torpísima gente baja como tú, se trate de restricciones mentales y verborrea, al igual que te sonará a verborrea la Suma de Teología de Santo Tomás de Aquino. Lo que eres incapaz de entender y te suena a chino, es y debe ser, para ti, embrollo. Y todavía presumes de lucidez, oh estulto lego.<>.
      No insulto a nadie y observo la via jerárquica. El sacrilegio se evidencia por haberme atribuido, su sujeto, otro sacrilegio inexistente y no afirmado por las instancias superiores.
      Además de perfecto imbécil sin escrúpulos eres malpensado y mendaz. ¿Cuándo y dónde he dicho que “se puede tomar decisiones graves” sin oir la otra parte, en una materia que, como en mi caso, debía ser judicial, según el Derecho Común eclesiástico y la no retroactividad del susodicho “Motu Proprio”, respecto de mi caso? Nunca y en ningún lugar. Por el contrario, sobre todo desde mi “Petición de revocación del decreto” [nominal yanguista], así denominada oficialmente [ma’s bien había de llamarse petición de declaración de nulidad “ipso jure”, del inválido decreto contrario al Derecho Divino, al Natural y al Canónico, como argumenté en los textos (“Corona de espinas y Espada de Fuego) que tengo parcialmente publicados en este blog] mi defensa del principio, de imprescindible ecuanimidad, “audiatur et altera pars” [Digesto,48,17,1] subsumido en el canon 1720,1 ha sido firme y nítida, incluso con análisis del canon y demostración minuciosa de cómo concretamente ha sido conculcado de manera reiterada y progresiva, sin que se haya subsanado jamás ese abominable vicio procesal “ad nullitatem”. Desde que tengo uso de razón, he defendido constante y clarísimanente el principio de Derecho Natural de “audiatur et altera pars”, absolutamente profesado y defendido por el Derecho Constante de la Iglesia Católica, a la que en esto contradices oponiéndole tu diabólica máxima de la prescindibilidad parcial pero esencial de tan fundamental principio moral y jurídico contemplado por Palas Atenea, en el juicio de Orestes, que aparece en la tragedia “Euménides” de la Orestíada de Esquilo (Αἰσχύλου, Εὐμενίδες): “Δυοῖν παρόντοιν ἥμισυς λόγου πάρα.” (versículo 428) “Sois dos aquí; sólo uno ha hablado“, asevera la diosa, extrañándose del silencio de la otra parte (calla ésta, dice el coro, porque se niega a prestar juramento).
      Es mío este sacro natural principio, ya de la Roma antiquísima (Cf. Digesto, 48,17,1), mencionado por Séneca (en “Medea”, 2, 2, Z. 199f : “Qui statuit aliquid parte inaudita altera, / aequum licet statuerit, haud aequus fuit.” (“Quien sentenció sin haber oido la otra parte, es injusto, aunque hubiese dictaminado algo justo”), es principio predicado por San Agustín (“Audi partem alteram”, “De duabus animabus”, 22 / 78, 21), por cierto también neotestamentario (Hechos de los Apóstoles, XXV, 16) y ordenado implícitamente por el mismo Jesucristo, según el Evangelio (S. Mateo, XVIII, 15 – 17 : “Si tu hermano llega a pecar, vete y repréndelo, a solas tú con él”. … ) ,  ” … Jesús … habla de toda culpa, …            ¿Por qué dice Jesús: “Corrígelo en privado” o “repréndelo, a solas tú con él”?  Ante todo, por respeto al buen nombre, a la dignidad del hermano.  Malo obviamente sería corregir a un hombre en presencia de la esposa, o a una mujer en presencia de su marido, o a un padre delante de sus hijos, o a un docente delante de sus alumnos, o a un superior delante de sus subordinados.  En estos y casos semejantes  se trata de personas  cuyo respeto y estima al hermano le importan  mucho.                                 Hay que corregir “a solas” o “en privado”, también para dar al hermano la posibilidad de defenderse y explicar con toda libertad su acción. A menudo, en efecto, algo que a un observador externo parece culpa, podría no serlo en la intención del que la ha cometido.                                                                                 Cuando no fuera posible corregir en privado, a solas, hay que evitar absolutamente divulgar  la culpa del hermano, hablar mal de él  o calumniarlo, dando por probado lo que no lo es o exagerando la culpa. El apóstol Santiago nos advierte: “Hermanos, no hablen mal los unos de los otros” (St 4, 11).  Chismorrear acerca de alguien es reprobable, …                                                                                                                            La persona que ha cometido la culpa podría ser yo mismo y el que corrige ser el otro: la esposa, el marido, el docente, el superior. O sea, existe también la corrección pasiva, el dejarse corregir. El que quiera corregir a otro tiene que estar dispuesto a dejarse corregir.                                                                                                  La enseñanza de Cristo sobre la corrección debería estar acompañada por lo que él dijo en otra ocasión: “¿Por qué miras la paja que hay en el ojo de tu hermano y no ves la viga que está en el tuyo?  ¿Cómo puedes decir a tu hermano: ‘Hermano, deja que te saque la paja de tu ojo’, tú, que no ves la viga que tienes en el tuyo? ¡Hipócrita, saca primero la viga de tu ojo, y entonces verás claro para sacar la paja del ojo de tu hermano” (Lc 6, 41-42). …

      Y hay que limitar la reprobación a la falta cometida, no rechazando en bloque a toda la persona y su conducta.  …                                                                                                   La corrección fraterna bien hecha no solo aporta beneficios al hermano  – aunque de momento reaccione con disgusto  –  sino también al que la realiza: “has ganado a tu hermano”.  …>>  (Víctor Manuel Fernández (Alcira Gigena[Córdoba], Argentina, nac. el 18 de julio de 1962), Arzobispo Titular de Tiburnia “in partibus infidelium”, Rector de la Pontificia Universidad Católica Argentina, http://juan23.edu.ar/noticias/1181_qSi-tu-hermano-peca-ve-y-corrigelo-en-privadoq#.WKRd4NLhDe0   ) .   “Hermanos míos, si uno de vosotros se desvía de la verdad y otro lo hace volver, sepan que el que hace volver a un pecador de su mal camino salvará su vida de la muerte y obtendrá el perdón de numerosos pecados” (Carta del Apóstol Santiago, IV, 19-20).
      Cuando niegas la universalidad práctica del santo principio no tratas de la casuística en que el acusado, o el reo, haya muerto antes del momento procesal en que hubiese de declarar, presentar propias pruebas, impugnar probanzas e interrogar, en su caso, a la contraria. No hablas del caso de rebeldía, sino de el mio, en que siempre he obedecido, reclamado legítimamente (sin ser satisfecho) ver la denuncia y las pruebas de cargo y tener la oportunidad de enfrentarme a la acusación privada, y ello judicialmente, conforme a Derecho.
      El principio de audición de ambas partes recíprocamente adversarias es, en Derecho Procesal Natural, el primordial “Principio de Contradicción” jurídico, que es de justicia y Derecho Natural, un criterio metodológico, dialéctico, y gnoseológico, que incluye la ocasión necesaria para la discusión (“Disputatio”) que sirva de conocimiento y dilucidación de las afirmaciones y argumentaciones enfrentadas y a confrontar por la magistratura, para que el juez dirima la cuestión y, sobre la materia aportada dialécticamente por las partes enfrentadas, juzgue , aplicando además los instrumentos cognocitivos y operativos de la Ley y de las disciplinas jurídicas . Es deber y a la vez derecho del juez competente, pues la aplicación íntegra del principio amplía y completa, en lo posible, la manifestación del caso a juzgar, con cuantos argumentos exhiban las partes discutientes “Perspicuitas argumentatione elevatur” (La perspicacia aumenta con la argumentación) , Marcus Tulius Cicero, “De Natura Deorum”, Libro III, sectio IX, Editio  O. Plasberg, Leipzig [ Teubner Verlag], 1917.

      ” Ἀθηνᾶ                                                                                                                                      Τί πρὸς τάδ᾽ εἰπεῖν, ὦ ξέν᾽, ἐν μέρει θέλεις;
      Λέξας δὲ χώραν καὶ γένος καὶ ξυμφορὰς
      τὰς σάς, ἔπειτα τόνδ᾽ ἀμυναθοῦ ψόγον·
      εἴπερ πεποιθὼς τῇ δίκῃ βρέτας τόδε
      ἧσαι φυλάσσων ἑστίας ἁμῆς πέλας
      σεμνὸς προσίκτωρ ἐν τρόποις Ἰξίονος.
      Τούτοις ἀμείβου πᾶσιν εὐμαθές τί μοι.” (Euménides, ut supra, v. 436 – 442),

      “ATENEA:  Para tu defensa, extranjero, ¿qué tienes que alegar? Dime, ante todo, tu patria, tu raza y los acaecimientos de tu vida; luego rechazarás la acusación, si, empero; abrazaste la imagen de mi altar confiado en la justicia de tu causa, suplicante piadoso, como lo fuera Ixión. Contesta a todo, a fin de que pueda yo juzgar claramente.”
      Nada de extraño en un enemigo descabellado antifascista particularmente antinazionalsocialista, entusiasta del famoso Proceso de Nueremberg, con tribunal íntegramente enemigo mortal y bélico de los enemigos de guerra recie’n terminada, a los que apresaron, coaccionaton y constriñeron a sentarse en el banquillo de los reos; un proceso comandado por los secuaces del sionismo judi’o pervertido y bélicamente triunfante, en cuya farsa norimberguiana contra mis Camaradas de frente común y “Waffenbrüder” espirituales alemanes éstos fueron diligenciados para el matadero, sin propia defensa letrada libre, sin poder presentar cuantas pruebas quisieron, sin poder acusar a verdaderos asesinos en masa, sin tener la posibilidad de acusarlos de los crímenes (por ej. Katin) que aquellos mismos criminales (por ej. Stalin) atribuían desaprensivamente a los reos que tenían derecho a no serlo. Todo eso fue linchamiento encubierto, pues la macabra farsa fue perpetrada bajo la más absoluta y desvergonzada vulneración gravísimanente inmoral y asesina del principio – entonces universalmente reconocido como vigente en las sociedades demoliberales y en las ma’s o menos tradicionslistas católicas – de la irretroactividad de las leyes penales internacionales del Derecho de Gentes. Un camarada de dichos conspiradores verdugos re’probos asesinos, una lengua pérfida al servicio del bando judi’o pervertido, es el pseudocatólico que incluso aqui’ trasluce que para él “el fin justifica los medios”. En coehrencia con su munducho el siniestro sucio bufón ha de oponerse, al menos en grave parte, al principio de ecuanimidad procesal y bipartitoaudiencial. Aprobecho para dar mi más sentido pésame a las familias de las víctimas de esa matanza ignominiosa, incluidos los familiares del por los judíos considerado judío Alfred Rosenberg, enemigo de la Iglesia, pero pensador parcialmenre muy útil para la “Rassenkunde”, admirador y premiador del gran Günter, antropólogo protestante, eminencia en su disciplina profesional, autor de valiosas investigaciones arqueologicoantropológicas.

      La obediencia perfecta cristiana admite, observada la justicia y los procedimientos cano’nicos: recurso, apelaciones, cri’ticas, reclamaciones, demandas, protestas, juicios especializados y denuncias, dirigibles contra cualquiera, sea cual sea su rango jera’rquico. “Amicus Plato, sed magis amica Veritas”. El cato’lico no tiene obligacio’n alguna aprio’rica de someterse a “leyes” puramente nominales (u o’rdenes) injustas, independientemente de si son, o no, reconocidas como injustas, por quien gobierna. Lo que muchi’simo ma’s importa es saber de verdad si son, o no son, injustas, no si los que oficialmente detentan autoridad las consideran justas, o injustas. Y el Criterio de Autoridad so’lo ha de ser suficiente para los que no esta’n obligados a saber la verdad concreta de que se trate, y los que por si’ solos no pueden averiguar esa verdad y, por tanto, han de conformarse con la versio’n dada oficialmente por la jefatura. He ahi’ la doctrina cato’lica, no la tuya de anticristillo. Lo que importa no es siempre la versio’n oficial de la jefatura, segu’n tu tesis absolutista y pragmatista antinatural y anticato’lica, sino LA VERDAD, sea que la posea el jefe, sea que la sostenga el su’bdito. El cato’lico o cristiano ortodoxo tiene derecho a someterse a una o’rden injusta contra sus derechos individuales, siempre que no implique la inobservancia de la Ley de Dios, pero no tiene obligacio’n, e’tica ni moral, de resignarse a tal sometimiento, ma’xime si no le consta que esa decisio’n de resignarse contribuye mucho mejor al Bien Comu’n o de un tercero, al que tiene la libertad de favorecer renunciando e’l a su propio derecho conculcado por dicha o’rden.

      No podi’a esperarse sino pravedad anticristiana de tu nauseabunda lengua, por donde resbalan tus vo’mitos de lerdo y mal simulado cristiano, los cua’les me atribuyes, porque no distingues lo que es mio, de lo que viene de ti. Los vo’mitos son tuyos, no mios; la negacio’n parcial esencial grave que haces del principio ma’s esencial y naturalmente necesario de todo juicio y proceso administrativo no es vo’mito mio sino tuyo, antievange’lico, anticato’lico, antinatural, injusto, maligno, fruto venenoso de su a’rbol de tejo diabo’lico, indicio de infiltrado, que es lo que el injuriador afirma que es su vi’ctima. Lejos de demostrar mi por ti aseverada infiltracio’n, demuestras, con tus te’sis contrarias a la Iglesia, a su doctrina, su moral, su disciplina y al Derecho Natural, tu manifiesta infiltracio’n de palurdo heterodoxo y embustero.

      Dices que la Congregacio’n dice lo contrario de lo que digo, o sea, que dice que no soy cle’rigo, mientras yo afirmo serlo. ¿Do’nde? ¿Cua’ndo? ¿En que’ idioma?¿Con que’palabras exactas? ¿Quie’n te lo ha dicho?. No contestara’s a esas preguntas, porque no hay que’, ni do’nde ni cua’ndo. Vuelves a mentir. Es otra grande de tus sandeces. La Congregacio’n “decreta” [que yo haya demostrado, en textos que ni analizas, ni refutas, que el decreto es nulo “ipso jure” es infiferente para llegar a la siguiente conclusio’n:], “decreta” dos extremos: 1°) Una pena de dimisio’n del estado clerical; 2°) que no la ejecuta. NO DICE QUE NO SOY CLERIGO, NI QUE HE DEJADO DE SERLO, NI QUE NO LO SOY, NI ME CONTRADICE EN ESTO.
      Por tanto, no soy “yo solito” quien no se admite dimitido o no cle’rigo. En que soy cle’rigo mientras no se me aplique pena de dimisio’n … estamos “solitos” el Papa, la Santa Sede y yo, … y … los entendidos a los que no puedes pertenecer por impotencia espiritual, mental, de ignorancia y de odio rabioso, que te lleva a la basura literaria de pompas fe’tidas y huera grandilocuencia de mi bufo’n cloaquero. Para “corruptor de documentos” que te busquen a ti, que corrompes la noticia hasta de aque’llos de los que no tienes suficiente conocimiento, y que, por supuesto, no tienes ni intere’s, ni reaños de citar, ni tan siquiera su nu’mero de protocolo.

      A tu cortedad, obtusidad, superficialidad, precipitacio’n, reto’rica propia de un insignificante payaso frene’tico engreido, y a tu prisa de corralera por espetar improperios le basta que, sin prueba ni ana’lisis, le diga, quien se lo diga, que estoy dimitido del estado clerical. Entonces el bobalico’n, simiesco imitador fallido de moralista y canonista, estalla de felicidad como un foru’nculo hinchado de su propia pus.
      Y el muy vano vanidoso se jacta de ser, dice, con ma’s gente de los suyos [“numerus stultorum infinitus”], “muy lu’cido”, al tratar de mi caso y de corrupciones y abusos de individuos del Clero Cato’lico. ¡Menudo juez deleznable tenemos! Adema’s de anticato’lico, un diminuto estu’pido sectario fantasioso y falso, se manifiesta contrario al ma’s fundamental principio natural, evange’lico y canonizado del de defensio’n juri’dica, del que confiesa que se prescinde y es licito prescindir para enseguida juzgarme severamente sobre actos gravisimos que el insolente autoproclamado juez me imputa gene’rica o abstractamente, atribuye’ndose a si mismo el derecho a no concretarlos. Esta muestra pestilente del peor vulgo que musita sus pompas verbales pseudobarrocas “pontificadoras” de que mi vida es corrupta y llena de cri’menes no tiene cojones de alegar ni uno solo concreto, con lo que vuelves a ser anticristiano y enemigo de la sana naturaleza, pues sabiamente hablo’ Jesucristo: “Si he hecho mal, dime que’, si no ¿Por que’ me golpeas?”.
      Pero tambien me “tira de las orejas” el supremo Maestro Divino cuando me dice: “No eches las joyas a los cerdos, pues las pisoteara’n y se revolvera’n contra ti”.
      Soy Sacerdote eterno, ¡Revienta, inmundo demoni’aco!, y tu’ un laico plebeyo miserable y anticristiano. Soy Sacerdote y cle’rigo cato’lico, segu’n la Santa Sede y quienes la entendemos como cristianos instruidos en su Ley.
      No esta’ hecha la miel para la boca del asno, menos au’n para la pu’trida de un cerdo irremediablemente infecto en toda su cabeza.
      Que Dios te sane, que a mi me toca hundirte en tu propia hez antiverdad, a ver si sales de tu inmundicia, a fuerza de latigazos.

      R. de Perea y Glez., hermano del pinchuno, que va a pinchar a uno y se pincha su culo.

      Festival de Thiruvannamalai Karthigai Deepam, 2016. Con el fuego que sobbre un cilindro metálico sobre la cima del monte se me antoja el Agni-lingam schiváico. El Schivaismo es monoteístico. A la derecha del "falo de fuego", "espada de fuego", vese un fenómeno luminoso apoteósico al que no hallo explicación, se me antoja un prodigio luminoso obsequio de Dios, a sus fogosos diligentes adoradores.

      Festival de Thiruvannamalai Karthigai Deepam, 2016. Con el fuego que sobbre un cilindro metálico sobre la cima del monte se me antoja el Agni-lingam schiváico. El Schivaismo es monoteístico. A la derecha del “falo de fuego”, “espada de fuego”, vese un fenómeno luminoso apoteósico al que no hallo explicación, se me antoja un prodigio luminoso obsequio de Dios, a sus fogosos diligentes adoradores.

      • Alguna bisutería más, del bufón cloaquero, con la que ridícula e insolentemente pretende la excelencia de las “margaritas” (en latin) que pisotea:
        “la congregación de la Santa Sede”, no existe eso, no hay nada que así se llame. ¿Qué esperar de quien es incapaz de llamar por su nombre a la endeble heredera de la Santa Inquisición Romana y Universal?.
        El mediocre bufón supone que se me ha encausado por parte de la Autoridad Eclesiástica. Pero ¡Si he sido yo, sin lograr satisfacción de mis reiteradas peticiones, impugnaciones, y protestas quien se ha quejado de que no se lo encausara y ha reclamado insistentemente, y en vano, enjuiciamiento propiamente dicho! al cuál tenía derecho en virtud del canon 1342,2, vigente para mi, al no alcanzar a impedir en mi respecto su fuerza de ley las últimas “Normae de gravioribus delictis …” del “Motu Proprio” penal “Sacramentorum Sanctitatis Tutela”, las cuáles, en cuanto son ley penal, no tienen carácter retroactivo (can. 19) y no pueden aplicarse a los casos, como el mio, en que los que la acusación afirma delitos canónicos mios son puestos, por ella, como cometidos antes de la entrada en vigor de la nueva versión penal actual (= nueva ley) más severa que la anterior. ¡Si he sido yo el que ha exigido el título y tratamiento de reo, que no he tenido en ninguna fase del trato punitivo a que he sido sometido! ¡Si he alegado yo, como motivo terminante de nulidad de las actuaciones, no haber sido sometido a encausamiento o procedimiento judicial canónico alguno!. Los extractos de los textos de mi defensa jurídica en ese trance, que tengo publicados en Ricardodepereablog [“Nueva Corona de espinas y Espada de Fuego …”] indican que es cierto lo que digo.
        Si hablas de lo que no sabes, has de oir que, al menos, debías callar sobre lo que no sabes, pues yerra el bisoño que decide actuar como militar, y el carnicero que se lanza a operar cual cirujano.
        Zapatero a tus zapatos, o fabricarás mal lo que no dominas, y hara’s espantoso ridículo.

         

Publicado en Derecho Natural, El caso canónico del Padre Ricardo de Perea y González, Filosofía Moral o Ética, Jus Canonicum / Derecho Canónico | Deja un comentario

Karlheinz Deschner, ein guter Auskünftensammler nur von jenen Verbrechen und irrtümlich behaupteten Verbrechen, welche von Christen und ungerecht vermuteten Christen begangen wurden. Kein Redner über Christentum, sonder Ankläger gegen böse Christen. Ein dunkler theologisch und philosophisch Ungelehrter, jüdisch geprägter Sittenlehrer (“Moralista”), Anhänger der jüdischen jakobinistischen Revolution. Einmal Nationalsozialist, deutscher Geschweis, tapfer Kämpfer für das Deutsche Reich. Danach ein Abtrüniger, kleingewordener subvoltairianischer Denker, der als Kirchen- und Christentumsfeind AUS unbestimmter gottlosen Aufklärung das Christentum bekämpt und aus geschichtlich teilweise CHRISTLICHER SITTENLEHRE manche Christen verurteilt.


0


Fassung vom 16. Januar 2017. Zur Bearbeitung und darüber selber weiter zu schreiben.

Karlheinz Deschner. Luftwaffe, 1942, als Er noch ein Held war.

Karlheinz Deschner. Luftwaffe, 1942, als Er noch ein Held war.

Verräter!

Verräter!

 

9788427015616-es-300

Räumt altes Griechland, alte Rom, Fascismus, Nazionalsdozialismus, Katholische Monarchie, Kristentum aus, ... Was bleibt denn? "Das nuee Erfindung" Dechners? Revolution der falschen Demokratie, Budismus und Schoppenhauer?. Die Welt die Du ausräumen wolltest, ist die deines früheren Heeres und Vaterlandes.

Räumt ihr altes Griechland, alte Rom, Fascismus, Nazionalsdozialismus, Katholische Monarchie, Kristentum aus, …
Was bleibt denn?
“Das neue Erfindung” Dechners? EinVoltaire ohne Gott, Revolution der falschen Demokratie, Budismus und ein wenig von Schoppenhauer?.
Die Welt die Du ausräumen wolltest, ist die deines früheren Heeres und Vaterlandes. Auch Nietsche verurteilt Dich.

Quelle der Pferdeaufnahme : caballos

··········································································································

I

940x528

 

http://de.metapedia.org/wiki/Deschner,_Karlheinz

(Wortlaut ist hier wiedergegeben und ergänzt worden)

Karlheinz Deschner

( 23. Mai 1924 in Bamberg; 8. April 2014 in Haßfurt) war ein deutscher Schriftsteller und Privatgelehrter, der vor allem als Religions- und Kirchenkritiker breite Wirkung erlangte. Zu seinen meistgelesenen Werken zählen „Abermals krähte der Hahn“ (1962) und die berühmte, zehn Bände umfassende „Kriminalgeschichte des Christentums“, die 1986 begonnen und 2013 abgeschlossen wurde.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Leben

Jugend und Beginn der publizistischen Laufbahn

Karlheinz Deschner wuchs als Sohn eines katholischen Vaters und einer später zur katholischen Kirche konvertierten protestantischen Mutter auf. Zur damaligen Zeit wurde eine solche Eheschließung noch als „Mischehe“ bezeichnet und traf bei der katholischen Geistlichkeit – und zwar keineswegs nur in dörflichen Milieus – auf ernste Mißbilligung. Karlheinz Deschner besuchte die Grundschule in Trossenfurt, dann das Franziskaner-Seminar in Dettelbach (währenddessen er zeitweise im Franziskanerkloster logierte) und zuletzt das Gymnasium als Internatsschüler bei Karmelitern und Englischen Fräulein in Bamberg, wo er 1942 das Abitur ablegte.

Nach seinem Militärdienst in dem von England 1939 entfesselten europäischen Krieg, der durch den Eintritt der VSA zum Weltkrieg wurde, und dem dadurch herbeigeführten deutschen Zusammenbruch 1945 studierte er dann 1946/47 an der Philosophisch-theologischen Hochschule in Bamberg, schließlich von 1947 bis 1951 an der Universität Würzburg. Er hörte unter anderem Vorlesungen über Literaturwissenschaft, Rechtswissenschaften, Philosophie, Theologie und Geschichte. 1951 wurde er mit der Arbeit „Lenaus metaphysische Verzweiflung und ihr lyrischer Ausdruck“ promoviert.

deschner-karlheinz01_s

Er heiratete 1951 seine Lebensgefährtin, die geschiedene Elfi Tuch. Aus dieser Ehe gingen die Kinder Katja, Bärbel und der 1984 verstorbene Thomas hervor. Karlheinz Deschner lebte seit vielen Jahren in Haßfurt am Main, einer Kleinstadt im ländlichen Unterfranken. Die katholische Kirche stellte öffentlich die Exkommunikation des Ehepaars wegen ihrer ungültigen Verbindung fest (diese wurde vom damaligen Bischof von Würzburg Julius Döpfner ausgesprochen). Deschner hatte bis dahin nichts Kirchenkritisches oder Religionskritisches publiziert. Dieses Ereignis muß jedoch als tief nachwirkender persönlicher Schock verstanden werden. Deschner betrieb Anfang der 1950er Jahre vorrangig literarische Studien. Friedrich Nietzsche, Immanuel Kant und Arthur Schopenhauer prägten sein Denken. Im Jahr 1956 veröffentlichte er im Alter von 32 Jahren den Roman „Die Nacht steht um mein Haus“, sein erstes Buch.

Der Anfang der Religionskritik

stichtagmaivierzehn154_v-gseapremiumxl

Im Folgejahr präsentierte Karlheinz Deschner das Buch „Was halten Sie vom Christentum? 18 Antworten auf eine Umfrage“ (1957), in dem er Beiträge von Zeitgenossen wie Hermann Kesten, Heinrich Böll, Arno Schmidt, Max Brod, Arnold Zweig, Hans Urs von Balthasar, Ludwig Marcuse, Robert Neumann und anderen einleitete, und das als sein erstes kirchenkritisches Werk gilt. Den recht holprigen Titel „Was halten Sie vom Christentum?“ nahmen einige (namentlich christliche) Beiträger zum Anlaß für Repliken im Buch selber. Zeitgleich erschien sein später mehrfach wiederaufgelegter literaturkritischer Band „Kitsch, Konvention und Kunst“ (1957), der die Unehrlichkeit klischeebeladener Dichtung namhaft zu machen versuchte. Im Jahr 1958 erschien sein Roman „Florenz ohne Sonne“.

Die überlebenswichtigen Mäzene

Dank privater Förderung durch Herbert Steffen, Alfred Schwarz und andere konnte Deschner sich in der Folgezeit über Jahrzehnte hin ohne größere materielle Sorgen konzentrierter Arbeit widmen. 1962 erschien seine kritische Kirchengeschichte in einem Band unter dem Titel „Abermals krähte der Hahn“ und 1974 seine kritische Sexualgeschichte des Christentums unter dem Titel „Das Kreuz mit der Kirche“. Bereits seit 1970 (dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses mit dem Rowohlt-Verlag) arbeitete Deschner an seinem mehrbändigen Hauptwerk, der „Kriminalgeschichte des Christentums“. Obwohl er späterhin Millionen Leser erreichen konnte, war die öffentliche Resonanz dennoch schwankend und in den langen Jahren der frühen Werke – von Mitte der 1950er bis zur Mitte der 1970er Jahre – nie ganz ausreichend zum Leben.

Der „neue Atheismus“

deschner_film_titel

Seit 1988 – mit der Verleihung des Arno-Schmidt-Preises an ihn – wurde Deschner zunehmend öffentliche Anerkennung zuteil, die sich auch in zahlreichen weiteren Auszeichnungen ausdrückt. Deschner war überzeugter Vegetarier und sprach mehrmals in Interviews aus, daß er, wenn er noch einmal leben könnte, seine Kraft einer noch hoffnungsloseren Thematik widmen würde als der Bekämpfung des Christentums – der Mißhandlung und Vernutzung der Tiere. Wiederum würde er sich schreibend betätigen, selbst wenn seine Bücher nicht – wie gegenwärtig – Millionen Leser erreichten. Doch sie stünden dann im Dienst einer noch notwendigeren Sache, nach seiner Überzeugung der notwendigsten überhaupt.

Der ungelenke und eigentlich unzutreffende Ausdruck „neuer Atheismus“ wurde geprägt für eine Riege international geachteter Autoren wie den Biologen Richard Dawkins, die öffentlich und kämpferisch für humanistisch-atheistisches Denken einstehen. Dazu zählen auch der naturalisierte Amerikaner Christopher Hitchens (1949–2011; in Malta geborener Engländer), der französische Philosoph und Gründer einer offenen Akademie Michel Onfray, der deutsche Publizist Michael Schmidt-Salomon und eben in späten Jahren der Veteran Karlheinz Deschner. Ungelenk aber – und sogar verkehrt – kann diese Bezeichnung „neuer Atheismus“ deshalb genannt werden, weil es im ganzen 20. Jahrhundert in Europa nie ein Wegbrechen oder ein Verschwinden atheistischer Auffassungen gegeben hat. Seit dem Ausgang des 19. Jahrhunderts, als Ernst Haeckel mit seinem Buch „Die Welträtsel“ eine „monistisch“ genannte Philosophie vorstellte, waren atheistische Anschauungen gesellschaftlich zwar ungern gesehen (im Schulsystem, beim Militär, auch für alle, die beruflich einen Beamtenstatus anstrebten), aber doch erkennbar sehr weit verbreitet.

Erst als (im Grunde von außerhalb Europas her) eine Spielart des evangelikalen Fundamentalismus in der amerikanischen Innenpolitik größere Resonanz fand – während der Ära des VS-Präsidenten Ronald Reagan (1981–1989) –, entstand danach dieser weltweite publizistische Widerstand von Autoren, die ihren Begriff von Wissenschaft attackiert sahen und auch ihre Vorstellung von religiöser Neutralität des Staates als zunehmend mißachtet betrachteten. Argumentativ „neu“ ist freilich keine dieser atheistischen Positionen. Hitchens schrieb ebenso flott und anregend wie Bertrand Russell zwei, drei Generationen zuvor. Und Dawkins ist – wie seine biologischen Arbeiten belegen – ein ebenso fleißiger und um Achtbarkeit bemühter Gelehrter wie Charles Darwin selbst es war.

„Deschner-Preis“ der Giordano Bruno Stiftung

280-deschner-redepult

Seit 2007 verleiht die – insbesondere dem Werk des Religions- und Kirchenkritikers Deschner verpflichtete – Giordano Bruno Stiftung zweijährlich den nach Karlheinz Deschner benannten „Deschner-Preis“, einen mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis. Mit dem Preis sollen Personen oder Organisationen ausgezeichnet werden, „die in besonderem Maße zur Stärkung des säkularen, wissenschaftlichen und humanistischen Denkens und Handelns beitragen“. Als erster Preisträger des „Deschner-Preises“ wurde am 12. Oktober 2007 Richard Dawkins ausgezeichnet.

karlheinz-deschner-1924-2014-kopie

Deschners Opus magnum, 10 Bände „Kriminalgeschichte des Christentums“

 

„Kriminalgeschichte des Christentums“

[ Spanische Übersätzung bei Martínez Roca Verlag

17535788632

45361062

historiacriminaltraduccion_ediciones_mtnez_roca_ficha_univ_complutense ]

Dieses Werk Karlheinz Deschners soll die Kirchengeschichte von ihren biblischen Ursprüngen im Neuen Testament bis zur Gegenwart umspannen. Partielle oder vollständige Übersetzungen des umfangreichen, annähernd 6.000seitigen Werkes erschienen in italienischer, spanischer, griechischer, polnischer und russischer Sprache. Nach 16jähriger Vorarbeit (1970–1986) kam 1986 der erste Teilband heraus, der die Entstehung und den Aufstieg des Christentums zur römischen Staatsreligion darstellt. Er beginnt mit einer geschichtsphilosophischen Grundlegung, die die grundsätzlichen Probleme der Geschichtswissenschaft und ihrer Methodik reflektiert. Es folgt ein Rückblick auf das Alte Testament. Deschner beschreibt die Landnahme der Israeliten nach der bröckelnden ägyptischen Herrschaft im Palästina des 14. und 13. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung und die Vernichtung des kanaanäischen Stadtstaatensystems.

Dieser Einstieg, der nicht direkt das Christentum, sondern das antike Judentum betrifft, stellt das Verhältnis zwischen religiösem Anspruch und Gewaltpolitik dar: Darin sieht Deschner den Ursprung einer Tradition des Heiligen Kriegs, in der später auch die Christen zahlreiche Massenmorde im Namen eigentlich ja des Gottes Israels begingen. Deschner beschreibt die vielfältigen Todesstrafen, die die Tora für religiöse Vergehen vorsah, die Eroberungspolitik König Davids, die Herrschaftweise und Korruption des Priestertums und schließlich den völligen Untergang des Staates Israel in römischer Zeit. Erst dieser Untergang habe den Aufstieg des Christentums im Römischen Reich überhaupt ermöglicht, da die Christen sich nun als wahres Israel Gottes betrachten konnten.

Ein ausgeprägter christlicher Antijudaismus beginne im Neuen Testament und habe sich mit der Umdeutung der Kirche als „neues Israel“ fortgesetzt. Mit Hilfe ausgewählter Zitate weist Deschner den Kirchenlehrern Ephraim, Johannes Chrysostomos, Hieronymus und Hilarius von Poitiers judenfeindliche Anschauungen zu. Gegen Ketzer und Irrgläubige haben die Kirchenväter nach Deschner pure Hetzreden gehalten. Deschner nimmt lediglich Origenes heraus, den er zu den edelsten Christen überhaupt zählt (also mit einfachen, sittlich aufrechten Gläubigen vergleicht). Ein ganzes Kapitel in diesem ersten Band ist dem Angriff auf das Heidentum gewidmet. Deschner analysiert sodann die Christenverfolgungen im Spiegel der teils übertreibenden Märtyrerlegenden aus kirchlicher Geschichtsschreibung sowie den retrospektiven geschichtsverfälschenden christlichen Blick auf die heidnischen Kaiser. Deschner beleuchtet außerdem die ersten bedeutenden Gegner des Christentums, Celsus und Porphyrios.

Den Abschluß des Bandes bildet Deschners Einschätzung der Kirchenväter Athanasius, Ambrosius und Augustinus. Deschner hält Athanasius „Skrupellosigkeit“, „Prestige- und Machtstreben“ vor. Ambrosius ist in Deschners Worten „ein fanatischer Judenfeind“. Dank dessen Kirchenpolitik, „unnachgiebig und intolerant, doch nicht so direkt; versierter, geschmeidiger“, sei er „Vorbild für die Kirche bis heute“ (S. 400). Augustinus schließlich, der „den Patriotismus noch über die Liebe des Vaters zu seinem Sohne“ stellte (S. 520), sanktionierte damit den „gerechten Krieg“ wie auch den „Heiligen Krieg“.

[ 5, b : Wie man ihn empfangen hat :

[Abschnitt aus Wikipedia    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Karlheinz_Deschner&oldid=161735147   “Karlheinz Deschner : ]

Ablehnung

Ablehnung fand vor allem die ab 1986 veröffentlichte Buchreihe Kriminalgeschichte des Christentums; auch kirchenkritische Vertreter des Christentums, unter ihnen der Tübinger Theologe und Kritiker der katholischen Kirche Hans Küng, lehnten Deschners grundsätzliche Kritik ab. 1994 erschien ein Sammelband unter dem Titel Kriminalisierung des Christentums? mit 23 Stellungnahmen von Kirchenhistorikern und anderen Wissenschaftlern verschiedener Konfession zur Kriminalgeschichte. Deschner antwortete auf diese Stellungnahmen in Form einer Replik im 5. Band seiner Kriminalgeschichte, wobei er detailliert allerdings nur auf eine der Stellungnahmen eingeht.

Vorwurf mangelnder Wissenschaftlichkeit

Deschner beschrieb einmal seine Motivation zum Schreiben so: „Ich schreibe aus Feindschaft. Denn die Geschichte derer, die ich beschreibe, hat mich zu ihrem Feind gemacht“. Dazu sagte der emeritierte Professor für Kirchengeschichte an der Universität Bamberg, Georg Denzler, der selbst mit kirchenkritischen Texten hervorgetreten ist: „Eine solche Motivation kann niemals die Basis für eine ernst zu nehmende Geschichtsschreibung sein.“

In einer Stellungnahme anlässlich von Deschners 80. Geburtstag fasste Denzler Einwände mancher Historiker zusammen: „Er (Deschner) kennt kein Quellenstudium, er trifft eine höchst einseitige Literaturauswahl, interpretiert gedruckte Quellen ohne Berücksichtigung des Zusammenhangs, nimmt Einzelereignisse für das Ganze und täuscht einen gelehrten Anmerkungsapparat vor, bei dem oft nicht zu kontrollieren ist, was behauptet wird.“ An anderer Stelle urteilt er, Deschner sei zwar „der kenntnisreichste unter den advocati diaboli“,[13] doch mangele es ihm an historischem Denken und historischem Urteil.[14] Hubertus Mynarek wies die Verunglimpfungen Deschners zurück. Deschner bediene sich lediglich der Forschungsergebnisse christlicher Exegeten, Altertumsforscher, Mediävisten, neuzeitlicher und moderner Historiker, allerdings so, dass er die Lehren dieser seiner Lehrer gegen sie selbst kehre. Deschner “hat ihre Forschungsergebnisse erst aus der kirchlichen Zwangsjacke befreit.”[15] In derselben Würdigung charakterisiert Mynarek Deschner mit seinen eigenen Worten als Kompilator, „dessen Werke eine fundamentale Abhängigkeit von den Forschungsresultaten der historisch-kritisch arbeitenden Theologen aufweisen“. Eigene originäre Forschung habe er nicht geleistet und auch nicht leisten wollen. Kritischer zu sehen seien jedoch Deschners induktive Methode, eine additive Sisyphos-Arbeit, die als solche aber das Ziel nicht erreichen könne, die Kirche als Verbrecherorganisation zu entlarven. Dazu bedürfe es einer deduktiven philosophisch-soziologischen Analyse, wie sie etwa Eugen Drewermann geleistet habe. Deschner sei kein Religionsphilosoph oder Religionspsychologe, auch kein Kirchenkritiker, sondern ein verdienstvoller “Kirchengeschichtskritiker”.

Vorwurf eines eingeschränkten Religionsverständnisses

Mynareks Hauptkritik wendet sich gegen Deschners verdrängte Religiosität, die nur noch aus Zweifeln bestehe. Seine Fixierung auf religiöse Dogmen, seine Gleichsetzung von Religion und Gottglaube verhindere ein universales Religionsverständnis wie bei Giordano Bruno. Seine kontrastive ethische Verklärung des synoptischen Jesus sei “sentimental, zu romantisch-verklärend”. Mynarek erklärt Deschners Kirchenkritik teilweise als “transformierte Aggressivität”, die in der abgründig-widersprüchlichen Persönlichkeit Deschners verwurzelt sei. Auch die deterministische Leugnung des freien Willens in der Aphoristik stehe letztlich im Gegensatz zur kritischen Haltung Deschners, die Freiheit und Schuld gerade voraussetze.[16]

Vorwurf eines fatalistisch-pessimistischen Welt- und Menschenbildes

Joachim Kahl zeigt sich über zahlreiche Aphorismen Deschners erschrocken, in denen er ein Menschenbild zu erkennen glaubt, das „hämisch herabsetzend, fatalistisch, voll Sehnsucht nach Tod und Tötung“ sei.[17] Auf Kahls Kritik von Deschners Aphoristik, wieder abgedruckt in „Aufklärung ist Ärgernis …“: Karlheinz Deschner Leben – Werk – Wirkung,[18] repliziert Gabriele Röwer im selben Band detailliert; sie moniert, unter Einbeziehung zahlreicher Stimmen der Weltliteratur, Kahls mangelndes Verständnis für das Wesen des Aphorismus wie auch seine Ausklammerung eines der eigenen Deutung widersprechenden Großteils der Deschnerschen Aphorismen, deren Leitidee sie in der „Humanisierung der Lebensverhältnisse auf diesem Planeten“ sieht.[19]

Vorwurf eines verzerrten USA-Bildes fragwürdiger Herkunft

Der Politikwissenschaftler und Extremismusforscher Armin Pfahl-Traughber kritisiert an Deschners Buch Der Moloch, dass es teilweise, wenn auch ohne Absicht, auf ungeprüften gefälschten Quellen und rechtsradikaler Verschwörungsliteratur beruhe, an einen „Stammtisch-Diskurs“ erinnere und stellenweise suggeriere, dass „die US-Amerikaner schlimmer als die Nationalsozialisten waren“. Er bewertet den Moloch als ein „in der Gesamtbetrachtung als Zerrbild anzusehende[s] Buch über den von ihm [Deschner] gar so verachteten Staat der «Yankees»“. Pfahl-Traughber legt jedoch Wert auf die Feststellung, dass er damit die vielen meist zutreffend dargestellten Sachverhalte nicht leugnen und die USA auch nicht generell verteidigen wolle.[20]

Deschner wies die Kritik zurück. Die Orientierung an der goldenen Mitte zwischen Gut und Böse sei kein historiografisches Kriterium. Er bedauere, auf drei Seiten seines Werks einer Fälschung aufgesessen zu sein. Seine Nachforschungen hinsichtlich des Abegg-Archivs ließen aber auch Zweifel an angeblichen “Fälschungen” aufkommen. Hass mache manchmal auch hellsichtig, nicht blind, und sei nur die andere Seite des Mitgefühls für die Opfer und der Liebe zur Wahrheit. Pfahl-Traughber blende aus, dass er nicht nur das Bankhaus Warburg als Finanzgeber Hitlers dargestellt habe, sondern auch Henry Ford, John Foster Dulles und deutsche Unternehmen. Seine Einschätzung der Geschichte sei nicht deutschnational, sondern decke sich etwa hinsichtlich des Kriegseintritts der USA 1917 mit der Winston Churchills.[21]

Zustimmung

Zu Deschners Buch Abermals krähte der Hahn schrieb der evangelische Theologe Hans Conzelmann: „Deschner hat sich informiert. Er wird sich auf nichts einlassen als: Information.“[22]

Zum gleichen Buch schrieb der katholische Theologe Richard Völkl: „Vor allem aber beweist der Autor an Hand einer immensen Quellen- und Literaturverwertung, was er sagt.“[23]

Der Philosoph und Literaturwissenschaftler Ludger Lütkehaus nannte es „das Verdienst Deschners, auf die Gewalttätigkeit des Christentums hingewiesen zu haben“. Wer der von Deschner „gnadenlos nachgezeichneten Blutspur“ von Christen folge, werde sich des Gesamteindrucks kaum erwehren können: „Was hat die Geschichte des Christentums, der Christentümer aus der Liebesreligion des Anfangs gemacht!“[24]

Beeindruckt von der Kriminalgeschichte des Christentums zeigte sich der katholische Theologe Adolf Holl: „Wie furchtbar der Glaubenseifer sein kann, ist in der ‚Kriminalgeschichte des Christentums‘ nachzulesen. Nach der Lektüre wirken all die Päpste, Kardinäle, Bischöfe und Äbte, Theologen, Nonnen, Mönche und Priester von den ersten Anfängen der Kirche bis in die katholische Gegenwart wie eine Bande von Gangstern, deren verbrecherische Machenschaften sich hinter Weihrauchwolken verbergen.“[25]

Die Theologin Uta Ranke-Heinemann schrieb in ihrem Buch Nein und Amen. Mein Abschied vom traditionellen Christentum: „Der europäische Bürger, den beim Begriff ‚Christliches Abendland‘ satte Selbstzufriedenheit zu befallen pflegt, weil ‚Christliches Abendland‘ in seinen Ohren nach frommer Rechtschaffenheit klingt, sieht nach der Lektüre von Deschner seine Suppe voller Haare. Christliche Unwissenheit und Arroganz werden durch Deschner empfindlich gestört“.[26]

In der Frankfurter Rundschau schrieb der Journalist Arno Widmann zur Kriminalgeschichte des Christentums: „Es gibt Sätze in diesem Buch, die möchte man auswendig lernen, um niemals zu vergessen, welches die Grundlagen der Welt sind, in der wir leben.“ Dazu in der gedruckten Ausgabe die zweite Überschrift: „Karlheinz Deschners ‚Kriminalgeschichte des Christentums‘ zeigt uns, wie wir sind.“[27]

Nach Deschners Tod im April 2014 lud die Giordano-Bruno-Stiftung in Kooperation mit den Verlagen Rowohlt und Alibri zu Ehren ihres Mitgliedes zu einer Gedenkfeier. Michael Schmidt-Salomon lobte Deschner in einem Nachruf als „Juwel der Aufklärung“.[1]

Einzelnachweise diesen Stückes aus Wikipedia:

 

  • 1.
  • Michael Schmidt-Salomon: Ein Juwel der Aufklärung. Nachruf. Humanistischer Pressedienst, 10. April 2014, abgerufen am 29. April 2014.
  • 14.
  • dpa: Kirchenkritiker Karlheinz Deschner wird 80 – „Ich schreibe aus Feindschaft“, 19. Mai 2004.
  • 15.
  • Hubertus Mynarek: Das Phänomen Deschner – Größe und Grenzen. In: Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg (Hrsg.): Aufklärung und Kritik. Sonderheft 9, 2004, S. 132–145 (PDF).
  • 16.
  • Hubertus Mynarek: Das Phänomen Deschner – Größe und Grenzen. In: Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg (Hrsg.): Aufklärung und Kritik. Sonderheft 9, 2004, S. 132–145 (PDF).
  • 17.
  • Joachim Kahl: Deschners Aphorismen. Eine Kritik ihres Menschenbildes sowie ihres Gesellschafts- und Geschichtsverständnisses. In: Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg (Hrsg.): Aufklärung und Kritik. Sonderheft 9, 2004, S. 146–168 (PDF).
  • 18. a.a.O. S. 230–256.
  • 19. a.a.O., S. 257–322; Gabriele Röwer: Wo bleibt das Positive? (Auszug; PDF, 306 kB)
  • 20. Armin Pfahl-Traughber: Deschners USA-Bild – Eine kritische Betrachtung zu „Der Moloch“. In: Aufklärung und Kritik. Sonderheft 9, 2004, S. 169–186 (PDF)215.
  • 21:
  • http://www.deschner.info/de/werk/33/diesseits.pdf
  • 22:
  • Hans Conzelmann: Evangelische Theologie 6, Jahrgang 1964, S. 336.
  • 23:
  • Richard Völkl, Caritas, Freiburg, Dezember 1963, zitiert nach Deschner, Mit Gott und den Faschisten, S. 276 f.
  • 24.
  • dpa: Kirchenkritiker Karlheinz Deschner wird 80 – „Ich schreibe aus Feindschaft“, 19. Mai 2004.
  • 25.
  • Adolf Holl: Wie ich ein Priester wurde, warum Jesus dagegen war, und was dabei herausgekommen ist. S. 14.
  • 26.
  • Uta Ranke-Heinemann: Nein und Amen. Mein Abschied vom traditionellen Christentum. 8. Aufl. 2009, S. 298 f.
  • 27.
  • Frankfurter Rundschau, 12. August 2008; Rezension nach Erscheinen des neunten Bandes der Kriminalgeschichte des Christentums . ]

Probleme der Deschnerschen Kirchenkritik

Die weiteren, ebenso umfangreichen und sehr gründlich mit Quellenverweisen versehenen Bände der „Kriminalgeschichte des Christentums“ fallen gegenüber der wuchtigen Exposition keinesfalls ab. Die intellektuellen Grenzen dieser Kritik liegen auf einer anderen Ebene. Schon im ersten Band der „Kriminalgeschichte des Christentums“ nimmt es wunder, wie wenig der Autor bei anthropologischen Fragen (oder auch bei spirituellen Fragen) verweilt. Er war eben „Kirchenhistoriker“ und als solcher ein „kritischer“ und das sollte doch auch möglich sein, kann man fordern. Sicher kann einem Autor die strikte Beschränkung auf rein historische Abläufe und Verstrickungen zugestanden werden. Wenn er aber ausgerechnet die Geschichte derjenigen Religion, die bis vor ganz wenigen Jahrzehnten in eigentlich allen europäischen Staaten Staatsreligion war, als fortlaufende Kriminalgeschichte qualifiziert, dann wirft er explizit Fragen auf, deren Beantwortung eben keineswegs nur „Historik“ ist oder nur „historische Wahrheit“ betrifft.

Diese Fragen verweisen vielmehr auf eine Reihe von Grundentscheidungen des gesellschaftlichen Selbstverständnisses. Als anthropologische Fragen verweisen sie auf das Rätsel, wie es denn einer Institution möglich sein kann, unablässig zu lügen, zu fälschen und Gegner umzubringen ohne jemals gesellschaftliche Achtung einzubüßen. Denn christliche Sonntagsreden hält ja auch heute jeder Politiker gern und unaufgefordert. Das alles sind – wie man sieht – eben keine bloßen Historikerprobleme, wie Deschner uns weismachen will, sondern das sind anthropologische und im eigentlichen Sinne auch religiöse Probleme. Die vielen spirituellen Fragen – beginnend mit der Frage: Was ist denn der menschliche Geist? – beantwortet kein Historiker (und auch kein „kritischer“ Historiker). Wenn aber ein „kritischer Kirchenhistoriker“ meint, sie radikal und besonders laut stellen zu müssen, dann wird seine eigene, bloß phänomenologisch verfahrende Analyse unklar.

Anders gesagt: In einem kirchenhistorischen Essay etwa einen Bischof, Papst oder Kardinal als Betrüger, Heuchler, Dieb, Mörder und totalitären Gesinnungsfanatiker zu bezeichnen, das kann diese oder jene Berechtigung haben. Aber man würde einen solchen Essayisten mit Recht fragen, wie er das denn anthropologisch sieht oder moralisch oder politisch. Welche persönlichen, geistigen Konsequenzen müßte eine solche Schilderung denn allerwenigstens nach sich ziehen?

Auf mehreren tausend Druckseiten jedoch ausgebreitet, wird dieselbe Konstellation dann schließlich aberwitzig: Das also soll „Kirchengeschichte“ sein? Lauter Massenmord und Lüge und Urkundenfälschung und Geldinteresse und politische Kumpanei mit blanken Verbrechern? „Die Kriminalgeschichte des Christentums“ von Karlheinz Deschner ist eben kein nüchternes „kritisches“ Werk, als das sie uns vorgestellt wird, sondern sie ist – medienwissenschaftlich gesprochen – so etwas wie ein transitorisches Phänomen: Karlheinz Deschner als Autor steht ganz und gar fassungslos vor seinen vielen Quellenentdeckungen eines blutigen, zynischen und lügenverseuchten Geschehens. Er belegt diese seine ratlose – und eigentlich auch unverständige – komplette Fassungslosigkeit mit dem edlen Namen „Kritik“. In Wahrheit aber gelangt er mit kaum einer Bemerkung zur Kritik (und bloß in Ansätzen zur psychologischen Klarsicht). Er bleibt vielmehr erstarrt und hypnotisiert in seiner schieren Fassungslosigkeit stehen. Und das auf abertausenden Druckseiten.

Transitorisch heißt: Sein Werk markiert einen Übergang. Die Welt, in der er aufwuchs, existiert nicht mehr, eine andere konnte er sich aber nicht vorstellen. Und so hantierte er mit den eingeübten Kategorien der „Vernunft“ und der „Kritik“ an geschichtsmächtigen Erscheinungen herum, in denen tatsächlich vollkommen andere Kräfte wirken. Es handelt sich um Abläufe, die den phrasenhaften Mustern von „Fortschritt“, „Rückschritt“ und „Humanisierung“ so gut wie völlig entzogen sind. Nur merkte Deschner das selber nicht, weil er an seine Begriffsschablonen glaubte.

Wie wichtig wäre es doch, nun einmal zu erfahren, was das überhaupt für Wesen sind, diese Menschen, die so handeln und sich so gut und zufrieden dabei fühlen. Als bekennender „Humanist“ wollte Deschner aber genau diese alles entscheidenden und wesentlichen Fragen eben nicht stellen. Er war gar nicht „kritisch“, sondern er affirmierte bloß eine ihrerseits naive Ideologie von den guten Menschen, die eine böse Kirche zu allerlei Verbrechen verführt. Verbrechen, die ganz undenkbar wären ohne jenen kirchlichen Verursacher. Erst recht ist die Bezeichnung „Religionskritik“ für eine solche Position (wie die der Deschnerschen Kirchenkritik) schon zuviel der Ehre. Denn was Religion eigentlich sei, fragt er ja nicht und will es auch gar nicht wissen. Inwiefern also kann ein vielbändiges Werk namens „Kriminalgeschichte des Christentums“ beanspruchen, „Aufklärung“ zu sein, wenn es samt und sonders alle existenziellen Fragen des Lebens ausklammert und verschweigt?

Karlheinz Deschner als Herausgeber

Im Jahre 1970 gab Deschner das Buch „Warum ich aus der Kirche ausgetreten bin“ heraus. Zu den vielen Beiträgern zählten Gerhard Zwerenz, Hans Wollschläger, Frederic Vester (der Prophet der „Vernetzung“), aber auch Klaus Harpprecht. Der Kindler-Verlag bediente mit diesem Werk den Zeitgeist der damaligen Epoche, in der viele Vertreter des Geisteslebens ganz freimütig Religion zum „absterbenden Kulturphänomen“ erklärt hatten.

Davon ist heute natürlich nirgendwo mehr die Rede. Gesellschaften ordnen ihre Regelsysteme im religiösen Rahmen. Keine hat jemals anders verfahren. Und die rasch herbeigezogene Vokabel „Ersatzreligion“ für die Staaten des untergegangenen Warschauer Pakts hat nicht nur die subkutanen religiösen Entwicklungen in diesen Ländern gänzlich mißverstanden, sondern umgekehrt auch den religiösen Charakter der marxistischen Erweckungs- und Erlösungslehre nie begriffen. Man ließ sich von Etiketten ablenken und irreführen, obwohl die Kennzeichen überdeutlich waren.

Im Jahre 1986 gab Karlheinz Deschner in zwei Bänden eine Anthologie mit dem Titel „Das Christentum im Urteil seiner Gegner“ heraus. Beginnend mit Celsus, Porphyrius und Kaiser Julian Apostata, endend mit Henry Miller, Hans Henny Jahnn und Albert Camus, finden sich hier Originaltexte aus zwei Jahrtausenden, von namhaften Beiträgern eingeleitet. Dieses Buch ist seit 1990 in einer gestrafften, einbändigen Taschenbuchausgabe greifbar. Auch der exzellente Kenner der abendländischen Geistesgeschichte wird hier verblüffende Entdeckungen machen können.

Ohne den Fokus auf moralische Anklagen zu legen, bietet diese Sammlung einen genauen Einblick in eine Tiefenlage der europäischen Geschichte: Sie offenbart, wie schroff der Graben zwischen Prediger-Verkündigung und den tatsächlichen sittlichen und spirituellen Auffassungen der erstrangigen Köpfe immer gewesen ist. Das dort – in diesen klassischen aber wenig bekannten Texten – aufscheinende geistige Europa war seit Hus und Wycliffe reformatorisch (also über einhundert Jahre vor Martin Luther bereits). Und es war sodann seit dem frühen 18. Jahrhundert, also lange vor der Französischen Revolution, religiös deistisch, es dachte sich also den ersten Beweger – und darin ganz aristotelisch – schön weit weg. Die religiöse „Einheit“ eines christlichen Europas, die ja insbesondere bis heute Kern der katholischen Verkündigung ist, hat es weder im Mittelalter, noch in der Neuzeit gegeben. Dies gilt geistig. Fiskalisch jedoch, machtpolitisch, hat die Illusion eines Einheitsglaubens große Kraftwirkung entfalten können.

Deschner erweist sich hier, wie auch im essayistischen Nebenwerk, als genauer Kenner seines Quellenbestands. In der Rückschau auf ein Lebenswerk, das in über einem halben Jahrhundert abgefaßt wurde, bleibt es verwunderlich, warum er so krampfhaft am Emblem des „Historikers“ festhalten wollte, während sein tatsächliches Metier doch die weltanschauliche Auseinandersetzung war, die er alleweil anzukündigen und vorzubereiten schien, aber niemals ernsthaft führte.

[Preise und Auszeichnungen

1988 wurde Karlheinz Deschner für sein aufklärerisches Engagement und für sein literarisches Werk, nach Wolfgang Koeppen, Hans Wollschläger, Peter Rühmkorf, mit dem Arno-Schmidt-Preis ausgezeichnet. Im Juni 1993 erhielt er – nach Walter Jens, Dieter Hildebrandt, Gerhard Zwerenz und Robert Jungk – den Alternativen Büchnerpreis und im Juli 1993 – nach Andrej Sacharow und Alexander Dubček – als erster Deutscher den International Humanist Award der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union (International Humanist and Ethical Union). Zudem wurde Deschner im September 2001 mit dem Erwin-Fischer-Preis des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) und im November dem Ludwig-Feuerbach-Preis des Bundes für Geistesfreiheit Augsburg[10] ausgezeichnet.

Beim Empfang des Erwin Fischers Preises.

Beim Empfang des Erwin Fischers Preises.

2004 wurde Deschner mit dem Wolfram-von-Eschenbach-Preis des Bezirks Mittelfranken für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Die Laudatio hielt der Literaturwissenschaftler Karl Corino.

2006 bekam er den Premio letterario Giordano Bruno, Mailand.

Im Jahre 2006 wurde Deschner zum Mitglied der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Abteilung für Geschichtswissenschaft) gewählt.[11]

Im Jahr 2004 gab die Giordano Bruno Stiftung die Einrichtung eines nach dem Autor benannten Deschner-Preises bekannt, der Personen oder Organisationen verliehen werden soll, „die in besonderem Maße zur Stärkung des säkularen, wissenschaftlichen und humanistischen Denkens und Handelns beitragen“.[12] Erster Träger dieses Deschner-Preises (2007) war der britische Evolutionsbiologe Richard Dawkins (Oxford).][Ergänzung aus Wikipedia]

Zitate

  • „Ich schreibe aus Feindschaft. Denn die Geschichte derer, die ich beschreibe, hat mich zu ihrem Feind gemacht.“ — Karlheinz Deschner[1]

Siehe auch

Verweise

Literatur

Primärliteratur

  • Kitsch, Konvention und Kunst. Eine literarische Streitschrift. List, München 1957; Ullstein, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-548-34825-4
  • Abermals krähte der Hahn. Eine kritische Kirchengeschichte. Günther, Stuttgart 1962; aktuelle Neuausgabe: Edition Enfer in der Akzente Versandbuchhandlung, Lahnstein 2010, ISBN 978-3-941960-06-0
  • Talente, Dichter, Dilettanten. Überschätzte und unterschätzte Werke in der deutschen Gegenwart. Limes, Wiesbaden 1964
  • Mit Gott und den Faschisten. Der Vatikan im Bunde mit Mussolini, Franco, Hitler und Pavelić. Günther, Stuttgart 1965
  • Kirche und Faschismus. Jugenddienst-Verlag, Wuppertal 1968
  • (Als Herausgeber:) Warum ich aus der Kirche ausgetreten bin, hrsg v. K. Deschner. Mit einem Anhang: »So tritt man aus der Kirche aus«. München, Kindler Verlag 1970 [damals noch keine ISBN]
  • Das Kreuz mit der Kirche. Eine Sexualgeschichte des Christentums. Econ, Düsseldorf 1974; überarbeitete Neuausgabe 1992; Sonderausgabe 2009, ISBN 978-3-9811483-9-8
  • Kirche des Un-Heils. Argumente, um Konsequenzen zu ziehen. Heyne, München 1974, ISBN 3-453-00445-0
  • Ein Papst reist zum Tatort. Hoffmann und Campe, Hamburg 1981, ISBN 3-455-08201-7 [Flugschrift, 24 S.]
  • Ein Jahrhundert Heilsgeschichte. Die Politik der Päpste im Zeitalter der Weltkriege. 2 Bände. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1982/83; erweiterte Neuausgabe in einem Band als: Die Politik der Päpste im 20. Jahrhundert. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1991, ISBN 3-498-01282-7
  • Die beleidigte Kirche oder: Wer stört den öffentlichen Frieden? — Gutachten im Bochumer §-166-Prozeß. Ahriman, Freiburg im Breisgau 1986, ISBN 3-922774-05-9
  • Kriminalgeschichte des Christentums. Bd.1-8. CD-ROM-Version, Digitale Bibliothek, Directmedia GmbH, Berlin, 2005, ISBN 3-89853-532-0
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 1. Die Frühzeit. Von den Ursprüngen im Alten Testament bis zum Tod des heiligen Augustinus (430). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1986, ISBN 3498012630
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 2. Die Spätantike. Von den katholischen „Kindkaisern“ bis zur Ausrottung der arianischen Wandalen und Ostgoten unter Justinian I. (527-565). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1989, ISBN 3498012770
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 3. Die Alte Kirche. Fälschung, Verdummung, Ausbeutung, Vernichtung. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1990, ISBN 3498012851
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 4. Frühmittelalter. Von König Chlodwig I. (um 500) bis zum Tode Karls „des Großen“ (814). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3498013009
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 5. Das 9. und 10. Jahrhundert. Von Ludwig dem Frommen (814) bis zum Tode Ottos III. (1002). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1997. ISBN 3498013041
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 6. Das 11. und 12. Jahrhundert. Von Kaiser Heinrich II., dem „Heiligen“ (1102), bis zum Ende des Dritten Kreuzzugs (1192). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1999, ISBN 3498013092
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 7. Das 13. und 14. Jahrhundert. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2002, ISBN 3498013203
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 8. Das 15. und 16. Jahrhundert. Vom Exil der Päpste in Avignon bis zum Augsburger Religionsfrieden. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2004, ISBN 3498013238
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 9: Mitte des 16. bis Anfang des 18. Jahrhunderts. Vom Völkermord in der Neuen Welt bis zum Beginn der Aufklärung. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2008, ISBN 9783498013271
    • Kriminalgeschichte des Christentums. Band 10: 18. Jahrhundert und Ausblick auf die Folgezeit. Könige von Gottes Gnaden und Niedergang des Papsttums. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2013, ISBN 9783498013318
  • Opus Diaboli. Fünfzehn unversöhnliche Essays über die Arbeit im Weinberg des Herrn. Rowohlt, Reinbek 1987, ISBN 3-498-01270-3
  • Der gefälschte Glaube. Eine kritische Betrachtung kirchlicher Lehren und ihrer historischen Hintergründe. Knesebeck & Schuler, München 1988, ISBN 3-453-01231-3; unveränderte Neuauflage zum 80. Geburtstag: Knesebeck, München 2004, ISBN 3-89660-228-4
  • Dornröschenträume und Stallgeruch. Über Franken, die Landschaft meines Lebens. Knesebeck & Schuler, München 1989; Neuausgabe: Königshausen und Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-2801-5
  • (Als Herausgeber:) Das Christentum im Urteil seiner Gegner. Frankfurt am Main / Berlin, Ullstein 1990, ISBN 3-548-34659-6 [zweibändige Originalausgabe: 1986]
  • Der Anti-Katechismus. 200 Gründe gegen die Kirchen und für die Welt (mit Horst Herrmann). Rasch und Röhring, Hamburg 1991, ISBN 3-89136-302-8
  • Der Moloch. „Sprecht sanft und tragt immer einen Knüppel bei euch!“ Zur Amerikanisierung der Welt. Weitbrecht, Stuttgart 1992, ISBN 3-522-70970-5
  • Die Vertreter Gottes. Eine Geschichte der Päpste im 20. Jahrhundert. Heyne, München 1994, ISBN 3-453-07048-8
  • Was ich denke. Goldmann, München 1994, ISBN 3-442-12531-6
  • Weltkrieg der Religionen. Der ewige Kreuzzug auf dem Balkan (mit Milan Petrović). Weitbrecht, Stuttgart 1995, ISBN 3-522-71740-6; Neuausgabe als: Krieg der Religionen. Heyne, München 1999, ISBN 3-453-16742-2
  • Oben ohne. Für einen götterlosen Himmel und eine priesterfreie Welt. Zweiundzwanzig Attacken, Repliken und andere starke Stücke. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1997, ISBN 3-499-60705-0
  • Für einen Bissen Fleisch. Das schwärzeste aller Verbrechen. Asku-Presse, Bad Nauheim 1998, ISBN 3-930994-10-0
  • Die Rhön. Heidnisches und Heiliges. Urtümlichkeit und Idyllik einer einsamen Landschaft. Kleebaum, Bamberg 1998, ISBN 3-930498-15-4
  • Memento! Kleiner Denkzettel zum „Großen Bußakt“ des Papstes im Heiligen Jahr 2000. Rowohlt (rororo 60926), Reinbek bei Hamburg 1999, ISBN 3-499-60926-6

Sekundärliteratur

  • Hans Reinhard Seeliger (Hg.): Kriminalisierung des Christentums? Karlheinz Deschners Kirchengeschichte auf dem Prüfstand. [Symposium der Katholischen Akademie Schwerte vom 1.–3. Oktober 1992], Herder, Freiburg im Breisgau 1993 (2., durchgesehene und verbesserte Auflage 1994), ISBN 3-451-23222-7
  • Clara und Paul Reinsdorf (Hg.): Drahtzieher Gottes. Die Kirchen auf dem Marsch ins 21. Jahrhundert. Alibri, Aschaffenburg 1995, ISBN 3-9804386-2-7 / IBDK, Berlin 1995, ISBN 3-922601-26-X (Studiensammlung zu Kriminalisierung des Christentums?)

Fußnoten

  1. Aus der Einleitung zur „Kriminalgeschichte des Christentums“

****************************************************************

Wikip. , Bibliographie:

Fassung vom 17. Januar 2017 um 18:29 Uhr.

Literatur

Video

Weblinks

 Commons: Karlheinz Deschner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 

II

Lebenslaufe, Meinungen, “RECENTIONES” und Zwiegeschpräche: 

PDF : so9_04

 

Karlheinz Deschner (1924–2014): Der Zeit die Stirn geboten

BLOG vom 13.04.2014

http://www.textatelier.com/index.php?id=996&blognr=5072

Autor: Der Historiker Pirmin Meier, Beromünster LU, zum Tode eines herausragenden deutschen Intellektuellen mit persönlichen Reminiszenzen, Kritik und Hommage
Karlheinz Deschner, Dr. phil., begnadeter Literat und historisch-philosophischer Essayist, auch geschätzter Aphoristiker, geboren am 23. Mai 1924 in Bamberg, der Stadt eines apokalyptischen Reiters, verstorben am 8. April 2014 in Hassfurt, war, wenn es ihm behaglich zumute war, ein fränkischer Heimatschriftsteller. Das war er aber mit einigen schönen Porträts, die von seinem vielschichtigen Horizont Kunde geben, nur nebenbei. Als ethisch engagierter Publizist war Deschner ein glaubwürdig argumentierender Anwalt der „Kreatur“, sofern dieser Begriff einem Agnostiker und skeptischen Atheisten gegenüber angemessen sein kann.
Meine erste Begegnung mit Karlheinz Deschner war ein heftiger verbaler Zusammenstoss. Der Autor referierte vor einem vollen Saal im Spyrgarten von Zürich-Altstetten. Damals muss sich seine im Herbst 2013 von Michael Schmidt-Salomon ergänzte „Politik der Päpste im 19. Und 20. Jahrhundert“, gelinde gesagt, noch auf einem ziemlich unausgereiften Niveau bewegt haben. Im mündlichen Vortrag vor einem Publikum, das wie bei Karl Kraus und Niklaus Meienberg mehrheitlich geil war nach der Vernichtung des Gegners, neigte der Referent dazu, die eine oder andere gewagte These, zum Teil nach dem Kleist-Motto „Die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden“, vor einer in der Regel gleichgesinnten Meute auszuprobieren.
Beim Thema Finanzen des Vatikans kam der Referent dann auch noch ins Extemporieren über das Kloster Einsiedeln. Die Rede war von einer Million täglich, die der Abt, Ehrenbürger von Zürich, einsacke – aufgrund des enormen Reichtums und der Verflechtung des Klosters mit den Gnomen von Zürich an der Bahnhofstrasse. Meine damalige Rückfrage über die Rolle der Juden dortselbst, der Freimaurer, der Jesuiten und natürlich auch des Klosters Einsiedeln ging in die folgende Richtung: „Sage mir, wem die Bahnhofstrasse gehört, und ich sage dir, was für ein Feindbild du hast.“ Dieser Einspruch der Gegenaufklärung war für Deschner damals nicht vorgesehen.
Eine Alternative zu Marcel Reich-Ranicki?
Wie auch immer, seiner Schweizer Vertrauensperson Robert Mächler (1909–1996), meinem langjährigen publizistischen Weggefährten, soll Deschner anvertraut haben, es sei ihm auf seinen Tourneen noch fast nie jemand so heftig entgegengetreten.
Der im Saal wie viele andere aufblühende Referent wäre für mich als Demagoge erledigt gewesen, hätte mich Robert Mächler nicht umgehend in seine Geisteswelt eingeführt, darunter in keineswegs polemische Publikationen wie „Das Christentum im Urteil seiner Gegner“, die mir, wie „Abermals krähte der Hahn“, einen nicht auf Einverständnis beruhenden nachhaltigen Eindruck zu vermitteln vermochten. Wegen meinem Engagement für die Trennung von Kirche und Staat im aargauischen Verfassungsrat, hauptsächlich als Kritiker des für mich damals Leibeigenschaft repräsentierenden Kirchensteuerprivilegs, war ich mit dem in dieser Sache regelmässig publizierenden Mächler verbunden. An Deschner, mit dem ich mich allmählich näher befasste, wenngleich skeptisch, beeindruckten mich seine literaturkritischen Werke „Kitsch, Konvention und Kunst“ (1957) sowie „Talente, Dichter, Dilettanten“ (1964). Zum Brechen der Macht des Geistestyrannen Marcel Reich-Ranicki, der die Literaturszene zugleich befruchtete und vergiftete, schien mir Deschner eine veritable Alternative.
Über die jeweils zum Teil mildernden und vermittelnden Interpretationen der Schriften des Kirchenkritikers durch Robert Mächler, der sich einst nach Karl Barth orientiert hatte, kam ich dazu, in Karlheinz Deschner dauerhaft einen interessanten Autor zu sehen. Karl Barth, auf den ich in meinem einzigen, fast nur von Mächler geschätzten Lyrikband „Gsottniger Werwolf“ mehrere Gedichte verfasste, war für mich bei zunehmender Distanz zu katholischer Ideologie eine Zeitlang – im Sinne Kierkegaards – eine letzte christliche Orientierungsgrösse. Seine kirchliche Dogmatik mit seinem im Vergleich zum Katholischen weit radikaleren Puritanismus („Erotische Liebe ist Verleugnung der Humanität“) kam mir zunehmend absurd vor. In einer persönlichen Begegnung mit Geistesgrösse Karl Popper, der mir intellektuell sowohl Barth als auch Deschner überlegen erschien, zu schweigen von Küng und Ratzinger, hörte ich den für mich schwer zu vergessenden Satz: „Die Theologie ist ein Fehler.“ Das Gegenteil konnte bis jetzt nicht bewiesen werden.
Nicht als Kritiker der Theologie, eher als skandalisierender historiographischer Erzähler wurde Deschner einer der bedeutenden Intellektuellen Deutschlands im 20. Jahrhundert sowie der wohl bestbeachtete und von einigen meistgefürchtete Kritiker des Christentums und der Kirchen in den letzten 50 Jahren. Nicht zuletzt bewährte sich der Verstorbene als herausragender Literaturkritiker, an polemischer Schärfe Marcel Reich Ranicki unbedingt ebenbürtig, aber wegen vernichtender Kritik an angesehenen Autoren wie Hermann Hesse, Hans Carossa, Gerd Gaiser, Heinrich Böll und Max Frisch nicht öffentlichkeitskompatibel. Dass er sich für Autoren wie Hermann Broch, Hans Henny Jahnn und den 1942 im Schweizer Exil verstorbenen Robert Musil stark machte, charakterisiert Deschner als sprachbewussten Förderer der literarischen Moderne. Der Platz, den er gerne eingenommen hätte, war aber schon früh durch einen Geschwätzigeren besetzt; und bei Deschners Hass auf Päpste hätte seine Installation zum „Literaturpapst“ wohl nicht seiner wahren Berufung entsprechen können.
Kulturkatholik
Ich ertappe mich dabei, in meinem inneren Gespräch mit dem Toten, Begriffe wie „Kreatur“ und „Berufung“ verwendet zu haben. Da kommt offenbar die „Category : Swiss Roman Catholic“ zum Vorschein, als der ich neben Hitler-Attentäter Maurice Bavaud, Bischof Felix Gmür, Roger Federer undRousseau-Geliebter Françoise-Louise de Warens zu meinem Erstaunen bei Wikipedia aufgeführt werde. Übrigens sogar die sozialdemokratische internationalistisch orientierte Eid-Verweigererin Micheline Calmy Rey. Insofern scheint auch Karlheinz Deschner, katholisch getauft, Carmeliter- und Franziskanerzögling, aus der Kirche wegen Heirat mit einer Geschiedenen 1951 exkommuniziert, ein „Roman Catholic“ zu sein.
Mich hätte weniger – wie Deschner – eine Exkommunikation gestört als der Zwang der Verbindung des Ehesakramentes mit der Zivilehe, einschliesslich eines inquisitorischen Fragenkataloges für den Fall, dass man eine nichtkatholische Partnerin heiraten wollte. Wie Deschner, dem die Geschichte um seine Heirat offensichtlich zugesetzt hat, hielten meine Frau und ich die Ehe noch 20 Jahre nach Deschner für etwas unbedingt Heiliges. Vor allem aber war und ist sie, wie Karl Kraus ziemlich banal festgestellt hat, „ein Eingriff ins Privatleben“. So mag Deschner seine Exkommunikation empfunden haben. An den Zölibatsdiskussionen im Umfeld der katholischen Kirche störte mich am stärksten, wie sehr dabei vergessen geht, dass die sogenannte christliche Ehe unter den Bedingungen des Individualismus und der Moderne klar noch weniger praktikabel bleibt und oft noch mehr Lügen mit sich bringt als der Zölibat. Ein weites Feld.
So wie Thomas Mann nach eigenem Eingeständnis ein Kulturprotestant war, blieb Deschner als Kulturkatholik geprägt. Rechnete er mit Päpsten, Prälaten, Beichtvätern, katholischen Königinnen und Königen, Heiligen ab: ohne katholische Sozialisation wäre Deschners Intimität von Abneigung und Gegnerschaft nicht hinzukriegen. Demgegenüber war seine Wut auf Calvin auf einem auch katholisch bedingtem Unverständnis für Konsequenz und Rigorismus beruhend; umso stärker wohl deshalb, weil man bei einem Protestanten naiverweise mehr Nähe zur Bergpredigt erwarten würde; nichts dergleichen.
Schreibender „Anti-Christ“
Zudem wollte Deschner nicht unter den Tisch gewischt haben, dass Jesus von Beruf Exorzist war, bei allzu vielen Gelegenheiten mit der Hölle drohte, was auch kirchennahe Bibelkritiker mit ihrer Neigung zum Eliminieren alles Unpässlichen schwerlich als nichtauthentisch hinstellen können. Argumentierte da Sokrates nicht auf einem ganz anderen, ethisch vernünftigeren Niveau?
Ein quellenmässig derart krass bezeugtes Ausmass an Aberglauben wollte Deschner dem umstrittenen Stifter der christlichen Religion niemals durchgehen lassen. Die historische Relativierung von Handlungen, die er als unvernünftig einschätzte, hatte bei Deschner relativ enge Grenzen, auch unter Berücksichtigung des zur Zeit der griechisch-römischen Zivilisation nicht zu unterschätzenden Grades an Aufklärung wenigstens bei den Gebildeten.
Der schreibende „Anti-Christ“ hatte die Gnade, ob er an eine solche nun glaubte oder nicht, sein zehnbändiges Grosspamphlet „Kriminalgeschichte des Christentums“, begonnen 1986, vor Jahresfrist (März 2013) noch rechtzeitig abzuschliessen. Das Leben des kämpferischen Privatgelehrten war zum grössten Teil Arbeit. Als Produkt intellektueller Redlichkeit ist sie selbst in ihren unvollkommenen Ergebnissen vielfach reichhaltiger und fruchtbringender geraten als was in manchen Bereichen von Geschichte und Theologie oft schon in der Fragestellung an eine dem jeweiligen Zeitgeist-Klüngel verhaftete „Konsens-Objektivität“ gebunden bleibt.
Die Krux der Nachrufe
Gerne hätte ich diese Zeilen Deschner zum 90. Geburtstag gewidmet. Es hat nicht mehr sollen sein. Wer aus dem Umfeld des Verstorbenen eine persönliche Todesnachricht empfing, erhielt die Mahnung, mit dem Schreiben eines Nekrologs noch zuzuwarten. Daran hielten sich die Profis nicht. Michael Meier, Herbert-Haag-Preisträger für kritische Katholiken, titelte im Tagesanzeiger „Der grosse Kirchenkritiker ist verstummt“. Treffend hielt er fest: „Keiner nahm die Doppelmoral von Helden und Heiligen so gnadenlos aufs Korn wie er, beschrieb die Projektionen und Schattenkämpfe von besonders frommen Menschen so akkurat und lotete die Fallhöhe zwischen Erhabenem und Niedrigem, zwischen Anspruch und Wirklichkeit so schonungslos aus.“
Es sind eine Menge weiterer Nachrufe erschienen, snobistisch-überheblich in der „Neuen Zürcher Zeitung“ als Echo systemstabilisierender Kirchenkritik von Hans Küng. Am schlimmsten sind freilich beim Tod eines Selber-Denkers die Schalmeien der eigenen Anhänger. „Grösster Kirchenkritiker aller Zeiten“ erinnert unfreiwillig daran, dass der historisch etwas weiter zurückliegende Teil von Deschners Kirchenkritik ganz gewiss auch zur Zeit des Nationalsozialismus, mit Vorwort des versierten Spezialisten Johann von Leers, mindestens bis 1939 so problemlos hätte erscheinen können wie das nach Prozessakten recherchierte Pamphlet „Mönche vor Gericht“ (1939) von Franz Rose. Zur Kriegszeit wurde für diesen Bestseller freilich kein Papier mehr zur Verfügung gestellt, so wie auch Stalin in höchster Not die atheistische Propaganda einstellte. Davon wird in einem späteren Abschnitt noch ausführlicher die Rede sein.
Ein „Juwel der Aufklärung“ rühmt Michael Schmidt-Salomon von der Giordano-Bruno-Stiftung „seinen“ Deschner. Diese Anerkennung könnte man gelten lassen, hätte dieser nicht gemäss dem ausufernden Laudator Schmidt-Salomon „in seiner Sprachgewalt selbst Nietzsche in den Schatten gestellt“. Ein peinliches Lob für einen Prosaschriftsteller, der nebst guten Aphorismen wie vielleicht Marx und Engels ein ansprechendes Zeitungsdeutsch schrieb. Er war sich dieses seines Mangels sehr wohl bewusst und gestand ihn mehr als einmal öffentlich ein.
Anhänger: Gefahr des Sektierertums
Das Schaffen von Karlheinz Deschner wird im Sinn von Unterstützung und Nachfolge von der Giordano-Bruno-Stiftung begleitet. Schmidt-Salomon, der im Gegensatz zu dem für Deschner wegleitenden Schopenhauer an den Menschen und die Menschheit glaubt, also die Ideologie mit der insgesamt höchsten Opferzahl, muss sich in Acht nehmen, das Erbe Deschners nicht auf Sektenniveau hinunterzufahren. „Keine Macht den Doofen“ heisst ein Buchtitel des Deschner-Nachfolgers. Ob er sich schon damit befasst hat, etwa bei der Arbeit über „Die Politik der Päpste“, dass der Kirchenstaat nach 1851, als der berüchtigte § 143 des preussischen Strafgesetzbuches in Kraft trat, zu einem der begehrtesten Exilländer für deutsche Homosexuelle wurde? Dass man in Rom „nur“ in die Hölle kam, wofür in Deutschland später der § 175 Zuchthaus offerierte, war auch für den Humanisten Karl Heinrich Ulrichs, den Befreier der Mannliebenden, eine Wohltat.
Giordano Bruno, Klaus von Flüe und Erasmus (Exkurs)
Die Hinrichtung aber von Giordano Bruno (1548–1600) war in Rom, 47 Jahre nach Miguel de Serveto in Genf, nebst vielen anderen Schandtaten konkret die wohl grausamste Tat in der Geschichte der Philosophie. Im Gegensatz zu Jesus konnte übrigens Bruno, aufgrund einer technischen Vorrichtung in Mund und Kehle, seine Qualen nicht hinausschreien. Solche Details, die zu erzählen sind, bringen tatsächlich für die Kirchengeschichte mehr als logisch-dialektische Ableitungen von Dogmen oder kirchenrechtliche Erörterungen. Das Erzählprinzip Deschners ist insofern auch wissenschaftlich ergiebiger als die mehrheitlich langweiligen Bücher von Theologen. Dies gilt heute, wo die formalen Anforderungen nicht besser geworden sind, erst recht.
Der geniale Giordano Bruno, verbrannt am 17. Februar 1600 auf dem Campo dei fiori in Rom, dessen Religionskritik von Paracelsus mitgeprägt ist, hielt sich auch mal in der Nähe des Greifensees unweit Uster auf. Dort fand ziemlich genau 480 Jahre vor der Geburt Deschners, im Mai 1444, die blutigste Schandtat in der Geschichte der Schweiz statt, das Massaker an der 44-köpfigen Besatzung. Die Täter waren damals dem Interdikt unterstellt, also dem Verbot des Sakramentenempfangs. Papst und Bischof standen diesmal auf der Seite der Opfer, denen dies aber nichts nützte. Interessant bei dieser Geschichte ist die Rolle des Schweizer Landesheiligen Klaus von Flüe, damals Hauptmann der Unterwaldner, bekannt für seinen dem Frieden und der Milde dienenden Einfluss: An der Kriegerversammlung stimmten die Urner und Schwyzer für Verbrennen, die Unterwaldner und Luzerner aber für Köpfen. Es galt schliesslich Köpfen. Damit wird klar, was man 1444 unter „Milde“ verstand. Der Ekel vor solchen Entscheidungen liess Klaus von Flüe die Abgeschiedenheit des Einsiedlers suchen. Er wurde ein lebenslänglicher Beter und Schweiger.
Deschner, der wie Klaus von Flüe freiwillig drei Jahre Kriegsdienst leistete, in einem schlimmeren Krieg, schwieg nicht. Er wurde Ankläger. Sowohl beim Ersten wie beim Zweiten Weltkrieg waren für Deschner Päpste und Bischöfe Haupttäter, im Machtgefüge gleich hinter den Kaisern, Hitler und Stalin, so wie es bei den meisten früheren Kriegen schon gewesen sein soll. Die Rolle der Religion in Kriegen ist bekannt. Sie wurde von Erasmus von Rotterdam, Sebastian Franck, Paracelsus, Giordano Bruno, Voltaire im Prinzip schon gebrandmarkt. Was Deschner diesbezüglich zu sagen hat, war diesen Humanisten ohne die heute zugänglichen Details, aber doch im Prinzip und zum Teil aus eigener Anschauung, längst bekannt. Zwar wussten sie weniger als Deschner, aber als überragende Schriftsteller wirkten die meisten nachhaltiger als dies einem mittelmässigen Schriftsteller – es gibt heute fast nur solche – möglich ist. Die Werke und Briefe von Erasmus von Rotterdam etwa, „Das Lob der Torheit“ (statt „Keine Macht den Doofen“) und seine Satire auf Papst Julius II., der verkotzt vor die Himmelstür kommt, sind als Kirchenkritik eigentlich heute noch unerreicht. Trotzdem bleibt Deschner ein respektabler Sachbuchautor.
„Wer nicht eine Million Leser erwartet…“
Deschner ist bekanntlich, trotz Rechtbehaltens in den meisten Fällen, als Literaturkritiker wie auch als spätexpressionistischer Romanautor grandios gescheitert. Immerhin hat sein früher Roman „Die Nacht steht um mein Haus“ einige exquisite Leser gefunden, die in diesem Werk eine Pionierleistung eines modernen, sich von Rousseau abgrenzenden Naturverständnisses und darüber hinaus eine grossartige Ouvertüre zu seinem nachfolgenden Gesamtwerk sahen, sowohl was den Habitus der  Anklage, die geistesgeschichtlichen Bezüge und die ethische Bilanz betraf. Erfolg beschieden war ihm „nur“ auf dem Gebiet der Religions- und Kirchenkritik. Hier ging bei ihm die Losung des verehrten Goethe in Erfüllung: „Wer nicht eine Million Leser erwartet, soll keine Zeile schreiben.“
Nicht gelungen ist ihm ein vergleichbarer Erfolg bei seinen ethischen Traktaten im Bereich der Tierrechte, wo man aber nichtsdestoweniger von ihm noch hören wird.
Manchmal droht Kolportage
Da Deschner in der Religions- und Kirchenkritik Generalist war mit konsequentem Fokus auf das Negative (so wie ich es einst mit Kommunismus und Nationalsozialismus gehalten hatte), fiel und fällt es mir immer dort leicht, Kritik anzubringen, wo ich mehr gearbeitet habe als er, als Paracelsusforscher etwa über die Johanniter und Deutschritter. Die Kurzfassung von deren Geschichte bei Deschner, auch schon mal von Walter Hess in einer seinen Blog-Kolumnen zitiert, lautet wie folgt:
„Wie denn nur beispielhalber die Ritter des Deutschen Ordens, verpflichtet, ein Leben ,allein im Dienste ihrer himmlischen Dame Maria’ zu führen, alles vögelten, was eine Vagina hatte, Ehefrauen, Jungfrauen, kleine Mädchen und, wie wir nicht ohne Grund vermuten dürfen, weibliche Tiere. Wie es ja auch im Vatikan, lange, sehr lange, recht locker zuging, etwa – einer für viele – Papst Sixtus IV., Erbauer der Sixtinischen Kapelle und eines Bordells, noch seine Schwester und Kinder besprang, sein Neffe, Kardinal Pietro Riario, sich buchstäblich zu Tode koitierte und auch noch, Ehre wem Ehre gebührt, eines der schönsten Grabdenkmäler der Welt bekam.“
Das Beispiel ist einigermassen reizvoll für polemische Sprache, wenngleich nicht mit erläuternder Quellenkritik angereichert. Eine analoge Darstellung der US-Präsidenten John F. Kennedy und Bill Clinton sowie Mao und Benito Mussolini, Nicolas Sarkozy und François Hollande, allenfalls Willy Brandt, wäre in Sachen Verifikation wohl zuverlässiger zu bestimmen als die Kolportage über die Deutschritter und den von Heinrich Federer, einem grossen Autor, wohlrecherchiert dargestellten Papst Sixtus.
Der Einspruch Jacob Burckhardts
Über die Spitalgründungspolitik der Deutschritter und Johanniter, eine vierstellige Zahl von dauerhaften Institutionen, ihre unglaubliche chirurgische Technik bis hin zur Erstellung eines künstlichen Afters, die Pflegegrundsätze, die Logistik wäre indes auch noch das eine oder andere zu forschen, vor allem aber über ihre Kunst, ein Spitalwesen auf die Beine zu bringen, das der Nachwelt keine Schulden hinterlassen hat. Dazu der Basler Historiker Jacob Burckhardt in einem gewissen Sinn als vorweggenommene Antwort an Deschner: „Ohnhin sollten wir gegen das Mittelalter schon deshalb den Mund halten, weil jene Zeiten ihren Nachkommen keine Staatschulden hinterlassen haben.“
Der geistvolle Satz von Burckhardt, hier aus Henk Hübschers Buch „Und niemand stellt Fragen“ (2013) zitiert, hätte Deschner indes gewiss nicht zu entwaffnen vermocht. Dass er über das Negative, und zwar nicht bloss über das Koitieren der Potentaten, den Mund gerade nicht halten wollte, war und blieb seine unerbittliche Spezialität: Die Aufarbeitung von Geschichte in polemisch-didaktischer Absicht.
Eine ehrliche ungeheuchelte Würdigung, auch im Sinne von Robert Mächler, muss sich nicht in Superlativen ergehen. Deschner war ein authentischer Unzeitgemässer unserer Zeit. Wie er als Literat notfalls mit prominenten Autoren abzurechnen wusste, war Reich-Ranicki ebenbürtig, wiewohl wie dieser nicht immer gerecht. Max Frisch war, obschon alle von Deschner aufgelisteten lektorialen Beanstandungen im Details zutreffen, selten bloss ein Kitschautor, in seinen besseren Werken literarisch ausdrucksstärker als Deschner; desgleichen der ihm besonders verhasste Ernst Jünger. Ein bisschen tiefer hängen schadet aber selten. Dies gilt am meisten wohl für theologische Autoren mit Ausnahme von Meister Eckhart, Blaise Pascal, Schelling und Kierkegaard.
Darum wird der Name Deschner meines Erachtens in der Geschichte von Religion und Kirche länger halten als vielleicht Namen wie Küng, Rahner und Drewermann.
Zorn gegen kirchliches Pfründenwesen
Hans Küng, dem gemäss Memoiren in seiner Jugend (im Gegensatz zu seinem Lehrer Josef Vital Kopp) der Antisemitismus in seiner eigenen Heimatgemeinde Sursee nicht aufgefallen ist, glaubte sich gemäss Robert Mächler über „die ewige Fortschreibung der kirchlichen Skandalchronik“ bei Deschner lustig machen zu können. Als Begründer einer Mainstream-Ethik politischer Korrektheit, auf der Basis eines staatlichen statt kirchlichen Instituts, ist Küng sowohl vom Lehrstil wie auch vom Auftreten das akkurate Gegenteil von Karlheinz Deschner. Derselbe hat sich stets auch mit massivem Zorn gegen das kirchliche Pfründenwesen und die staatsgarantierte Kirchensteuer gewandt, ein von den Mitprofiteuren nie kritisiertes Relikt aus der Zeit der Leibeigenschaft. (In der Schweiz wurde das System freilich demokratisiert, weswegen es noch schwerer aufzuheben ist.) Dass Deschner nicht nur an Dogmen Kritik übte, was heute zur Selbstimmunisierung eines korrumpierten Apparats bei Theologen längst selbstverständlich geworden ist, sondern am System Kirche selbst keinen guten Faden lässt, erregte den wahren, eine Integration Deschners in den innerkirchlichen Dialog kaum mehr ermöglichenden Anstoss.
Deschner wie Kurt Flasch nicht bloss biographisch „erklären“
Die Werke Deschners werden wohl auch deswegen gerne gelesen, weil Millionen Menschen durch ihre kirchliche Sozialisierung nebst allfälliger Orientierung und kultureller Prägung (letztere ist auch beim katholischen Internatsschüler Deschner unauslöschlich) vielfach bleibende seelische Verletzungen eingefangen haben. Dies war auch der Fall bei Deschner, der 1951 durch seine Heirat mit einer geschiedenen Frau aus der Kirche exkommuniziert wurde. Aber ähnlich wie Mystik-Kenner Kurt Flasch, dessen im Geiste unserer Thematik aktuelles Buch „Warum ich kein Christ bin“ (C.H. Beck 2013) den besten Texten Deschners und Mächlers ebenbürtig, wenn nicht überlegen scheint, bestreitet Deschner, persönlich nur negative Erfahrungen mit gläubigen Katholiken, auch Klerikern, gemacht zu haben.
Bildungsgeschichtlich macht die Bilanz bei Deschner und Flasch über dem Strich sogar einen positiven Eindruck. In einem heutigen, mehr laizistischen Gymnasium hätte der Kirchenkritiker und der Mystikkenner – wie die Autoren Arnold Stadler, Niklaus Meienberg, Thomas Hürlimann u. a. – schlechtere Bildungsgrundlagen für ihre spätere Arbeit mitbekommen. Es bliebe, wie bei Kurt Flasch, dem Eckhart-Kenner, falsch, das Engagement Deschners auf eine persönliche Abrechnung zu reduzieren. Erst recht nicht war dies beim früheren Karl-Barth-Anhänger und Deschner-Promotor in der Schweiz, Robert Mächler, der Fall. „Die hasserfüllten Augen von Herrn Deschner“ sind zwar Titel eines Fernsehfilms von Ricarda Hinz mit einem montierten Streitgespräch, aber keine Realität für irgendjemanden, der mit Karlheinz Deschner selber im Dialog war.
Solidarität mit Widersprüchen
Wenn schon, bedrücken bei Deschner eher die traurigen Augen eines Menschen, in dessen Werk selbst auch Witze über Glaube und Kirche eine nur geringe Rolle spielen. Dass er es allerdings mit den Tierrechten eher noch radikaler nimmt als der heilige Franz von Assisi, hier kritisch über Peter Singer hinausgehend, ist beeindruckend. Mit Ausnahme des menschlichen Embryos, der für Deschner nach katholischer Zwangsmoral ausgetragen werden muss, damit die geborenen Kinder dann als Kanonenfutter verheizt werden könnten, scheint die Solidarität des Vegetariers mit allem Lebendigen fast unbegrenzt.
Ehrlich gesagt macht fast jeder und auch jede Ideologie beim Lebensschutz Ausnahmen. Deschner wollte jedoch mit seinen Ausführungen, das von ihm verteidigte Recht auf Abtreibung betreffend, weniger die Heiligkeit des Lebens in Frage stellen als die klerikale Doppelmoral anprangern.
„Ich bin kein ausgeklügelt Buch, ich bin ein Mensch mit seinem Widerspruch.“ Die Charakterisierung von Conrad Ferdinand Meyer, den streitbaren Polemiker und Ritter Ulrich von Hutten betreffend, gilt auch für Karlheinz Deschner. Polemiker sind regelmässig Gescheiterte, was aber noch lange nicht heissen muss, ihre Anklage sei nicht ernst zu nehmen. Zumal Deschner sich als einen radikalen Aufklärer versteht, mit maximal verurteilendem moralischem Impetus, darf nicht übersehen werden, wie er nach vielfachen Irrungen und Wirrungen zu seiner Lebensaufgabe gefunden hat. Mit Relativierung derselben hat dies nichts zu tun, so wenig wie der Befund, dass Indianerbefreier und Kolumbus-Weggefährte Bartlomé de Las Casas (1484–1566) ursprünglich selber ein Kolonist war, der übrigens wie später Deschner keine Mühe bekundete, persönliche Schwächen einzugestehen. 99 Prozent der Verbrechen an den Indios, die Las Casas schilderte, kannte er nur vom Hörensagen. Bei wohl mindestens einem Prozent war er als Zeuge dabei. Bei Deschner stammen, von allfälligen Kriegserlebnissen abgesehen, fast 100 Prozent des von ihm vermittelten Wissens aus gedruckten Quellen, nicht immer Primärliteratur.
Kirchenkritik bei Nationalsozialisten und Kommunisten
Die meisten Bände seiner Kriminalgeschichte des Christentums, die mit dem frühen 18. Jahrhundert enden, hätte Deschner – jenseits von Anspielungen an die Gegenwart – auch zur Zeit des Nationalsozialismus veröffentlichen können. Die Abrechnung mit dem Christentum und den Kirchen, speziell der katholischen, entsprach einem Ideologien übergreifenden säkularen Bedürfnis, in dem sich Radikal-Liberalismus, Sozialismus, Kommunismus und auch progressive, mit einer langfristigen Revolution liebäugelnde Nationalsozialisten einig waren.
Deswegen recherchierten Heinrich Himmler und Martin Bormann für die Zeit nach dem Krieg über Hexenprozesse und – im Hinblick auf eine Abrechnung mit der katholischen Kirche nach dem „Endsieg“ ‒ über pädophile Priester, liessen dann und wann zur Bekämpfung des christlichen Widerstandes auch Beichtväter aushorchen.
Eine der bemerkenswertesten Publikationen des Jahres 1939, in mindestens 3 Auflagen erschienen, trägt den Titel: „Mönche vor Gericht. Eine Darstellung entarteten Mönchslebens nach Dokumenten und Akten. Klösterlicher Sittenzerfall. Devisenschiebungen im Nonnenkleid. Die Untaten des Priesters Leo Vigill. Aktfotos im Beichtstuhl. Über den Zwang des Zölibats. Der Staat wird die Sexualpest ausrotten.“ Usw. Für diesen sensationellen Bestseller gab es aber dann zur Zeit des Krieges keine Papierzuteilungen mehr, eher schon für Russland-Novellen des dem Widerstand nahestehenden katholischen Dichters Reinhold Schneider oder Bauerngeschichten von Hebelpreisträger Alfred Huggenberger aus dem Thurgau.
Mit dem Hinweis auf nationalsozialistische oder sonstwie ideologisch motivierte Kirchenkritiker soll die Tätigkeit Deschners nicht via Nazikeule relativiert, bloss wertungsfrei ein geistesgeschichtlicher Zusammenhang erstellt werden. Der nicht habilitierte Professor Johann von Leers, Herausgeber eines repräsentativen, durchaus recherchierten kirchenkritischen Werks aus der Zeit des Dritten Reiches, wurde später ein Weggefährte des ungefähr gleichzeitig zum Islam mitkonvertierten Schweizer Publizisten Ahmed Huber und arbeitete bis zu seinem Tod 1965 unter Gamal Abdel Nasser als erwünschter „Experte“ für antizionistische Propaganda. Leers, in Kairo 1965 verstorben, war schon zur Nazizeit vor allem als konsequenter Antisemit ein rabiater Gegner des Christentums gewesen, wurde in Ägypten wie der Schweizer Protestant Albert, später Ahmed Huber, Muslim.
Letzterer, mit dem ich für Fragen des Islam einen in der Regel ergiebigen Kontakt pflegte, bekannte sich mir gegenüber wiederholt als Deschner-Leser. Er kannte als langjähriger Ringier-Journalist auch Robert Mächler und den kommunistischen Intellektuellen Konrad Farner. Mit Leers hatte er in der Zeit seiner Konversion in Ägypten gute Bekanntschaft gepflegt, auch als „Fan“ von Wüstenfuchs Rommel. Insgesamt hielt Huber den Islam für die humanste aller Religionen, worüber ich mich mit ihm aber so wenig einigen konnte wie mit Mächlers später Fundamentalkritik an allem Christlichen. Bei telefonischen Diskussionen mit Huber, die selten unter einer Stunde zu bestreiten waren, schloss ich nie aus, dass wir vom Staatsschutz abgehört wurden.
Keine Kriminalgeschichte des Islam
Huber, zu Lebzeiten der unverfrorenste Kenner des Islam in der Schweiz, mit einem Verhältnis zu Adolf Hitler wie etwa dasjenige Wladimir Putins zu Josef Stalin, war entgegen seines fürchterlichen Rufs als Terroristenfreund, intellektuell fast jedem Linken und besonders Theologen bzw. Theologinnen ebenbürtig. Im Gegensatz zu Religionswissenschaftlern und Religionswissenschaftlerinnen wusste er, wie die Dinge sich konkret verhalten. Analog zum keineswegs gemässigteren, von Maos Kulturrevolution begeisterten Konrad Farner – in der Schweiz von öffentlichen Diskussionen unter Gebildeten in der Regel ausgeschlossen. Sein Berufsverbot als Ringier-Journalist war milde, bestand aus Frühpensionierung, der Ausschluss aus der Sozialdemokratischen Partei legitim. Der Leser von Deschner zeigte Verständnis für die Volksinitiative betr. ein Minarettverbot, schätzte mir gegenüber das Gedankengut von Klaus von Flüe als mit dem Islam kompatibel ein. Zum Islam war er, Huber, als Unterstützer der algerischen Unabhängigkeitsbewegung gekommen. Wie Mächler und Farner gehörte er zu den Aussenseitern, gewissermassen den „Spinnern“ im schweizerischen Geistesleben. Auf Originale dieser Art, die Randfiguren des Diskurses, hat Deschner immer wieder mal Einfluss ausgeübt. Letztendlich wurde er aber auch bei Einflussreichen, etwa Redakteuren im Bereich von Theologie und Kirche, nicht zuletzt zweifelnden Kirchenmitgliedern und Halt suchenden Ausgetretenen, mehr gelesen als manche Werke von Theologen oder gar päpstliche Enzykliken.
Deschner hat die Kriterien seiner Kritik am Christentum auf den Islam nicht angewandt, hält sich jedoch in seinen religionskritischen Werken an ausschweifender Zitierung brutalster Stellen aus dem Alten Testament, in Volksbibeln regelmässig geschönt, nicht zurück. Eine Kriminalgeschichte des Islam hätte sich Deschner wohl auch bei 120 Jahren Lebenszeit nicht angetan, dafür fehlte ihm der für die gewaltige Arbeit ausreichende Wut-Impetus. Bei zehn Bänden Kriminalgeschichte des Christentums wäre jedoch ein Band über das Judentum eigentlich „normal“ gewesen, zumindest theoretisch zulässig. Damit hätte er sich aber für seine Hauptaufgabe, die Kritik am Christentum und an den christlichen Denominationen, unmöglich gemacht. Überdies wäre eine Kriminalgeschichte des Islam, der letzten noch voll virulenten monotheistischen Religion, in der Art von Deschner als Publikation bei einem Spitzenverlag mit Übersetzungen in viele Sprachen nach wie vor nicht praktikabel und für den Autor lebensgefährlich.
Wenn schon ein islamkritisches Zitat von Papst Benedikt XVI. weltweit Tote forderte, was wäre dann wohl bei einer Kritik auf der Grundlage der bei Deschner jeweils üblichen Diktion zu erwarten gewesen?
Tradition der Aufklärung
Für eine einigermassen problemlose, den Bedürfnissen des Feuilletons und des heutigen Buchhandels entsprechende Rezeption blieb also fast nur die Kriminalgeschichte des Christentums übrig. Deschner hat sie geleistet, wenngleich nur als ewiges Fragment. Sein Kritikanliegen war im Prinzip schon seit der Aufklärung thematisierbar, etwa beim schweizerisch-niederländischen Aufklärer Jean Barbeyrac, der schon um 1720 die Aufarbeitung des Justizmordes an Miguel de Serveto durch Calvin und die Schweizer Protestanten (mussten sich mit der Hinrichtung solidarisieren) im Jahre 1553 verlangte. Zu den grossartigsten Durchbrüchen kirchenkritischer Aufklärung gehört Voltaire mit seinem Aufgreifen des Falles Calas in Ferney, wobei freilich Arouet als Autor, Philosoph und religiöser Mensch in seiner eigenen Liga spielte wie nachmals im 20. Jahrhundert vielleicht Friedrich Dürrenmatt. Dessen theologischer Hintergrund war weder mit demjenigen Deschners noch anderer zeitgenössischer Autoren zu vergleichen, erinnerte eher an Albrecht von Haller und Jeremias Gotthelf.
Deschner musste weder Voltaire noch Dürrenmatt sein. Er war dafür fleissiger, obwohl man seine Arbeit normalerweise nicht als Recherche bezeichnen darf. Eine solche betrieb zum Beispiel der Theologe Carsten Peter Thiede (1952–2004) als Archäologe und Papyrologe in Israel, oder betreibt heute der in Zürich von der Condrau-Clique ausgebootete Medizinhistoriker Urs Leo Gantenbein als Handschriftenerforscher der revolutionären, radikal kirchenkritischen Theologie von Paracelsus, welcher den herrschenden Kirchen wie später Deschner die Arbeitsdevise „Henk, würg, verprenn, ertränk“ unterstellte.
Weil es aber durchaus ein Bedürfnis nach Gesamtdarstellungen gibt, sogar nach solchen, die einen „einseitigen“ Gesichtspunkt fokussieren, gibt es an der Lebensaufgabe von Karlheinz Deschner wenigstens grundsätzlich nichts zu mäkeln. Ein Engagement seiner Art war, wenigstens gegen die katholische Kirche, auch Schweizer Liberalen nicht fremd, etwa dem Aargauer Klosteraufheber, Regierungsrat und Pädagogikpionier Augustin Keller (1805–1883). Desgleichen hatte Religionskritik stets auch eine feste Tradition in kommunistischen Ländern, bis hin zur Legitimation „atheistischer Propaganda“. Diese Tendenzen wurden aber sowohl von Hitler wie auch von Stalin während der Zeit des 2. Weltkrieges weitgehend eingestellt, Stalin selber soll in der kritischsten Phase des Krieges 1942/43 regelmässig in einer Kapelle des Kremls gebetet haben. Noch Michail Gorbatschow, der mit seiner Perestroika ursprünglich den Sowjetkommunismus retten wollten, forderte in seiner epochalen Rede von 1985 hoffnungsvoll die Erneuerung der „atheistischen Propaganda“, vermutlich nicht zum Kampf gegen die Orthodoxie (KGB-Agent Putin war getauft und liess seine Kinder taufen), sondern wohl eher als zwar nutzlose Massnahme gegen den heraufdämmernden Islamismus auch in damaligen Sowjetrepubliken.
Abgeschlossen wurde das Magnus Opum einer „Kriminalgeschichte des Christentums“ im Jahre 2013 mit dem 10. Band, den Untaten eines protestantischen schwedischen Königs zu Beginn des 18. Jahrhunderts gewidmet, auch mit einem Kapitel über die russisch-orthodoxe Kirche, nicht gerade einem Spezialgebiet des Nichtslawisten Deschner. Hier würde es sich lohnen, sich mit Franz von Baader (1765–1841) auseinanderzusetzen. Wie schon ausgeführt, war Deschner aber nicht Spezialist, sondern Generalist, vor allem selektiver Verwerter von Sekundärliteratur, was ihn mit den prominenteren unter den Theologieprofessoren verbindet. Weil er immer etwas zu erzählen hat, und zwar dasjenige, was man neben Theologischem unbedingt auch noch wissen möchte, die Macht-Intrigen, kleine, grössere und ganz grosse Schweinereien, ist fast jedes Kapitel von Deschner lesenswert, als Provokation des Spezialisten sogar der oben zitierte Aperçu über die Koitierungsgewohnheiten der Deutschritter und von Papst Sixtus.
Ausserdem behält sich bei einem „kriminalistischen Ansatz“ aus der Sicht des Anklägers, kaum je aus der des Verteidigers, die schärfstmögliche Unterstellung dem Leser gut im Gedächtnis. Mir ist das bei Recherchen um den Pädophilenprozess gegen den Priester und Schriftsteller Heinrich Federer in Stans aufgefallen. Die Anklageschrift war trotz letztendlicher Beweisnot und politisch einzuschätzendem Freispruch in 2. Instanz (die 1. Instanz war liberal, die 2. katholisch-konservativ beherrscht) so formuliert, dass der Angeklagte für die nächsten 120 Jahre erledigt war. Das Prinzip, nur die Anklageschriften zu zitieren, kann dann und wann eine Funktion haben, einerseits im Kampf gegen einen weltanschaulichen Gegner, andererseits aber doch auch, um eine Diskussion aufrechtzuerhalten. Die Regel, für die Feststellung historischer Wahrheit Gerichtsurteile als sakrosankt zu erklären, wie von Wladimir Putin in der Diskussion um den 2. Weltkrieg und den Stalinismus vorgeschlagen, führt zu einer Geschichtsschreibung der Herrschenden. Die Darstellung der Religions- und Kirchengeschichte war einer solchen Tendenz traditionell stark ausgesetzt. Hier wollte Deschner Gegensteuer geben.
Deschner überschätzte oftmals die Macht der Kirche
Allerdings schätzte Deschner die Macht von Kirche und Religion regelmässig falsch ein. Das weiss ich unter denjenigen Themen, die ich etwas näher kenne, so die Hexenprozesse in der Zentralschweiz und im Uechtland, allenfalls die Geschichte des Hauses Habsburg einschliesslich der auch von Enzensberger behandelten Geschichte des Dominikanermönchs Bartolomé de Las Casas, dem Chronisten des Völkermordes an den Indianern. Las Casas war, abgesehen davon, dass er diverse Verbrechen der Spanier unmittelbar gesehen hat, so etwas wie ein Deschner des 16. Jahrhunderts und deswegen in der spanischen Geschichtsschreibung, zum Teil auch in der Kirchengeschichtsschreibung, ähnlich verhasst. Seine „Brevissima relaçiòn“ ist die wohl fürchterlichste Anklageschrift in der Geschichte der Christenheit, historisch unzuverlässig, trotzdem eindrucksvoll, wurde von der Inquisition weitgehend ernst genommen mit Konsequenzen in Richtung einer fatalen Indianerbefreiung mit „Negern” als Ersatzsklaven.
In der Innerschweiz zum Beispiel hatte die Inquisition zurzeit von Klaus von Flüe so gut wie nichts zu gebenedeien. Die Hexenprozesse beruhten auf damaliger Demokratie, und wenn die Kirche gegen den von der Inquisition verdächtigten Klaus hätte vorgehen wollen, wäre der Inquisitor, der Weihbischof von Konstanz, von den Eidgenossen totgeschlagen worden.
Deschner übersieht bei den Hexenprozessen, wie dabei eine modernisierte, im Prinzip „aufgeklärte“ Justiz beginnt, mit Diktatur der Experten und ersten Ansätzen eines neuzeitlichen Umweltrechts. Dass der Mensch Einfluss auf Wetter und Klima hat, und die dafür Verantwortlichen bestraft werden müssen, bleibt eine nachhaltige Errungenschaft der Hexenprozesse. Und wie hätte man, zum Beispiel in Obwalden, ohne Kantonschemiker, bei Lebensmittelvergiftungen anders vorgehen wollen als mit einem Hexenprozess der Barockzeit gegen zwei Frauen aus der herrschaftsfähigen Schicht, Katharina und Margaretha von Flüe? Es gab nämlich, nach dem Verursacherprinzip, keine andere Möglichkeit, die verantwortlichen Spezereihändlerinnen zur Rechenschaft zu ziehen. Zu einer Zeit, da bei frühen Thermometern von „Geisterchen im Glas“ gesprochen wurde, konnten auch manche Vergiftungen schwerlich anders erklärt werden als mit „geistigen Ursachen“. Zu deren Feststellung diente der Hexenprozess.
Um zu solchen, die Katastrophe der Hexenprozesse keineswegs relativierenden Ergebnissen zu kommen, genügt es indes nicht, wie Deschner zu Hause morgens um vier Uhr aufzustehen und den ganzen Tag niederzuschreiben, was man einer auch noch so kritischen Bibliothek entnommen hat. Die Arbeit in den Archiven ist mühsamer, die Öffnungszeiten sind schikanös, Fotokopieren und gelegentlich sogar Fotografieren vielfach verboten und die Handschriften liest man schnell mal falsch. Was in Überblickswerken steht, kann selten zum Nennwert genommen werden, eher zum Anlass, es noch genauer wissen zu wollen.
Von der Deschner-Lektüre profitieren
Trotz dieser Einwände bleibt die monomanische Arbeitsaskese Deschners zu bewundern und überhaupt seine Suche nach einer polemischen Synthese, wenn es das gibt. Wann immer ich mich wieder an eine neue Aufgabe machte, ein kirchennahes Thema literarisch zu verarbeiten, etwa einen Oratoriumstext zu schreiben über die Kaiserin Helena, ihren Sohn Konstantin und die Kreuzauffindung, las ich Deschner. Es genügte in keinem einzigen Fall. Hätte ich aber Deschner nicht gelesen, die Gefahr, es idyllisch, verkitscht oder schlicht verlogen zu machen, wäre grösser geworden als sie es ohnehin ist.
Bei allem, was Quellenkenner daran beanstanden können, waren seine Publikationen über alles gesehen doch notwendiger und wohl auch in der Wirkung nachhaltiger als was die meisten deutschsprachige Theologen in den vergangenen 50 Jahren in den Druck gegeben haben und was ich immer wieder zu lesen versuche. Deschners Rang als der eines Intellektuellen mit kritischem Hasspotential – etwas mehr Liebe blieb dem Heimatschriftsteller vorbehalten – wäre noch vorzüglicher gewesen, hätte er seine Aufgabe dann und wann auch ironisieren können. Dafür sind, nach Deschner, die Schweinereien viel zu empörend gewesen.
Selber lernte ich zwei weibliche Überlebende des Konzentrationslagers Auschwitz kennen, deren Erzählungen keineswegs frei von Schmunzeleinheiten waren. Die eine, später ausgebildete Sexologin und Porschefahrerin, erwies sich als wahre Meisterin in der Kunst, das Überleben zu geniessen. Sie wäre niemals ein weiblicher Karlheinz Deschner geworden, weder historisch noch vegetarisch noch mit vergleichbar traurigen Augen.
Verlegenheit bei kirchlicher Beisetzung
Zu den schönsten persönlichen Texten, die von Deschner sogar aus dem Netz zu lesen sind, gehören seine Erinnerungen an seinen Weggefährten Hans Wollschläger, der seinerseits auf das Verschwinden der christlichen Kirchen gehofft hatte und der dann am Ende doch kirchlich beerdigt wurde. Meine Bemühungen im aargauischen Verfassungsrat für die kantonsweite Garantie ziviler Abdankungsdienste mit der Ermöglichung würdiger Rituale wurden 1975 auch von Pfarrern aus der sozialdemokratischen Fraktion mit der Begründung ihrer Überflüssigkeit erfolgreich zurückgewiesen. Heute ist meine ehemalige Schülerin, die Basler Philosophin Martina Bernasconi, auf diesem Gebiet als veritable Konkurrenz des Klerus tätig. In Bayern ging es, bei der Verabschiedung von Deschner-Freund Wollschläger, keineswegs weltlich zu. Deschner schreibt:
„Gegen die Religionen, zumal gegen das Christentum, hat Hans Wollschläger jahrzehntelang geschrieben und gesprochen – und wurde am 1. Juni 2007 in Königsberg/Bayern durch einen christlichen Pfarrer beigesetzt unter wiederholtem Bimmeln der Kirchenglocke, wiederholtem Zitieren der Bibel, wiederholtem Beschwören des ‚Herrn‘ – bis hin zum ‚Vater unser‘ und dem Segnen der ‚Gemeinde‘. Und hätte ich nicht, als der Geistliche das Kreuz schlug, mich nicht beinahe selber bekreuzigt?“
Dem Vernehmen nach will Karlheinz Deschner, da die Kremation heute nicht mehr wie zur Zeit des Luzerner Erstkremierten Carl Spitteler als Leugnung der Auferstehung gilt, wie seine Mutter im biblischen Sinn von „Würmern zerfressen“ und also nicht in einem Krematorien verbrannt werden, wohl sogar im Sinne einer Hommage an die Leiblichkeit, als deren Anwalt er als Ethiker wiederholt aufgetreten ist.
Vorschlag für Epitaph
Ich werde Karlheinz Deschner, einem grundanständigen Menschen, einem der wenigen Ethiker, der seine Überzeugungen in seltener Konsequenz gelebt hat, für immer ein mich mahnendes Andenken bewahren. Den Menschen, denen er wegleitend wurde, entbiete ich mein herzhaftes Beileid. Die Menschen, mit denen ich Deschner begegnete, etwa Walter Hess, Woldemar Muischneek und Christoph Bopp, betrachte ich auch über das Andenken Robert Mächlers als meine Freunde und Weggefährten.
Eine Grabinschrift? Gotthold Ephraim Lessing schlug beim Tod von Voltaire, an die Adresse von dessen Gegner, ein Epigramm vor:
„Hier ruht, wenn man euch glauben wollte,
Der Kerl, der längst hier liegen sollte.“ 
 
Weitere Blogs zu Karlheinz Deschner

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 

http://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/kultur/Religionskritiker-Karlheinz-Deschner-ueber-die-Kriminalgeschichte-des-Christentums;art3809,4726314

Religionskritiker Karlheinz Deschner über die Kriminalgeschichte des Christentums

 

Das Gespräch führte Ralph Heringlehner 01. Oktober 2008
11:46 Uhr Aktualisiert am:
06. Oktober 2008
15:09 Uhr

Übersetzung auf Spanisch : arlheinzdeschner_x-2008_traduccion

1818613_0_xio-image-48e236e10c035-148571

„Mit der überlieferten Lehre Jesu hatte das Christentum nie viel zu tun“ – Kardinäle in Rom. Foto: FOTO CINETEXT

Sie hat sich zum Lebenswerk ausgewachsen: Seit 1986 arbeitet Karlheinz Deschner an der „Kriminalgeschichte des Christentums“. Der soeben bei Rowohlt erschienene Band 9 behandelt die Zeit von der Mitte des 16. bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts. Das auf zehn Bände angelegte Werk macht den in Haßfurt lebenden Schriftsteller zu Deutschlands profiliertestem Kirchenkritiker. Ein Gespräch mit dem 84-Jährigen studierten Theologen und promovierten Germanisten über die Kirche, ihre Macht, deren Missbrauch und die Lehre Jesu.

Frage: Herr Deschner, Sie arbeiten nun seit über 20 Jahren an der „Kriminalgeschichte des Christentums“. Erste kirchenkritische Schriften von Ihnen erschienen vor über 50 Jahren. Was hat Sie über diesen langen Zeitraum hinweg motiviert?

Karlheinz Deschner: Schlicht die Tatsache, dass ich Unrecht nicht leiden kann, dito Heuchelei. Zumal wenn man beide in welthistorischen Dimensionen praktiziert; wenn man, ganz systematisch, das Geschehene umfälscht; aus Massenmördern Heroen, Vorbilder, „die Großen“ macht, aus Gaunerchen und Gaunern „Heilige“; wenn man das himmelschreiende Unrecht der „Heilsgeschichte“ von Jahrhundert zu Jahrhundert in lammfromme Sprüche verpackt, in unverschämte Lügen. Oder rief nicht schon Helvétius: Wenn man ihre Heiligenlegenden liest, findet man die Namen von tausend heiliggesprochenen Verbrechern?

Sie haben akribisch Gräueltaten, Völkermorde, Folterungen aufgezeigt, die über die Jahrhunderte hinweg von Menschen an Menschen verübt wurden – die Schuld daran suchen Sie im christlichen Glauben. Aber ist tatsächlich der Glaube, die Religion daran schuld – oder ist nicht der Mensch von vorneherein böse und zum Frieden unfähig? Gräueltaten werden auch im Namen anderer Religionen verübt. . . man denke nur an den 11. September 2001.

Deschner: Aber entlastet es denn das Christentum, dass auch andere Religionen kriminell sind? Voran die monotheistischen, die kraft des Auserwähltheitsanspruchs ihrer „Offenbarungen“ etwas besonders Chauvinistisches haben, die extrem gewalttätig sind? Entlastet es denn einen Verbrecher, dass auch andere Leute Verbrecher sind? Und wenn der Mensch von vornherein böse war, ich weiß es nicht, entbürdet dies das Christentum, das gerade seine größten Scheußlichkeiten stets im Namen Gottes und der Religion begangen hat? Sklaverei, Inquisition, Indianerausrottung, Kreuzzüge, Kreuzzüge in alle Himmelsrichtungen, überhaupt ungezählte Gemetzel (im 17. Jahrhundert führten christliche Staaten nur in einem einzigen Jahr keinen Krieg!) bis hin zu den von allen Kirchen fanatisch geförderten Weltkriegen des 20. Jahrhunderts. Was den„11. September“ betrifft, bleibt erst noch abzuwarten, ob ein islamisches Monsterdelikt dahintersteckt oder ein christlicher Staatsakt sozusagen, der übrigens sehr an Pearl Harbor denken lässt auf der Hawaii-Insel Oahu, wo am 7. Dezember 1941 Franklin Delano Roosevelt, der Präsident der Vereinigten Staaten, einen Großteil der US-Pazifikflotte kühl kalkuliert in den Meeresgrund bomben ließ und fast zweieinhalb Tausend amerikanische Soldaten dazu, um einen Kriegsgrund gegen Japan zu bekommen.

Ob die Welt wohl friedlicher wäre, wenn man die Religion aus den Köpfen herausbringen könnte? Ich fürchte, dann würden die Machtgierigen andere Vorwände finden, um ihre Macht gewaltsam auszuweiten oder zu zementieren.

Deschner: Ohne Religion, ohne institutionalisierte Religion, wäre ein gewaltiger Faktor des Unfriedens beseitigt, aber gewiss nicht der Unfrieden an sich. Die Mächtigen, Sie haben recht, fänden andere Vorwände für die Ausübung ihrer Macht. Denn Macht ist da alles. Ohne Macht sind Machthaber nichts und vermögen sie nichts. Das ganze große Welttheater hat sich immer zuerst und zuletzt um Macht gedreht. Macht aber führt früher oder später zu Gewalt. Und Gewalt führt zu Verbrechen. Jede Weltmacht wurde Weltmacht durch Verbrechen, neben denen alle Werke der Unterwelt verblassen.

Sehen Sie über die Jahrhunderte hinweg eine Entwicklung zum Besseren? Zu mehr Toleranz, zu mehr Friedfertigkeit bei den christlichen Kirchen? Schließlich führt der Papst keine Kriege mehr gegen Heiden . . .

Deschner: Nein, Kriege, Kriege in eigener Regie, führt der Papst inzwischen keine mehr, nicht mehr gegen Heiden und nicht mehr gegen Christen, weil man ihm alles, womit er jahrhundertelang Kriege geführt, weggenommen hat – Truppen, Generäle, Schlachtschiffe, Kanonen, Festungen, Waffenfabriken. Doch gibt es Möglichkeiten, die Menschheit auf andere Weise, gleichsam friedlicher, zu bekämpfen. Ideologisch, durch dogmatischen Wahnsinn, der sich ja nie mit dem bloßen Glauben begnügt, der „missionieren“, ausgreifen will; durch Unterstützung einer desaströsen Gesellschaftsmoral, die die Armen zugunsten der Reichen betrügt; durch eine desaströse Sexualmoral, die im Mutterschoß schützt, was sie preisgibt im Krieg; durch das Verbot der Empfängnisverhütung, das noch Opfer fordern könnte, wenn es gar kein Papsttum mehr gibt, aber Opfer solange Menschen leben werden und sterben. Im Übrigen ist das Papsttum, seine ganze Geschichte beweist es, intolerant durch und durch, ist tolerant nur, wenn es die Opportunität erheischt, wenn es zweckdienlich ist, wenn es einfach nicht mehr anders geht, aber nur dann!

Dass Bücher wie die Ihren erscheinen können – ist das nicht Zeichen einer Verbesserung?

Deschner: Ach ja, so fragt man häufiger. Auch ich selbst soll der leibhaftige Gegenbeweis meiner kirchenfeindlichen Haltung sein. Denn wären, sagt man, meine Gegner wirklich so schlecht, wie sie bei mir erscheinen, würde ich dann noch leben? Aber könnte ich nicht, frage ich zurück, vielleicht gerade diesem Gedankengang mein Leben verdanken?

Die Verbesserung ist also nur eine vermeintliche – ist sie einfach nur der Tatsache geschuldet, dass die Kirche an Macht eingebüßt hat?

Deschner: Natürlich ist die „Verbesserung“ bloß scheinbar, ist sie erzwungen. Seit Paulus, das heißt von Anbeginn, und gerade von Anbeginn an, lebt das Christentum von der Anpassung. Und gar keine Frage: Man hat nicht erst heute weniger Macht. Aber man hat noch Macht, teilweise enorme Macht. Doch man operiert subtiler, ja. Man täte wenig lieber, als unsereinen zu foltern und zu verbrennen, „schön von unten herauf“, hätte man die Macht dazu. Kein Geringerer aber als der englische Schriftsteller und Konvertit Gilbert Keith Chesterton konnte sich gut eine Zukunft denken mit dem ganzen Apparat der Inquisition, mit Tortur und Scheiterhaufen.

Wer Ihre „Kriminalgeschichte“ liest, kommt zu der Erkenntnis, dass das Christentum nicht mehr viel mit der Lehre Jesu zu tun hat. Wie konnten die Ursprünge in Vergessenheit geraten?

Deschner: Mit der überlieferten Lehre Jesu hatte das Christentum nie viel zu tun. Wir wissen ja nicht einmal annähernd, was Jesus gelehrt hat. Die Evangelisten, das betont die gesamte kritische Bibelwissenschaft, hatten an historischer Realität überhaupt kein Interesse. Ihre von Ungereimtheiten und Widersprüchen nur so strotzenden Schriften sind mythologische Literaturprodukte, Erzeugnisse der gläubigen Gemeindefantasie, sind nur, wörtlich, mit äußerster Vorsicht zu benutzende „Anekdotensammlungen“. Einmütig ferner erklärt die moderne historisch kritische christliche Theologie, dass sich auch von Jesu Leben so gut wie nichts mehr erkennen lasse. Zwar hält sie an seiner Existenz als solcher fest. Doch sicher ist auch dies nicht. Es spricht eben so viel dafür wie dagegen – die Profangeschichte jener Zeit ist unergiebig. Ob aber historisch oder nicht, fest steht: Der Gründer des Christentums ist nicht Jesus, sondern Paulus. Und weit wichtiger noch: Nichts im Christentum ist originell. Vom zentralsten Dogma bis zum periphersten Brauch ist alles, restlos alles, schon vorher da gewesen, im Judentum, im Hellenismus, in der indischen Geisteswelt.

Können Sie Beispiele nennen?

Deschner: Trinitäten, die Messias-Idee, die Naherwartung des Endes, vom Himmel kommende Gottessöhne, vom „Vater“ gesandte Erlöser, Jungfrauensöhne, die Geburt in der Krippe, die Geschichte vom leeren Grab, Himmelfahrten lebendigen Leibes. Natürlich gab es Wunder massenweise. Man lebte, schreibt der Theologe Trede, denkend und glaubend in einer Wunderwelt wie der Fisch im Wasser. So gibt es auch kein Wunder in den Evangelien, das nicht schon vorher gewirkt worden wäre, ob Geisteraustreibungen, wunderbare Speisevermehrungen, ob Wandel auf dem Wasser oder Totenerweckungen. Es gab Wallfahrtsstätten wie heute Lourdes, gab eine sakramentale Taufe, ein sakramentales Mahl, überhaupt die Siebenzahl der Sakramente, die Zwölfzahl der Apostel, den Verräter. Es gab leidende, sterbende und wieder auferstehende Gottessöhne, auch nach drei Tagen oder am dritten Tag wieder auferstehende, es gab gekreuzigte Götter. Die Dionysos-Gemeinden haben ihren Gott über einem Altartisch mit Weingefäßen am Kreuz verehrt. Genug– man könnte, ich übertreibe nicht, stundenlang oft bis in die kleinsten Gemeinsamkeiten gehende Details aufzählen, und gläubige Zweifler finden all dies und mehr auch und gerade in den Forschungen kritischer christlicher Theologen belegt – denn nichts im Christentum ist neu auch nicht sein sogenanntes „Proprium“, die Nächsten –, die Feindesliebe, worum man sich ohnehin am wenigsten gekümmert, kurz, vom Weihnachtsfest zur Himmelfahrt: lauter Plagiate!

 

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 

deschner_im_grunde

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18843

Kultur und Wissen
„Kriminalgeschichte des Christentums“(1) – Band X von Karlheinz Deschner
Die Prinzipien seiner Kritik am Christentum
Von Wolfgang Beutin

karlheinz-deschner-1924-2014-kopie

[http://suche.preissuchmaschine.de/deschners/suche-html]

Am 8. März erschien der zehnte und letzte Band der “Kriminalgeschichte des Christentums”. Der Verfasser, Karlheinz Deschner, geboren 1924, ist einer der prominentesten Religions- und Kirchenkritiker. Für sein Lebenswerk, dessen erster Band 1986 erschien, wurde er mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht. Außerdem erscheint eine über 1000 Seiten umfassende neue kritische Papstgeschichte von Deschner “Zur Politik der Päpste im 20. Jahrhundert”. Im Folgenden dazu ein Vortrag des Literaturwissenschaftlers und Privatdozenten an der Universität Bremen, Wolfgang Beutin.

„Religionskritik“ und „Kirchenkritik“ sind heutzutage geläufige Begriffe, aber beide nicht eindeutig: man kann prinzipiell Religion als universelles Phänomen der Menschheit und als gegenwärtiges kulturhistorisches Faktum kritisieren oder – am Beispiel vorhandener Religionen – diese oder jene als tatsächliche oder vermeintliche Fehlform sowie Fehlentwicklungen bestimmter Religionen; man kann prinzipiell Kirche als Bestandteil des Systems Christentum / Kirche / Theologie kritisieren, jedoch auch – am Beispiel einer der christlichen Kirchen, an mehreren oder an allen – bloß ihre Fehlentwicklungen, Fehler und Verbrechen. In der europäischen und nordamerikanischen Geistes- und Literaturgeschichte sind alle diese Arten von Religions- und Kirchenkritik vorgetragen worden, wobei die Verfasser oft unterschiedliche Akzente setzten, mit unterschiedlichen Graden von Radikalität operierten sowie jeweils unterschiedliche Schlüsse zogen.

 

Um nur einige wenige neuere von ihnen zu nennen – und auch einzig solche, deren Kritik dem Christentum galt, christlichen Kirchen oder Konfessionen und ihren Glaubenslehren –: die totale Verwerfung. Der Epiker Hans Hennny Jahnn bekannte 1946: „Das Kristentum ist mir ungeheuer auf die Nerven gegangen, diese Zweijahrtausende sausende Fahrt in die verkehrte Richtung.“(2) – Die Folgerung daraus müßte die doppelte sein: rasch die Fahrt zu stoppen sowie die während der Fahrt entstandenen Schäden zu reparieren, soweit möglich. – In Goethes „zahmer Xenie“, die beginnt: „Glaubt nicht, daß ich fasele, daß ich dichte (‚zusammenlüge’)“, versichert der Autor: „Es ist die ganze Kirchengeschichte / Mischmasch von Irrtum und von Gewalt.“(3) – „Gewalt“ kennzeichnet hierbei die kirchliche Praxis, „Irrtum“ die Kirchenlehre.

 

Faktisch die Auflösung des gesamten Christentums, vorab seiner Theologie, mußte im 19. Jahrhundert aus Ludwig Feuerbachs Funden resultieren. Der Philosoph beabsichtigte, das „theologische Ueber“ aufzuheben und erkannte Gott – wie jegliche sonstige himmlische Person von der Trinität bis zum kleinsten Heiligen und Seligen – als ein „abstractes, nur gedachtes oder eingebildetes Wesen“, mit einem heutigen Fachbegriff: als eine seelische Projektion, und demzufolge die Theologie als „psychische Pathologie“.(4)

 

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bürgerte es sich ein, die christliche Religion als Geisteskrankheit aufzufassen, das Christentum als nichts denn ein Sanatorium für die Erkrankten. So schreibt Otto von Corvin (1812-1886), ein Achtundvierziger, in seinem „Pfaffenspiegel“ (zuerst 1845): „Die Keime der in ihren Folgen gräßlichsten geistigen Epidemien enthält die Religion und keine mehr als die mißverstandene christliche. Sie hat Europa Jahrhunderte hindurch in ein trübseliges Narrenhaus verwandelt und Millionen von Schlachtopfern sind der durch sie erzeugten Tollheit gefallen.“(5) Der Philosoph Nietzsche stellte sich vor, er selber durchwandle Corvins Narrenhaus: „… ich gehe durch die Irrenhaus-Welt ganzer Jahrtausende, heiße sie ‚Christentum’, ‚christlicher Glaube’, ‚christliche Kirche’, mit einer düsteren Vorsicht hindurch …“(6)

 

In seinen kirchenkritischen Forschungen bezeichnete der Amerikaner Henry Charles Lea (1825-1909) die römisch-katholische Lehre als spirituelles Zwinguri, als eine Diktatur über die Gedanken und Gefühle von jedermann. Sie erstrebe „the regulation of every thought, every feeling, and every act of the believer“. Unmöglich sei es gewesen, der geistlichen Autorität klare Grenzen zu ziehen, da sie sie zu unendlicher Ausdehnung neigte.(7)

 

Wie Lea erkannte zu Beginn des 20. Jahrhunderts der schärfste Kritiker des Christentums in Böhmen, Josef Svatopluk Machar (1864-1942), als Inbegriff der Kirchenherrschaft, der Ambitionen Roms den gravierenden Anspruch, absolute Gewalt über das menschliche Innere auszuüben, Macht über die Seelen zu gewinnen.(8)

 

In der Gegenwart sieht der Theologe Eugen Drewermann (geb. 1940) in der bestehenden Religionsform eine Hauptursache der seelischen und geistigen Erkrankungen der Menschen, so daß, wer deren Gesundung wünsche, eine grundlegende Änderung nicht zuletzt auf religiös-kirchlichem Gebiet herbeiführen müsse.

 

Zu einigen aktuellen Fragestellungen in der Wissenschaft leitete der Zweifel über, ob der in der älteren Historiographie behaupteten Christianisierung Europas in der Antike und im Mittelalter die Wirklichkeit entsprochen habe und ob diejenigen Menschen, die sich als Christen fühlten, von der christlichen Lehre wirklich durchdrungen gewesen waren. Peter Dinzelbacher hält zwar daran fest, daß es berechtigt sei, für die Spanne vom 4. bis zum 16. Jahrhundert von einem ‚Zeitalter des Glaubens’ zu reden; er besteht aber darauf, daß „keine Gesamtdarstellung des Mittelalters darauf verzichten“ sollte, „auch der Gegen- und Nebenströmung weltlichen Denkens und Verhaltens Raum zu geben“.(9)

 

Kardinal Michael Faulhaber:

300px-artikel_44525_bilder_value_1_kath-kirche1

Quelle: http://www.historisches-
lexikon-bayerns.de

Von welchen Persönlichkeiten der moderneren Jahrhunderte ließe sich zeigen, daß sie vom Christentum wahrhaftig geprägt waren? Welcher Prominente hielt am Gottesglauben fest und verdiente sich daher die Belobigung durch einen weithin bekannten Kirchen‚fürsten’? – Man erinnere sich an historische Worte des Kardinals Michael Faulhaber, der nach einem Zusam-mentreffen mit Adolf Hitler auf dem Obersalzberg jubilierte – so liest man es in einem Roman, der seinen Titel „Jahrhundert-Roman“ zu Recht führt – : „Der Reichskanzler lebt ohne Zweifel im Glauben an Gott.“(10) Hier paßt eine Aussage Deschners wie die Faust aufs Auge: „Denn Kirchenfürsten stehen, nüchtern oder nicht, wenn irgend möglich, immer bei den Star-Banditen der Geschichte …“ (1,68) So von Anfang an. Einen Kaiser der Frühzeit, Konstantin, rühmen christliche Historiographen bis heute. Aber in Wirklichkeit? … war er eines der mörderischsten Ungeheuer der Geschichte. Er ließ ermorden: seinen Schwiegervater, seine Schwäger, seinen Neffen, seinen eigenen Sohn, seine Gattin Fausta, die Mutter seiner fünf Kinder … (1,264) Was liest man von diesem Mann in frommer Darstellung?: „…führte ein christliches Familienleben“ (ebd.).

 

Der Verfasser des stupenden Mammutwerks, „Kriminalgeschichte des Christentums“ – in siebenundzwanzig Jahren erschienen zehn Bände, mit zusammen fast 6000 Seiten – kann wie einer seiner Vorfahren im Geiste für sich in Anspruch nehmen: „Ich gehe durch die Irrenhaus-Welt ganzer Jahrtausende, heiße sie ‚Christentum’, ‚christlicher Glaube’, ‚christliche Kirche’.“ Flanierend wirft er scharfe Blicke auf das, was sich seinen Augen darbietet. Am meisten auf das erstgenannte, das Christentum. Was ist das aber, das Christentum, das seine Aufmerksamkeit erregt? Dessen Konterfei er zu Papier bringt, wenn er wieder zuhause ist?

Herbert Vorgrimler äußerte: insofern es drei „in ihrer Art nie erschöpfend beschreibbare Komponenten“ aufweise, könne „es keine Definition des Ch.[ristentums]“ geben; als diese Komponenten nominiert er: die „konkrete Person“ Jesus, „das unbegreifliche Gott-Geheimnis“ sowie „die Menschen in ihrer Vieldimensionalität zusammen mit ihrer Welt“.(11)

 

Darüber hinaus will er das Christentum in zweierlei Dimensionen verankert sehen:

„als Summe der Glaubensinhalte“

sowie „als auf ethischen Prinzipien beruhende praktische Lebensführung“.(12)

Sprich: als christliche Theologie wie als christliche Praxis.

Deschners Vorhaben läßt sich nun in der Ausdrucksweise dieses Neuen Theologischen Wörterbuchs skizzieren:

> er durchforscht jene „auf ethischen Prinzipien beruhende praktische Lebensführung“ der Christenheit;

> als Christenheit betrachtet er die Gesamtheit der (Christen-)Menschen „in ihrer Vieldimensionalität zusammen mit ihrer Welt“.

Was wäre ihre Welt? Wohl die von ihnen vorgefundenen und von ihnen hergestellten Lebensverhältnisse in ihrer jeweiligen Gegenwart.

Im Zentrum des historischen Interesses des Autors steht also jenes menschliche Kollektiv, genannt „Christentum“, wie es zwei Jahrtausende lang durch die Geschichte wanderte(13) : nicht die (Amts-)Kirche allein, nicht einzelne ihrer Institutionen und Institute (z. B. der ‚Heilige Stuhl’), sondern die Völker, Nationen, Klassen, Schichten, Gruppen, Individuen christlichen Bekenntnisses, im modernen Jargon: die auf ihre christliche Identität pochen und darauf, daß man ihr Tun und Lassen als eine „auf ethischen Prinzipien beruhende praktische Lebensführung“ werte.

 

Dabei verzichtet Deschner mit Vorbedacht darauf, Unterschiede zwischen den christlichen Konfessionen zu statuieren. Es bleibt dabei, im Brennpunkt seiner kritischen Historiographie in zehn Bänden steht das Christentum, stehen sie alle. Ja, Unterschiede statuiert er, gewiß. Sie aber unter den Individuen. Er läßt Unterschiedliches nicht außer Acht, markiert auch immer seine Präferenzen: unter den Geistlichen, die agieren, beipielsweise John Wiclif (8,149), Jan Hus (8,187-191 u. 204), unter den weltlichen Amtsträgern etwa die Kaiser Karl IV. (8,15) und Joseph II. (10,200-209) und den mutigen Kanzler Kaspar Schlick (8,205), der sich der Verurteilung des Jan Hus heftig widersetzte.

 

Allerdings flossen in die „praktische Lebensführung“ der christlichen Völker und Individuen stets reichlich immaterielle Bestandteile des Systems Christentum / Kirche / Theologie ein, Elemente der Glaubenslehre, speziell der christlichen Ethik. Auch kann christliche Praxis ja niemals abgetrennt von den Institutionen – im Katholizismus vorab dem Papsttum und seinem Regime – gedacht werden. Zwar bezweckte Deschner keineswegs eine Geschichte der römischen Päpste, so wie sie im 19. Jahrhundert Ranke und Ludwig von Pastor abfaßten; und keineswegs die Geschichte des christlichen Glaubens oder diverser seiner Glaubenslehren.

Indessen verzichtet er nie darauf, Papstgeschichte und Theologiegeschichte in seine Ausführungen hineinspielen zu lassen, wo es ihm notwendig erscheint.

 

Geschichtsschreibung „in aufklärerisch-emanzipativer Absicht“

 

Deschners wissenschaftliche Maxime lautet: „Ich schreibe also politisch motiviert, das heißt in aufklärerisch-emanzipativer Absicht.“ (1,60)

Damit grenzt er sich schroff von der Mehrzahl der Historiker ab, früherer und zeitgenössischer, vor allem, soweit sie die Behauptung aufstellten, „reine“ Wissenschaft zu treiben, ohne irgend politische Intentionen. Die Regel sei, „daß politische Geschichte auf Macht, Gewalt, Verbrechen beruht; die Regel leider auch, daß dies das Gros der Historiker noch immer nicht beim Namen nennt, vielmehr rühmt – nach wie vor Potentaten und Zeitgeist zu Diensten. … Denn wie man Politik zwar für die (Masse der) Menschen machen könnte, gewöhnlich aber gegen sie macht, so wird gegen sie gewöhnlich auch die Geschichtsschreibung geschrieben.“ (1,61 f.) Vor den Werken der Geschichtsschreibung noch entstehen die Quellen. Aber es gilt nicht anders für sie: „Durch den weitaus größten Teil unseres Zeitraumes hofiert die Quellentradition die unterdrückenden und ignoriert die unterdrückten Schichten, präsentiert sie meist glanzvoll die Akteure der Historie, die kleine Despotenmeute derer, die sie machte, und selten oder nie den Buckel derer, die sie ausgetragen.“ (1,62 f.) Was Deschner plant, ist dagegen eine fundamentale Inversion oder die Verkehrung der Perspektive.

 

Darin hat er eine wichtige Bundesgenossin. Das ist die Sozialgeschichte. Sie sieht als einzige nicht ab von der „Verschränkung politischer und gesellschaftlicher Vorgänge“, und es ist sie, kündigt Deschner in seiner „Einleitung zum Gesamtwerk“ an, die in der „Kriminalgeschichte“ „eine beträchtliche Rolle spielen wird“ (1,65).

 

Aus diesem Gesichtspunkt gelangt er zur Verwerfung ganzer Bücherwände oder Bibliotheken mit Produkten der konventionellen Geschichtsschreibung, mit den Klitterungen von Historikern, die sich zu ihren Lebzeiten gern als Präzeptoren der Nation aufgespielt hatten: „Es ist klar, haben ganze Generationen solche Präzeptoren, werden sie auch von jedem welthistorischen Schandkerl mißbraucht. Stünde es nicht anders um Menschheit und Geschichte, würden diese von der Geschichtsschreibung – und Schule! – ethisch durchleuchtet und geformt? … Die meisten Historiker aber breiten den Dreck der Vergangenheit aus, als wäre er der Humus für künftige Paradiese. Und gerade die deutsche Geschichtswissenschaft hat die tradierte Form der Geschichte, der Gesellschaft, die überlieferte ‚Ordnung’ – in Wirklichkeit ein soziales Chaos, ein fortgesetzter innerer und äußerer Krieg – gestützt statt zu ihrem Sturz beizutragen.“ (65)

 

„Aufklärerisch-emanzipativ“ bedeutet bei dem Verfasser demnach nicht die Aufklärung um der Aufklärung willen, eine Art l’art-pour-l’art-Prinzip fortschrittlich gemeinter Historiographie, sondern exakt: Aufklärung einer bestimmten Zielgruppe: der Massen, und das historische Werk selber: das Mittel der Aufklärung. „Aufklärerisch-emanzipativ“ bedeutet für ihn auch nirgends, eine Haßkampagne gegen einzelne Menschen, Angehörige christlicher Glaubensgemeinschaften zu führen. Er hält es mit Lichtenberg: „Es gibt viele rechtschaffene Christlichen, das ist gar keine Frage, so wie es überall und in allen Ständen gute Menschen gibt, allein so viel ist gewiß, in corpore und was sie als solche unternommen haben, ist nie viel wert gewesen.“ (Zit. in 1, S.35) Und er hält es mit Hebbel, der das Christentum „das Blatterngift der Menschheit“ nannte und eine einfache Frage stellte: „Woher kommt’s doch wohl, daß alles, was auf Erden jemals bedeutend war, über das Christentum dachte wie ich?“ (Zit. in 1, S. 36)

 

Im Verein mit diesen beiden Autoren umreißt der Verfasser, was er mit seinem eigenen Buch beabsichtigt: „Daß die Christen, um auf Lichtenberg zurückzukommen, in corpore und was sie als solche unternommen, nie viel wert gewesen, daß man mit Hebbel allen Grund hat, das Christentum zu verachten, diesen historischen Nachweis zu liefern ist die Aufgabe meiner ‚Kriminalgeschichte’.“ (1,36)

Seine Historiographie, verspricht er, wird grundsätzlich eine wertende sein. Die gegenteilige, tatsächlich oder scheinbar nicht wertende, verurteilt er: „Denn eine Wissenschaft, die nicht wertet, unterstützt, ob sie will oder nicht, den Status quo, sie stützt die Herrschenden und schadet den Beherrschten.“ (1,47)

 

Nun darf der Historiker jedoch nicht umstandslos das Werten anfangen. Um es zu können, muß seine Erforschung der Fakten vorangehen. Aber besteht die Sicherheit, daß diese sich alle, und vornehmlich die gravierenden, ausreichend ermitteln lassen? Können verläßliche Aussagen über den Verlauf der Geschichte in sämtlichen Epochen getroffen werden, und ist demgemäß Historiographie überhaupt ein Ding der Möglichkeit?

Hier antwortet Deschner mit einem klaren Ja, sich gegen die Geschichts- und Erkenntnisskepsis wendend: „Davon gehe ich ebenso aus wie von der Überzeugung, daß man, bei aller Komplexität, allem Chaos und Wirrwarr der Geschichte, allgemeine Aussagen treffen, daß man das Wesentliche, Typische, Entscheidende, herausstellen, kurz, daß man historisch generalisieren kann …“ (1,52)

In den Zusammenhang der Bewertung und Generalisierung gehört für ihn eine seiner Hauptmethoden, die Quantifizierung: „Um diese Verallgemeinerungen aber möglichst schlüssig zu machen, ist eine meiner Hauptmethoden die der Quantifizierung, der Zusammenstellung vergleichbarer Fälle, Varianten, Daten, soweit sie relevant, repräsentativ sind:. Geschichte schreiben heißt die Hauptzüge herausstellen. Ich betreibe also die Summierung des Informationsmaterials. Beides, Generalisierung und Quantifizierung, gehört zusammen.“ (Ebd.)

 

Legendenzerstörung und Aufdeckung von Manipulationen

 

Der bedeutendste sozialdemokratische Publizist der Kaiserzeit, Franz Mehring (1846-1919), erkannte und kritisierte die konventionelle Geschichtsschreibung seiner Zeit, die vielfach aus Legendenbildung bestand oder ihr ähnelte. Wie er nachwies, verfuhr sie mit dem vorliegenden Quellenmaterial in vielen Fällen unredlich, ja, ihr Umgang damit war allzu oft schlechterdings nichts anderes als Manipulation. Daraus ergab sich ihm als eine wesentliche Aufgabe sozialgeschichtlicher Forschung die Legendenzerstörung und Aufdeckung der Manipulationen. Das war eine Aufgabe im Vorfeld. Doch Mehring verkannte es nicht: Sollte eine wahrheitsgemäße, den Massen nützliche Geschichtsschreibung realisiert werden, konnte diese nicht gedeihen, wenn nicht zuvor das Vorfeld planiert worden war. Und so machte sich Mehring unverdrossen daran, die notwendige Aufgabe zu erfüllen.

 

Es ist beklagenswert, jedoch ein Faktum: zu weiten Teilen liegt die Aufgabe der Legendenzerstörung und Aufdeckung von Manipulationen immer noch vor der Geschichtswissenschaft. Zumal unverkennbar ist, daß interessierte Kreise stetig neue Legenden fabrizieren und in die Welt setzen (etwa: die nach 1945 vom „Spiegel“-Herausgeber bei dem ‚Verfassungsschützer’ Fritz Tobias, einem späterem Holocaust-Leugner, in Auftrag gegebene ‚Reichstagsbrand-Lüge’, wonach das Verbrechen einem Einzeltäter zugeschrieben wurde, Marinus van der Lubbe)(14). Legendenauflösung ist keine Kleinigkeit. Deschner unterzieht sich verdienstlich der Mühe, hier anzupacken und manche äußerst fatale, trotzdem heutzutage immer noch verbreitete und deshalb von vielen geglaubte Legende zu widerlegen. (Luther hatte seine Gründe, als er den Terminus „Legende“ variierte und in „Lügende“ umänderte.)

Der heilige Paulus

Quelle: http://kirchensite.de/

 

Eine solche Lügende lautet, es wäre die Kirche gewesen, der die Menschheit – jedenfalls im Bereich des Christentums – die Abschaffung der Sklaverei verdankte. Nein, widerspricht Deschner, die Kirche befand sich „stets auf der Seite der Unterdrücker“: „Paulus, Augustinus, Thomas von Aquin und tausend weitere ‚Heilige’, sie alle verteidigen die Unfreiheit. Noch in der Neuzeit vertritt die katholische Theologie ganz allgemein das Recht auf Sklaverei. … Und nicht zufällig hielt unter allen Hauptstädten Europas das päpstliche Rom am längsten an der Sklaverei fest.“ (9,398)

 

Eine andere, frequent aufgetischte Lügende besagt, von der Kirche seien im Verlauf der Jahrhunderte im Abendland die bewundernswertesten „Kulturwerte“ geschaffen worden. Deschner argumentiert: „Gewiß entstanden durch die Kirchen, zumal die römische Kirche, bedeutende Kulturwerte, besonders Bauten, was gewöhnlich höchst eigensüchtige Gründe hatte (Repräsentation der Macht), sowie auf dem Gebiet der Malerei, was gleichfalls ideologisch bedingt war (nicht endende Illustrationen von Bibelszenen und Heiligenlegenden). Doch beiseite, daß die vielgerühmte Kulturfreudigkeit im Gegensatz zum kulturellen Desinteresse des gesamten Urchristentums steht, das ‚nicht von dieser Welt’, das voller eschatologischer Geringschätzung derselben war und ihr unmittelbares Ende erwartete, eine fundamentale Täuschung, auch Jesu: die meisten Kulturleistungen der Kirche wurden durch rücksichtsloses Schröpfen der Massen ermöglicht, durch ihr Versklaven und Auspowern von Jahrhundert zu Jahrhundert. Und dieser Kulturförderung steht viel mehr Kulturhemmendes, Kulturvergiftendes und -vernichtendes gegenüber.“ (1,26)

 

Für die Manipulationen, die Deschner aufdeckt, hier nur ein einziges Beispiel (1,86 f.). Eine Fälschung ist vorgenommen worden, ein Verbrechen gegen den Geist, im Vergleich zu der Unzahl an Verbrechen, die im Christentum gegen Leib und Leben von Menschen begangen wurden, ein eher geringfügig erscheinendes. Hinwiederum doch kein ganz geringfügiges, weil die Fälschung an genau jenem Text begangen wurde, der unter der Bezeichnung ‚Heilige Schrift’ zu den immateriellen Grundlagen des Christentums zählt: an der Bibel.

Im Christentum, wie vorher bereits im Judentum, ist es üblich, einem der blutrünstigsten Schlagetots in der älteren orientalischen Geschichte, dem König David, Ehrenkränze zu winden.

Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts werden – autorisiert vom Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland – Verse aus dem Alten Testament (2. Samuel 12,31 sowie 1. Chronik, 20,3), verdolmetscht gedruckt, in denen von der Weise der Behandlung die Rede ist, die den Bewohnern der von David eroberten Städte Ammons widerfuhr. Die Fassung dieser Stellen richtet sich angeblich (so steht es höchst offiziös verzeichnet) „Nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers“. Deschner zitiert diese Verse, wie sie in der neueren Bibeledition zu lesen sind:

„Aber das Volk darin führte er heraus und ließ sie mit Sägen und eisernen Hacken und Äxten Frondienste leisten.“

„Aber das Volk darin führte er heraus und stellte sie als Fronarbeiter an die Sägen, die eisernen Pickel und an die eisernen Äxte und ließ sie an den Ziegelöfen arbeiten.“

 

Wem hier etwas Ungutes schwant, der kann nach der Lektüre in älteren Bibeln nachschlagen, und ihm steht sein blaues Wunder bevor. Oder er schlägt noch besser gleich in Luthers Version nach, so wie Deschner es tut, und was findet sich? Dies:

„Aber das volck drinnen füret er eraus / vnd teilet sie mit Segen / vnd eisern Hacken vnd keilen / Also thet David allen Stedten der kinder Ammons …“ Völlig ausgeschlossen hier, daß dem Verbum „teilen“ der Sinn zukäme: ‚Frondienste leisten’. Die Bedeutung ist keine andere als ‚zerteilen’ (wie etwa in der Bezeichnung einer älteren Strafe, dem „Vierteilen“).

„Aber das Volck drinnen füret er eraus / vnd legt sie vnter eisern segen vnd zacken / vnd eisern keile / und verbrand sie in Zigelöfen. / So thet er allen Stedten der kinder Ammons.“

Was immer das Motiv der Textverhunzer gewesen sein mag – Deschner erwägt, ob vielleicht Davids Vorgehensweise verschwiegen bleiben sollte, da „an Methoden Hitlers erinnernd“ – es liegt eine gravierende Textveränderung vor, mit welcher Betrug an der Leserschaft verübt wird. Die Fälschung betrifft sowohl das Original als auch Luthers Version.

Im übrigen wäre überhaupt einmal die Überlegung am Platze, inwieweit die Bibel – das Alte wie das Neue Testament – gemäß einer von Deschner an anderer Stelle gestellten Forderung es verdiente, „ethisch durchleuchtet“ zu werden. Das Ergebnis läßt sich problemlos vorhersagen. Es läßt sich nicht leicht ein anderes Buch der Weltliteratur auftreiben, aus dessen Blättern in solcher Menge Blut herausträufelt wie aus der Bibel, am stärksten aber aus dem Alten Testament.

 

Zur Theorie und Praxis der ‚Religion der Liebe’

 

Gleich zu Beginn schon ein schwerwiegender Diebstahl. Stichwort „Altes Testament“: wie kam es in die Hände der Christen? Die Wahrheit ist, sie entrissen es den Juden, und man „gebrauchte es als Waffe gegen sie: ein ungeheures Betrugsverfahren, interpretatio Christiana genannt; ein beispielloser, in der gesamten Religionsgeschichte singulärer Vorgang und nahezu der einzige originelle Zug christlicher Glaubenshistorie überhaupt.“ (1,121)

Dies literarische Werk aber, das Alte Testament, vermittelt eine Vorstellung von Gott, deren barbarischer Grundzug kaum überbietbar ist: „Dieser Gott aber, von Absolutheit besessen wie keine Ausgeburt der Religionsgeschichte zuvor und von einer Grausamkeit, die auch keine danach übertrifft, steht hinter der ganzen Geschichte des Christentums! … Dieser Gott genießt nichts so sehr wie Rache und Ruin. Er geht auf im Blutrausch.“ (1,75)

Auch sind die kirchengeschichtlichen Abläufe im Christentum, wie sie die Doktrin konstruiert, ein makabres Phantasma. Es entspricht mitnichten der realhistorischen Entwicklung des Christentums: „… erst ‚Rechtgläubigkeit’, dann ‚Ketzerei’“, ein „Schema“, „das die Kirche schon zur Aufrechterhaltung ihrer Fiktion einer angeblich ununterbrochenen apostolischen Überlieferung braucht, ist nichts als eine nachträgliche Konstruktion und offenkundig falsch …“ Dies Konstrukt will am Anfang die „reine, unverdorbene Lehre“ sehen. „die im Lauf der Zeit durch Häretiker und Schismatiker beschmutzt worden“ wäre. Eine solche Entwicklung hat es nicht geben können, weshalb? Weil „nirgends anfangs ein homogenes Christentum“ existiert hatte (1,145).

 

Man benötigte also das Phantasma, um die ‚Häresien’, die Abfallbewegungen zu unterdrücken. Aber was war man selber? Was war man durch die Jahrhunderte hindurch? War man nicht selber die Abfallbewegung vom Urchristentum, und dies schon davor, in noch älterer Spanne, im Moment seiner Entstehung die Abfallbewegung von der spätjüdischen Eschatologie?

Christentum in seiner Geschichte insgesamt: die Abfallbewegung vom Urchristentum, wenn es denn rekonstruierbar wäre; oder: die große Geschichte des Abfalls von der Lehre Jesu, soweit diese verläßlich rekonstruierbar ist?

 

Aber noch einmal zurück zu den ‚Häresien’. „Unterdrückung“ ist der dominante Ausdruck, wenn man die Theorie und Praxis des Christentums historisch durchleuchtet, zu allererst das Schlüsselwort. Unterdrückung der ‚Häresien’. Wieder nur ein einziges Beispiel: „Der von Gregor(15) ernannte Dominikanerinquisitor Robert, der auch in Cambrai, Douai, Lille viele Menschen zu Asche machte, ließ allein am 29. Mai 1239 zu Mont-Aime in der Champagne 183 ‚Ketzer’ verbrennen – ein ‚großes und dem Herrn wohlgefälliges Brandopfer’ (maximum holocaustum [!] et placabile Domino), wie der Bericht meldet.“ (7,259) Solche Menschenverbrennungen, nicht selten mit Opfern in vierstelliger Höhe, durchziehen seit dem Mittelalter die Geschichte der Christenheit, vor allem in Europa, und selbst zu Lebzeiten Goethes und Schillers hören die Scheiterhaufen nicht auf zu rauchen: „Die Verbrennung, meist an einem Feiertag, machte die Kirche zu einer Demonstration ihrer faktischen Allmacht, zu einer pompösen rituellen Opferung, attraktiver als jedes andere Kirchenfest. Die Sache hieß mit einem portugiesischen Ausdruck Autodafé, lateinisch actus fidei, war also ein Glaubensakt, fraglos der feurigste der Religionsgeschichte.“ (7,260) Voran ging in der Regel die Folter. „Die Folter hatte schon der hl. Bischof und Kirchenlehrer Augustinus, das Urbild aller mittelalterlichen ‚Ketzer’-Jäger, gegen die Donatisten gestattet, die Folter quasi als Bagatelle gegenüber der Hölle verteidigt, geradezu als eine ‚Kur’, emendatio.“ (7,266)

Die Hölle, was war sie? Wo war sie? – Deschner gibt eine Antwort, die vielleicht alle – oder keinen – überrascht, aber – bei genauerem Nachdenken – sich als die alleinig richtige erweist: das Christentum war die Hölle, „eine Hölle, die Generation um Generation ins Elend stürzt, eine der Grundlagen der Geschichte, die wir haben.“ (7,272 f.)

 

Unterdrückung anderer Religionen und ihrer Bekenner. Der Prototyp des Verfolgers ist Paulus gewesen, derselbe, aus dessen Feder die ältesten Teile des Neuen Testaments stammen. Deschner: „Ein besonderes Vorbild aber für das alle Andersgläubigen verteufelnde Rom wurde der Fanatiker Paulus, der Klassiker der Intoleranz …“ (1,148) Ein Vorbild, das leider zahllose Nachfolger gefunden hat. Beispiel: „Der führende Mann des spanischen Katholizismus, Kirchenlehrer Erzbischof Isidor von Sevilla (um 560 – 636) … hat zu den Judenpogromen aufgereizt und sie gerechtfertigt.“ (7,406) Deschner resümiert: „Die Intensität der altchristlichen Judenfeindschaft läßt sich kaum groß genug denken.“ (1,138)

Unterdrückung der Frauen. Am konkretesten greifbar in den Hexenverfolgungen, denen mindestens eine Million Frauen in Europa zum Opfer fielen. „Und wie auch immer die verschiedenen Faktoren des Problems bewertet werden mögen, hinter all den horrenden Massakern steht unbezweifelbar als Basis und immerwährender Anschub die Moral, besonders die Sexualmoral der Kirche .“ (8,317)

 

Diffamierung der Ehe, der Familie, der Liebe der Eltern zu ihren Kindern und umgekehrt: hier gingen die Verfasser der Evangelien voran. „Wie oft schlug jenes Schwert auch zu, das schon Jesus schärfte, indem er den Sohn wider den Vater, die Tochter wider die Mutter trieb … Wie haben Engstirnige, verpfaffte Bigotte, die Familien vergiftet, gegen Eltern, Ehemänner, Ehefrauen gehetzt, zur Unmenschlichkeit verleitet, zur Preisgabe fast aller sozialen Beziehungen …“ (1,152)

„Kann man irgendwo Haß lernen, schänden lernen, schamlos lästern, lügen. verleumden, dann bei den Heiligen, den größten Heiligen des Christentums!“ (1, 167)

Unterdrückung der Natur: „Hier, wo die Erde getreten, mit Füßen getreten wird, dröhnt geradezu … das Echo des alttestamentlichen ‚Machet sie euch untertan!’ Hier bricht etwas mehr und mehr Verheerendes, in seinen Folgen kaum zu Überschätzendes ein. Hier tritt an die Stelle des ‚natürlichen Kosmos’ ein ‚kirchlicher Kosmos’ …“ (1,197)

 

In alledem zeigt sich – oder zu alledem kommt – als extremes vom Christentum begangenes oder inspiriertes Verbrechen das jahrtausendelange gegen das Leben, diese unaufhörliche Mörderei, diese kontinuierliche Menschenschlächterei, wodurch die Menschenwelt zum Menschenschlachthaus geriet – der Krieg. „Die ganze Geschichte des Christentums war in ihren hervorstechendsten Zügen eine Geschichte des Krieges, eines einzigen Krieges nach außen und innen, des Angriffskriegs, des Bürgerkriegs, der Unterdrückung der eigenen Untertanen und Gläubigen.“ (1,17) Dürfte man sich diesen Sachverhalt so zurechtlegen: Krieg wäre in den Anfängen und noch bis in die ältere Neuzeit hinein nicht als das Fürchterliche empfunden worden, was es denn in Wirklichkeit ist, wurde empfunden eher als Bestandteil des Alltags, der Normalität, der realen Historie der Menschengattung? – Deschner konterkariert entschieden: „Doch hat man stets, wenigstens in den letzten 2000 Jahren, Raub, Mord, Ausbeutung, Krieg für das gehalten, was sie waren und sind.“ (1,57)

Religionskriege: Bereits der Kirchengeschichtsschreiber Eusebius und der Kirchenvater Laktanz „machen – mit Hilfe einander widersprechender Legenden (das heißt: ‚frommer’ Lügen) –“ den militärischen Sieg Konstantins über Maxentius „zu einem Sieg ihrer Religion über die alte. Sie begründen damit eine im Christentum völlig neue, über Karolinger, Ottonen, bis in den Ersten und Zweiten Weltkrieg buchstäblich verheerend fortwirkende politisch-militante Religiosität, die sogenannte Kaisertheologie.“ (1,223)
Konstantin I. besiegt Maxentius 312 in der Schlacht
an der Milvischen Brücke in Rom

Quelle: wikipedia.org

Der hl. Leo I. (440-461) „führte als erster Papst im Namen der Kirche Krieg“ (6,198), zugleich der erste Papst, „der grundsätzlich seine Kriege aus der Religion herleitete“ (C. Erd- mann, zit. von Deschner, ebd.).

„Spätestens im 10. Jahrhundert zogen Bischöfe oder Priester den tötenden Haufen mit Kreuzen, Fahnen, Reliquien voran.“ (6,39). Neben dem Krieg nach außen, außer Kreuzzügen: Kriege nach innen, Kreuzzüge im Innern, Kriege von Christen gegen Christen. „Noch ehe man die Heiden massakrierte, kam es zur ersten, im Namen der Kirche geführten Christenverfolgung, zu Martyrien von Christen durch Christen, zu einem blutigen Bauernkrieg auch …“ (1,276)

 

Als die Kreuzzüge nach außen schwieriger wurden oder ohne Erfolge blieben, fand man sogleich den Ausweg. „Als sie, infolge der Rückschläge, zunächst nach außen verebbten, führte man sie nach innen, gegen Christen, ‚Ketzer’, ‚Rebellen’ und schließlich gegen alle möglichen Feinde von ‚Ordnung’ und ‚Recht’, bis hin zu dem scheußlichsten Religionsgemetzel aller Zeiten, dem der katholischen Kroaten gegen die serbischen Orthodoxen (1941-1943) …“ (6,344)

 

Der Begriff: Heiliger Krieg. Deschner erläutert: „In Wahrheit geht es hier um Mord, ein jahrtausendlanges Schlachten, das nun, da im Namen der ‚Frohen Botschaft’, der ‚Religion der Liebe’, Gottes selbst, getätigt, auch noch als gerecht, gut erklärt, das verklärt, ja, das ‚heilig’ wird – Gipfelpunkt des Kriminellen: ‚heiliger Krieg!’ Es war, neben Inquisition und Hexenverbrennung, das einzig halbwegs Neue im Christentum.“ (1,256 f.)

Was lehrt das Verhältnis des Christentums zum Krieg?

Deschner zieht das vernichtende Fazit: „Denn einmal beiseite die notorische Volksverblödung, Ausbeutung und systemimmanente Heuchelei, lebten diese christlichen Reiche und Reichen von nichts mehr als von Eroberung und Raub: der alles – vom kulturellen Klingklang bis zum klerikalen Singsang – tragende Grund, die scheinbar gottgewollte Daseinsbasis.“ (6,437)

„Denn gewiß ist militärische Macht, das heißt die Gewalt, der Krieg, nicht nur, wie man schrieb, ein Grundanliegen staufischer Reichsideologie, sondern des ganzen – doch so christlichen! – Mittelalters, ja, das beherrschende Geschichtsprinzip überhaupt. Das Verbrechen des Krieges, von den mehr oder weniger kaschierten Verbrechen des Friedens jeweils vorbereitet, das ist der kriminelle Kreislauf dessen, was wir Historie, politische Geschichte nennen, im wesentlichen jedenfalls, in Antrieb wie in Zielsetzung …“ (6,502 f.)

 

Anmerkung der Redaktion: Die in Klammern gestellten Zahlen wie z.B. (6,437)verweisen auf die jeweiligen Bandnummern und Seitenzahlen aus Deschners “Kriminalgeschichte des Christentums” (PK)

[1] 10 Bde., Reinbek bei Hamburg 1986-2013 (zitiert im Text nur mit Band- und Seitenzahl).

[2] Zit. in: Hans Wolffheim, Hans Henny Jahnn (1894-1959), in: Karlheinz Deschner, Das Christentum im Urteil seiner Gegner, 2. Bd., Wiesbaden 1971, S. 252

[3] dtv-Gesamtausg., Bd. 4, Sämtliche Gedichte Vierter Teil (Gedichte aus dem Nachlaß, Zweite Abtlg.), München 1961, S. 71

[4] Zitate in: Wolfgang Beutin, Ludwig Feuerbach (1804-1872), in: Deschner, wie Anm. 2, 1, S. 247, 246 u. 249

[5] UT: Historische Denkmale des Fanatismus in der römisch=katholischen Kirche, 43Berlin=Schöneberg o. J., S. 67

[6] Zit. in: Wolfgang Beutin, Friedrich Nietzsche (1844-1900), in: Deschner, wie Anm. 2,1,389

[7] Studies in Church History (Reprint der 2. Aufl. 1883), Badenweiler 2009, S. 288

[8] In seinem Buch „Rom“ (1906/07). Neuaufl. der Übers. von Emil Saudek, mit Kommentar von Heidi und Wolfgang Beutin, Badenweiler 2010, passim.

[9] Unglaube im „Zeitalter des Glaubens“. Atheismus und Skeptizismus im Mittelalter, Badenweiler2009, S. 147

[10] Zit. in: Hans Heinrich, Jahrhundert-Roman. Aus dem langen Leben des Eustachius G., Weilheim 2009, S. 154

[11] Neues Theologisches Wörterbuch, Freiburg / B. 2000, S. 114

[12] Ebd.

[13] Oder doch nur 1800 Jahre hindurch, weil die Darstellung im 10. Band lediglich bis zum Ende des 18. Jahrhunderts reicht. – Jedoch hatte Deschner dreißig Jahre vor diesem Buch ein zweibändiges Werk erscheinen lassen: Ein Jahrhundert Heilsgeschichte (Köln 1982/83). Daraus stellte der Rowohlt Verlag später ein einbändiges Werk her, Titel: Die Politik der Päpste im 20. Jahrhundert (Reinbek 1991; fast 1400 S.). – Wie Deschner jetzt betont, läßt sich die zuletzt genannte Schrift als Fortsetzung der Kriminalgeschichte lesen, sozusagen als deren Bd. 11 (10,227).

[14] Alexander Bahar / Wilfried Kugel, Der Reichstagsbrand. Geschichte einer Provokation, Köln 2013

[15] Gregor IX., Papst 1227-1241; organisierte 1231 die Inquisition.

 

 

Wolfgang Beutin, Jg. 1934, ist Literaturwissenschaftler und Privatdozent an der Universität Bremen. Wir danken ihm, dass er uns diesen Vortrag zur Veröffentlichung in der NRhZ zur Verfügung gestellt hat. 

Online-Flyer Nr. 397  vom 13.03.2013

 

 

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/karlheinz-deschner-kriminalgeschichte-des-christentums-10-kostenaufstellung-der-heilsgeschichte-12142874.html

Dienstag, 17. Januar 2017

Veröffentlicht: 09.04.2013, 16:40 Uhr, von Bernhard Lang.

Karlheinz Deschner: Kriminalgeschichte des Christentums 10 Kostenaufstellung der Heilsgeschichte

Karlheinz Deschner legt den zehnten Band seiner „Kriminalgeschichte des Christentums“ vor und schließt damit gewohnt kritisch die seit 1986 erscheinende Reihe.

Polemisch und provokativ

Fast alle Schriften Deschners – auch der hier besprochene Band – enthalten Anmerkungen, Literaturlisten und Register. Einen wissenschaftlichen Anspruch erhebt er als Laienhistoriker und Sachbuchautor trotzdem nicht. Er beruft sich eher auf Sekundärliteratur als auf Quellen. Nicht um historische Forschung geht es ihm, sondern um Aufklärung, Provokation und Polemik. Damit hat er Erfolg – obwohl es in akademischen Kreisen als unfein gilt, den Namen Deschner zu nennen. Aber warum eigentlich? Deschner will über eine Geschichte aufklären, in der viel unschuldiges Blut floss, in der Macht über Recht ging, in der Religion zum Vorwand für Greueltaten diente. Er wendet sich nicht an Historiker, sondern an Leser, denen die Geschichte des Christentums als eine von Unrat freie Heilsgeschichte vermittelt worden ist.

Als „Abermals krähte der Hahn“ 1962 erschien, war so unmittelbar geäußerte Kirchenkritik in Deutschland selten und wirkte provokativ. Von manchen wurde sie als respektlos empfunden. Doch in dem halben Jahrhundert, das seitdem vergangen ist, hat sich viel getan. Auch unter den von Deschner vielgeschmähten katholischen Theologen gibt es nun eine große Zahl, die ähnliche Kritik äußert. Zu diesem Klimawandel hat nicht zuletzt Deschner beigetragen.

Er behält auch im Abschlussband seiner „Kriminalgeschichte“ den polemischen Ton bei. Doch er mildert ihn zumindest an einer Stelle, die jedem Leser im Gedächtnis bleiben wird. Alles, was er geschrieben habe, bekennt Deschner, könne er mit einem Wort des „österreichischen Priesters, Lebensreformers, Vegetariers und Pazifisten Johannes Ude (1874 bis 1965)“ ausdrücken: „Ich kann das Unrecht nicht leiden.“

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://literaturkritik.de/id/18209#biblio

Unheilbare Lebensmelancholie

Karlheinz Deschner hat den letzten Band seiner „Kriminalgeschichte des Christentums“ publiziert

Von Franz Siepe

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Die bloße Tatsache des Erscheinens dieses 10. Bandes von Karlheinz Deschners „Kriminalgeschichte des Christentums“ scheint mir erwähnenswerter zu sein als der wenig aufregende kriminalhistorische Inhalt. Wer nach Band 9 („Mitte des 16. bis Anfang des 18. Jahrhunderts. Vom Völkermord in der Neuen Welt bis zum Beginn der Aufklärung“, 2008) noch nicht überzeugt davon war, dass die Geschichte des Christentums alles andere als pure Christlichkeit zeitigte, wird sich auch vom vorliegenden Band kaum belehren lassen: Die Frühgeschichte Skandinaviens brachte „Mord und Totschlag“; im Großen Nordischen Krieg (1700-1721) wurden wie in allen Kriegen Meere von Blut vergossen; in Russland wütete Ivan der Schreckliche schrecklich; Prinz Eugen war durchaus nicht der „edle Ritter“, sondern rachsüchtig, arglistig und heimtückisch, und als dem Feldherrn im Türkenkrieg und im Spanischen Erbfolgekrieg gingen ungezählte Leben auf sein Konto. Der Siebenjährige Krieg forderte auch das Seine, und wie immer vollzog sich das ewige Hauen, Stechen, Metzeln und Schlachten unter der Berufung auf den lieben Gott im Himmel.

Wir registrieren schließlich, dass das Papsttum im 17./18. Jahrhundert einen „Niedergang“ erlebte, erfahren Verstreutes über die europäische Jesuitenverfolgung und auch über die liberale Reformpolitik des österreichischen Kaisers Joseph II. Kaum ein Leser, der sich durch diese zweihundert Seiten hindurchgearbeitet hat, wird wohl hochroten Kopfes zum Atheismus konvertieren. Eher schon wird er sich fragen, ob seine unheilbare Lebensmelancholie nicht in Wahrheit im schulischen Geschichtsunterricht gründet: Von Hellas bis Hitler – wie viele unbeweinte Schlachtopfer, wieviel ungesühntes Leiden, wie viele Helden, Menschenmetzger, Großstrategen und Kriegskrüppel, wie viele Kriegerwitwen und -waisen, wie viele geschändete Frauen, gefolterte Leiber, Kreuzzüge, Scheiterhaufen, verhungerte Bauern, prassende Fürsten und Prälaten, verfolgte Unschuld und triumphierend grinsende Schuld hatte er nicht fein ordentlich auswendig lernen müssen, damit man ihm das Zeugnis der Reife erteilte?

Das neunte und letzte Kapitel beschreibt und beklagt „Armut als Massenphänomen im absolutistischen Zeitalter“. Eingeleitet wird es von der folgenden Erläuterung des Autors: „Ich beschließe die Kriminalgeschichte des Christentums mit einer Thematik aus der Frühzeit meiner Geschichtskritik. Aus dem ursprünglichen Plan einer ‚Geschichte des menschlichen Elends‘ erwuchs das vorliegende zehnbändige Werk, wie alles, was ich schrieb, dem einen Hauptantrieb verpflichtet – mit den Worten des von mir hochgeschätzten österreichischen Priesters, Lebensreformers, Vegetariers, Atomkraftgegners und Pazifisten Johannes Ude (1874-1965): ‚Ich kann das Unrecht nicht leiden.‘“ Und gemäß dem Schlusswort des Rowohlt-Lektors Hermann Gieselbusch („Eine unwiderstehliche Mischung: Karlheinz Deschner und Rowohlt“) hatte Deschner 1970 dem Verlag ein Exposé zugesandt, in welchem es hieß: „Ich möchte das Werk zu einer der größten Anklagen machen, die je ein Mensch gegen die Geschichte des Menschen erhoben hat.“

Wie jedoch kam es dann schließlich dazu, dass aus einer Anklage gegen die Menschheitsgeschichte, gegen die conditio humana, eine „Kriminalgeschichte des Christentums“ wurde? Am Ende gibt Deschner eine programmatische Erklärung ab, die hier, weil nicht ohne Verluste paraphrasierbar, in längeren Auszügen wiedergegeben sei. Der Autor schreibt mit offenem Visier, was Achtung abnötigt, aber dem Leser auch ein Urteil abverlangt: „Ja, es muß ein eigentümliches Vergnügen sein – und auch dies ein alter Text schon, der mir nahsteht und den Bogen über all die Bände spannt, die da nun Jahr um Jahr, die vierzig Jahre meines Lebens jetzt verschlungen haben – ja, es muß ein eigentümliches Vergnügen für die Menschen sein, sich fort und fort verdummen, verkaufen, vernichten zu lassen: für das Vaterland, den Lebensraum, die Freiheit, für den Osten, den Westen, für diesen und für jenen Herrn, am meisten aber für die, die Gott stets so sicher mit ihrem Vorteil verwechseln und ihren Vorteil mit Gott, die so zielstrebig dem Tag dienen, doch die Ewigkeit nie aus dem Auge verlieren, die im Frieden Frieden propagieren und im Krieg den Krieg, und beides mit gleicher Überzeugungskraft und gleicher Perfektion: da das Christkind, dort Kanonen; da die Bibel, dort Pulver; da ‚Liebet einander‘, dort ‚Bringt sie um, Gott will es‘. […] Wo sonst noch gibt es diese atemverschlagende Mischung von Wolfsgeheul und Friedensschalmei, Weihnachtsbotschaft und Scheiterhaufen, von Heiligenlegende und Henkersgeschichte! Wo sonst dies allumfassende Liebespalaver und den praktisch allesverschlingenden Haß! Wo sonst eine Religion, die aus Liebe tötet, aus Liebe foltert, aus Liebe raubt, erpreßt, entehrt, verteufelt und verdammt! Es wurde die große, die weltbeglückende Praxis des Christentums, die grassierende Pest der Jahrtausende. Mit einem Wort: Das Christentum wurde der Antichrist. Jener Teufel, den es an die Wand malte: er war es selber! Jenes Böse, das es zu bekämpfen vorgab: es war es selber! Jene Hölle, mit der es drohte: sie war es selbst! […] Seit Konstantin wurden Heuchelei und Gewalt die Kennzeichen der Kirchengeschichte, wurde Massenmord zur Praxis einer Religion. Einen zu töten war strikt verboten, Tausende umzubringen ein gottgefälliges Werk. Das Ganze heißt nicht Geisteskrankheit, das Ganze heißt Christentum.“

Der im Untertitel des Buches angekündigte „Ausblick auf die Folgezeit“ fällt überaus knapp aus und bescheidet sich so gut wie ausschließlich mit dem Verweis auf das Buch „Die Politik der Päpste“, auf dessen kommendes Erscheinen im September an dieser Stelle nur schon einmal kurz hingewiesen sei.

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.zeit.de/2013/13/Karlheinz-Deschner-Kriminalgeschichte-Christentum

Kriminalgeschichte des Christentums: Blutspur durch die Jahrhunderte

“Kriminalgeschichte des Christentums”, der zehnte und letzte Band: Karlheinz Deschner schließt sein historisches Monumentalwerk ab. Eine Gratulation

Von Ludger Lütkehaus

  1. März 2013 DIE ZEIT Nr. 13/2013

Seit 1962, als seine erste Kirchenhistorie unter dem biblischen Titel Abermals krähte der Hahn erschien, schreibt Deschner gegen das an, was er die Verbrechensgeschichte des Christentums nennt. Starke, unverhohlen polemische Worte! Es wird von Deschner denn auch gar nicht bestritten, dass er als Gegner der Kirche, gleichsam als kirchenhistorischer Anti-Tacitus cum ira et studio, mit Zorn und Eifer, forscht und deutet.

»Ich schreibe ›aus Feindschaft‹«, hat er bekannt. Versöhnlichkeit, gar Altersmilde sind von ihm nicht zu erwarten. Aber Deschner nimmt für sich in Anspruch, dass die Feindschaft nicht auf ein plattes Ressentiment zurückzuführen ist: »Die Geschichte derer, die ich beschreibe, hat mich zu ihrem Feind gemacht. Und nicht, weil ich nicht, was auch wahr ist, geschrieben habe, bin ich widerlegt. Widerlegt bin ich nur, wenn falsch ist, was ich schrieb.«

Wenn man das tendenziös nennen will, mag man das tun. Statt »tendenziös« freilich sollte man besser »moralistisch« sagen. Denn dieser Verbrechenshistoriker schreibt als Moralist – sowohl im alten wie im neuen Sinne des Wortes, sowohl als Beobachter der menschlichen Sitten wie als Kritiker der frommen Niedertracht. Das meistgebrauchte Satzzeichen ist das Ausrufezeichen eines Autors, der selbst angesichts der ewigen Wiederkehr der beschriebenen Verbrechen, ob aus barem Fanatismus begangen oder schnöder Machtgier, nicht aus der Entrüstung herauskommt, gar nicht herauskommen will.

… Der entscheidende Impuls seiner Kritik ist sogar eine Moral, die man, in einem doppelten Sinn, christlich nennen kann: Sie orientiert sich einmal an humanen Prinzipien, zu denen sich die Bergpredigt und Teile des Urchristentums bekannt haben. Zugleich ist Deschners Moral rigide, christlich im weniger gnädigen Sinn. Mit rücksichtsloser Konsequenz wendet er biblische Grundsätze auf die Geschichte des Christentums selber an: »An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.« Eine Art von kirchenhistorischem Jüngstem Gericht findet bei Deschner statt. Ein enttäuschter Christ spricht sein Urteil über ein kriminell gewordenes Christentum.algeschichte des Christentum

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.nzz.ch/streitbar-und-umstritten-1.18049735

Neue Zürcher Zeitung

Karlheinz Deschners «Kriminalgeschichte des Christentums»

Streitbar und umstritten

von Ludger Lütkehaus,  20.3.2013, 11:30 Uhr

Ein Moralist sitzt zu Gericht

Eine zweite Gefahr, mit der das Riesenwerk, auch in seinem letzten Band, zu kämpfen hat: Deschner schreibt nicht nur moralistisch und als Moralist, sondern so, dass er in seinem Urteil an eben die Traditionen anschliesst, deren Unbarmherzigkeit er bekämpft. Das biblische «An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen» ist auch bei ihm die polemische Maxime. In einem katholischen familiären Milieu aufgewachsen, Zögling diverser Klosterschulen, für ein Studienjahr Student einer philosophisch-theologischen Hochschule, agiert er als enttäuschter Christ, der über ein kriminell gewordenes Christentum zu Gericht sitzt. Eine Art von kirchenhistorischem Jüngstem Gericht findet bei ihm statt. – Aber welcher Historiker könnte von der Verbrechensgeschichte, die er darstellt, unberührt bleiben? Wer schreiben will, «wie es eigentlich gewesen», muss die Wundmale zeigen.

Deschner hat seinen Acker rechtzeitig bestellt

Maßgeblichen Anteil an der Vollendung des Deschner’schen Werkes haben der Philosoph Michael Schmidt-Salomon, der Deschners „Politik der Päpste“ aktualisierte, und Deschner-Mäzen Herbert Steffen, der den Autor seit den 1990ern unterstützt.

Gemeinsam gründeten die beiden 2004 die Giordano-Bruno-Stiftung, die Deschners Arbeit einerseits weiterführt, andererseits über sie hinausgeht, indem sie dem Christentum einen evolutionären Humanismus entgegenzusetzen beansprucht, der „entschieden für die Werte der Aufklärung, für kritische Rationalität, Selbstbestimmung, Freiheit und soziale Gerechtigkeit“ eintritt.

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 

http://www.taz.de/!5072536/

Taz.de    ,         27. 2. 2013

Der Papst und sein schärfster Kritiker

Wir sind müde

Hat Gott Humor? Papst Benedikt XVI. gibt sein Amt auf. Und Karlheinz Deschner, der schärfste Kritiker des Christentums, schließt sein Opus magnum ab.

 

Während Benedikt XVI. aus katholischer Sicht immens viel dafür getan hat, das Unkraut aus seinem in fast 2.000 Jahren mit Schweiß, Blut und Tränen getränkten Acker zu entfernen – wenn auch nicht unbedingt als Papst, sondern als Gelehrter.

So sind die alten Herren nun beide am Christentum ermüdet. Unter ganz anderen Umständen hätten sie vielleicht Freunde werden können. Und Umstände verbessern wollten sie ja beide. Nur eben jeder auf seine Weise.

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 

http://www.berliner-zeitung.de/kultur/karlheinz-deschner–jede-schmach-und-jede-schande-6949092

http://www.fr-online.de/literatur/karlheinz-deschner–jede-schmach-und-jede-schande,1472266,22200046.html

Karlheinz Deschner  / Jede Schmach und jede Schande

Von Arno Widmann

Der Autor wird nicht müde zu erklären, dass er eine „Kriminalgeschichte des Christentums“ schreibt, keine umfassende, allen Seiten dieser Religion gerecht werden wollende Darstellung. Statt ihm dankbar zu sein und zu überlegen, wie man den Gang-stern im eigenen Laden das Handwerk hätte legen können, oder – wichtiger noch – wie man verhindern kann, dass immer wieder neue Verbrechen unter dem Deckmantel der Religion begangen werden, wird der Überbringer der unangenehmen Nachricht immer wieder beschimpft. Das zeigt nur, dass die Stellvertreter Christi sich nicht unterscheiden von uns anderen Sterblichen. Sie sind eben nicht nur Sünder, sondern sie sind ebenso wenig dankbar dafür, auf ihre Sünden angesprochen zu werden wie der Rest der Menschheit. Desto wichtiger sind diese Vorhaltungen. Desto wichtiger ist Karlheinz Deschner.

Sich im Recht fühlen

Wer es sich gemütlich machen möchte, in einer Welt aus Sonntagspredigten und freundlichen Allgemeinheiten, die einhergehen mit der niemals ermüdenden Bereitschaft, seinen Nächsten mit Gewalt oder doch wenigstens mit ihrer Androhung – „außerhalb der Kirche gibt es kein Heil“ – vorzuschreiben, wie sie zu leben haben, dem wird Karlheinz Deschner immer ein Ärgernis sein. Dem ist Deschner es aber auch gerne. Wer erkennen möchte, wie man auch bei besten Absichten immer wieder in die Lage kommt, das Schlimmste zu tun, der wird auf Deschner nicht verzichten können. Er wird immer wieder in seinen Büchern nachblättern und immer wieder erschrecken. Freilich nicht so sehr über die Frommen, als über sich. Denn Deschner hält uns die als einen Spiegel hin, in dem wir uns nur zu gut selbst erkennen.

„Sie taten Böses jenen, die Jesus liebten, die seine Gebote befolgen wollten, sie rissen ihnen die Zungen, die Augen aus, zertrümmerten ihre Gebeine, sie begruben sie lebendig, sie kreuzigten, verbrannten, mauerten sie ein Leben lang ein, sie taten ihnen jede Schmach und jede Schande an und jeden Schmerz, sie rächten sich an ihren Kindern noch und Kindeskinder, sie fühlten sich gut und im Recht, sie fühlen sich noch immer so. Und schlugen doch die Menschheit ans Kreuz.“

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 

 

 

Publicado en DEUTSCHE AUFSÄTZE UND UNTERLAGEN, Etica cultural., Filosofía Moral o Ética, Filosofía Política/Derecho Politico, Historia | Deja un comentario

EL FRAUDE PROPAGANDISTICO DE LA RIDICULA Y MINÚSCULA “MADRIGERA” DE UN SOLO “BICHO” LLAMADA “OBSERVATORIO SIRIO DE DERECHOS HUMANOS”, oficina de un solo empleado sirio, traidor a su patria, siervo del aparato judío sionista y de sus lacayos Obama y los políticos sionistas dominantes en JudeoEurabia o Europa Occidental postrada al Sionismo e infecta de inmigración mahometana y “Yihadista”.

560ebdf4c46188494c8b45bf

¿Quién está detrás del Observatorio Sirio para los Derechos Humanos?

Publicado: 3 oct 2015 01:41 GMT

El Observatorio Sirio para los Derechos Humanos se ha convertido en una de las principales fuentes de noticias sobre el conflicto en el país para los medios de comunicación occidentales. Pero, ¿cuánto sabemos realmente acerca de esta organización, con sede en Reino Unido, y sobre su director? El periodista y cineasta Nimrod Kamer ha investigado esta información para RT. .

Desde que comenzó el conflicto en Siria hace cuatro años, el Observatorio Sirio para los Derechos Humanos ha sido una de las principales fuentes para que muchos medios de comunicación elaboren sus informes sobre el país. Esta organización asegura que la amplia red de contactos que posee en la región envía datos a su oficina central, que luego procesa y publica tanto en su sitio web como en sus cuentas de Facebook y Twitter.

Con el lanzamiento de la campaña de Moscú contra el Estado Islámico, Rusia también ha comenzado a aparecer en sus informes. Así, “los aviones de combate rusos [mataron] a 30 civiles en Homs, incluyendo mujeres y niños” —uno de los últimos cables del Observatorio— se ha difundido rápidamente en la prensa mundial.

RT ha decidido averiguar quién está detrás del Observatorio Sirio para los Derechos Humanos y por qué esta organización es tan popular. El conocido periodista y cineasta Nimrod Kamer ha investigado el tema.

No soy un medio de comunicación. Trabajo desde mi propia casa

La casa con dos dormitorios del inmigrante sirio, Rami Abdel Rahman, situada en la ciudad británica de Coventry, es la base de la organización y el lugar donde nacen los principales informes sobre Siria, incluidos los datos sobre el número de muertos.

Nadie sabe a ciencia cierta qué contactos tiene Rami Abdel Rahman sobre el terreno en Siria, pero la información —en general, dramática y con poco detalle— fluye sin parar.

[ Es un “Caradetípicojudíojázaro”. ¿Judío? ¿O siervo de judíos sionistas de lo peor? Da igual, son moralmente lo mismo, piezas de un mismo organismo del Mal. ]

Kamer no encontró a Abdel Rahman en casa y le llamó por teléfono. El periodista intentó explicarle al director de la organización que quería preguntarle sobre su “medio de comunicación”,  pero ese término alteró al activista sirio. “No soy un medio de comunicación. Trabajo desde mi propia casa”, declaró el jefe del Observatorio, que parecía muy angustiado.

Abdel Rahman alegó que resultaba peligroso reunirse para hacer entrevistas porque “están intentando matarle”, aunque no especificó quién. Además, le solicitó a Kamer que le enviara sus datos personales para mandárselos a la Policía.

“Cuando uno dirige un medio de comunicación debe esperar que otros periodistas vengan y le hagan preguntas, sobre todo si se trata de un medio informativo tan sombrío y sin fuentes”, dijo Nimrod Kamer sobre esta experiencia.

Eva Bartlett es una reportera independiente que ha estado viajando a Siria y viviendo la guerra en primera persona desde 2011 y ha desmentido ciertas informaciones que circulan por la prensa internacional acerca del conflicto.

El pasado 9 de diciembre, esta joven canadiense estuvo participando en una rueda de prensa organizada por la misión de Siria ante Naciones Unidas. Su percepción de lo que ocurre en el país difiere diametralmente de la versión ofrecida por los grandes medios y, en sólo dos minutos, ha desmontado la interpretación imperante sobre la guerra.

Ha sido en respuesta a las preguntas de Cristopher Rothenberg, del diario noruego Aftenposten, que le recrimina el negar los bombardeos que asolan Alepo, el testimonio de civiles que hablan de atrocidades por parte del Gobierno de Al Assad, o denostar la información que aportan las organizaciones sobre el terreno. ‘’¿Cómo justificas llamarles mentirosos?’’, apunta Rothenberg.

Tras asegurar que no todo el mundo miente ni que todo sobre lo que se informa es incierto, la reportera canadiense comienza a destapar la verdad sobre esas organizaciones que trabajan sobre el terreno. ‘’Dígame el nombre de una sola que se encuentre en la parte oriental de Alepo, sólo una’’, pregunta.

‘’Yo te lo diré. No hay ninguna. Estas organizaciones de las que se habla son el Observatorio Sirio de los Derechos Humanos (OSDH), cuya base está situada en Coventry, Reino Unido, y que la dirige un solo hombre’’, comienza. Dicha organización, tal y como publicó en 2012 el diario Süddeutsche Zeitung, está compuesta por un solo trabajador que dirige y coordina todo el entramado. Se trata de Rami Abdulrahman, un sirio que reconoció a RT no haber estado en el país en los últimos 15 años. Asegura que tiene contactos sobre el terreno pero no existen enviados especiales o trabajadores del OSDH como tal.

‘’Los cascos blancos es otra de estas organizaciones en las que basan su información. Hablemos de ellos. Los cascos blancos fueron fundados en 2013 por un antiguo militar británico. Han recibido 100 millones de dólares por parte de Estados Unidos, Reino Unido y la UE. Sostienen que su función es salvar civiles en Alepo oriental e Idlib. Nadie en Alepo oriental ha oído hablar de ellos y digo esto cuando el 95% de los territorios de la zona ya han sido liberados. Dicen ser neutrales pero se les puede ver portando armas y junto a cadáveres de soldados del Ejército sirio’’, apunta.

‘’Y los vídeos que ofrecen reciclan a los mismos niños en diferentes escenas. Puedes buscar el nombre de una niña llamada Aya cuya imagen aparece en una información de agosto, y la misma niña sale en otra información un mes siguiente en dos localizaciones diferentes’’, comenta. Para la freelance, este tipo de organizaciones ‘’no son creíbles, el OSDH no es creíble, activistas anónimos no son creíbles. Puede que una o dos veces digan la verdad, pero no son creíbles. Por lo tanto, sus fuentes en el campo… sencillamente no las tienen’’, le espeta al noruego.

La manipulación de los grandes medios

“¿Cómo pueden ‘The New York Times’, como leí esta mañana, o ‘Democracy Now’, que leí el otro día, seguir afirmando que se trata de una guerra civil? ¿Cómo pueden seguir manteniendo que las protestas no fueron violentas ni armadas hasta 2012? Es absolutamente incierto. ¿Cómo pueden sostener que el Gobierno sirio ataca a los civiles cuando cada persona que sale de estas zonas ocupadas por los terroristas señala lo contrario?”, concluye.

Pero además se refiere a las elecciones que hubo en Siria y lo que realmente piensa la gente de Al Assad:  “En 2014, los sirios tuvieron elecciones y el hecho es que la gente apoyó abrumadoramente al presidente Al Assad. Hay gente que quiere cambios en el gobierno. No es nuestra intención que parezca que no quieren el cambio. Todo el mundo quiere el cambio. Pero en términos de apoyo al Gobierno, el hecho es que ellos no ven a Al Assad como el problema. Ven que el problema es el terrorismo. Ven problemas en el sistema que tienen. Pero no ven a Al Assad como el problema, de hecho lo apoyan abrumadoramente. Por tanto, me baso en su elección del líder y me baso en mis interacciones con la gente en Siria”, termina.

Publicado en Política, RUSIA, SIONISMO PERVERTIDO | Deja un comentario

La nefasta política belicista, invasora, mundialimperialista sionista perversa del actual Poder Político del Estado sectariojudío, en mi contestación a un ejemplillo de injuriador antirruso

https://actualidad.rt.com/actualidad/226396-autoridades-sirias-pruebas-combatientes-armas-quimicas-alepo?spot_im_comment_id=sp_7wNyglLl_226396_c_A3Mv5W

https://images.spot.im/image/upload/q_70,fl_lossy,dpr_1.0,h_114,w_114,c_thumb,g_face/v200/p/u/ylrleieylbb2riswqix5

Juan Gabriel@JuanGabriel

A continuación EXABRUPTOS DEL JUÁN GABRIEL CONTRA RUSIA, HACIENDO DE BORREGO DEL PEOR SIONISMO POLITICO Y BELICO ENCUBIERTO, todo un ejemplo de “descerebrado”. En la foto indica lo que le falta.

Otro animal que no sabe leer…No hace nada ni lo hará. A Rusia le importa otras cosas de Siria, y no es la gente. Esa es la verdad.
Bestias son ustedes que no entienden nada. En eso estamos claro. En lo que no estamos claro es en la propaganda falsa de Rusia. De creerse algo que no es, ni se parece. O no recuerdas cuando comenzó diciendo que en poco tiempo acabaría con los terroristas jajaja Que si tenía esto y aquello etc etc. Y ahora como no puede se la pasan hechando culpas. No se vive del sueño, la guerra es real.
Muy bien. A usted se le hace coherente que RT y Rusia se den las de potencia y encima de eso dicen que son los únicos con permiso para estar en Siria y que no resuelvan el asunto? Es con los terroristas y no pueden como van a poder con el ejersito más poderoso del mundo? Todo es propaganda, así ha sido siempre. Y encima de todo se pasan llorando y culpando a otros paises que no tienen el “dichoso permiso” para estar en Siria. Si tienen el mejor ejersito del mundo, el permiso, entonces por que no acaban con ellos y ya? Por que los interses de Rusia no es la gente, eso es todo.
Cabe destacar que Rusia es el único pais con “permiso oficial” de estar en Siria. Y que rayos ha hecho por esta gente?

 

[ Respuesta de un inteligente que usa su inteligencia: “Está haciendo lo que occidente no hace, liberandolos de la esclavitud islamica….” ]

REPLICA DE CAESAR:

Según este tipejo Rusia no hace nada bueno por los sirios, aliados suyos. Tal afirmación sobre dos sociedades camaradas de guerra de liberación de Siria, respecto de los agresores terroristas y bélicos, mayoritariamente no sirios (musulmanes salazistas, salvajes criminales y enemigos de toda civilización que se precie de tal, patrocinados por el gobierno sionista obámico y por Arabia saudí, aliada del Estado sionista pervertido denominado “Israel” y de Judeoyankilandia, no merecería comentario alguno, si no fuese porque merece un poco la pequeña pena, de contestar aseverando que ese individuo injuria y que es gente baja como él la presa de la propaganda sionista de Israel/Judeoyankilandia y sus satélites como JudeoEurabia.

A nadie más que al actual Estado de Israel con su política sionista de posesión y dominio político totales de Palestina, y a Arabia Saudí a quien interesa la formación y extensión de su gran Califato aún no declarado y que, englobando a todo el mundo musulmán de Oriente Medio (incluidos Líbano e Irán una vez destruidos y conquistados), dejaría fuera de ese nuevo imperio mahometano suní a Palestina, como concesión al sionismo perverso, algo así como lo que hizo Hitler con el Südtyrol, no reivindicándoselo a la Italia de Mussolini, de modo que quedase salva la alianza entre los Estados Nacionalsocialista y fascista italiano.
 

César Bogia (pseudónimo) “In memoriam Ducis”.

Se reproduce el artículo de : http://gaceta.es/noticias/controversia-detencion-altos-cargos-bunker-alepo-19122016-1106

LA OTAN NO ACLARA SU PROCEDENCIA

Controversia por la detención de altos cargos en un búnker de Alepo

Arturo García
0

comentarios

¿Miembros de la OTAN? ¿Altos cargos de la coalición contra el Estado Islámico? Lo único cierto es que las potencias occidentales siguen facilitando la salida de rebeldes y terroristas.

Las fuerzas especiales sirias detenían este fin de semana a catorce altos cargos que permanecían escondidos en un búnker al este de Alepo. Algunos medios aseguraban que se trataba de miembros de la coalición contra el Estado Islámico liderada por Estados Unidos, mientras que otros apuntaban a que en realidad eran militares de la OTAN que colaboraban con los llamados “rebeldes moderados”, armados y financiados por la Administración Obama.

Desde Francia, la web Voltairenet subrayaba que se trataba de uniformados que servían como instructores militares y comandantes y ofrecían asistencia a los “rebeldes moderados” durante las ofensivas de las fuerzas sirias en Alepo. Al contrario que en Mosul, donde Estados Unidos mantiene una lucha encarnizada con los terroristas, la liberación de Alepo ha sido calificada como “una mala noticia” por los medios globalistas mundiales.

Las primeras informaciones indicaban que estos militares pertenecían a la OTAN. De hecho, el periodista sirio Said Hilal Alcharifi señalaba que los detenidos procedían de Estados Unidos, Francia, el Reino Unido, Alemania, el régimen de Israel, Turquía, Arabia Saudí, Marruecos y Catar.

No obstante, a pesar del controvertido silencio desde la Alianza Atlántica, parece que ninguno de ellos pertenecía a la OTAN, sino a la coalición contra el Estado Islámico. El parlamentario sirio Fares Shehabi, jefe de la Cámara de Comercio de la ciudad, ha publicado una lista con nombres y nacionalidad de todos los detenidos. Entre los capturados, siempre según esta fuente, hay un israelí, un estadounidense y turco, además de un catarí, un jordano y un marroquí, mientras que ha asegurado que los ocho restantes tienen nacionalidad saudí.

Mutaz Ugh Lacan Oglu    Turquía
David Scott Weiner    Estados Unidos
David Shlomo Aram    Israel
Mohamed    Sheick Islam    Qatar
Mohamed    Ahmed    Arabie saudí
Abd-el-Menham Fajad Al-Rj    Arabia saudí
Islam Salim Alk-Zaram el-Glen    Arabia saudí
Ahmed Ibn Naufal    Arabia saudí
Muhamad Hassan Subaye    Arabia saudí
Hamad Fahad Al-Dosary    Arabia saudí
Amjad Qasem Tirawi    Jordania
Qassem Saad Al-Shamari    Arabia saudí
Ayman Qasim Talbi    Arabia saudí
Mohamed Shafi Al-Idrissi    Marruecos

Continúa la evacuación

La evacuación de los rebeldes en el este de la ciudad Alepo se ha reanudado al este de la ciudad, de donde ya han salido en las últimas horas unas 3.500 personas, mientras que se lleva a cabo una operación similar en los pueblos de mayoría chií de Fua y Kefraya.

Según el Observatorio Sirio de Derechos Humanos, desde la pasada madrugada 65 autobuses con enfermos, heridos, civiles y combatientes opositores han partido de los distritos de la mitad oriental de Alepo en dirección al área de Al Rashidín, al oeste de la urbe.

Mientras, unas 500 personas han llegado a bordo de decenas de autobuses a zonas bajo el control de las autoridades sirias en Alepo procedentes de Fua y Kefraya, en la vecina provincia de Idleb y rodeadas por el Frente de la Conquista del Levante (exfilial siria de Al Qaeda) y otras facciones.
Estas operaciones de evacuación han sido posibles gracias al acuerdo alcanzado entre Turquía, aliada de los rebeldes, e Irán y Rusia, que respaldan al Gobierno de Damasco.

Publicado en Política, RUSIA, SIONISMO PERVERTIDO, Sionismus /Sionismo protocolosiano | Deja un comentario

RITA BARBERA: ARQUETIPO TRAGICO DE FIRMEZA DEFENSORA DEL PRINCIPIO DE PRESUNCION DE INOCENCIA DE TODA PERSONA NO CONDENADA JUSTAMENTE Y EN FIRME POR LA AUTORIDAD COMPETENTE

famosos_155996069_16513982_1706x960

La Ilmª. Señora Doña Rita Barberá y Nolla, Católica fiel a Jesucristo, modelo y exponente máximo de perseverancia en mantener el propio Honor ejemplar, en defensa de la justa presunción de inocencia, y a pesar del calvario y martirio a que los extorsionadores, (tanto propios, como ajenos), hostigadores y torturadores hayan sometido a la víctima.  

La Ilmª. Señora Doña Rita Barberá y Nolla, Católica fiel a Jesucristo, modelo y exponente máximo de perseverancia en mantener el propio Honor ejemplar, en defensa de la justa Presunción de Inocencia, y a pesar del calvario y martirio a que los extorsionadores, (tanto propios, como ajenos), hostigadores y torturadores hayan sometido a la víctima.

 

 

Tras el fallecimiento repentino de la gran Rita Barberá, q.e.p.d., se han hecho distintas interpretaciones tanto de su vida, cuanto de su muerte. Si hubiera yo oído alguna de ellas que me satisficiese plenamente, no escribiría este artículo, que aumento habitualmente, con nuevos datos, análisis y conclusiones.

 

Borrador en curso. ULTIMA REVISION:  De 30-XI-MMXVI.

 

CAPITULO I

LA VERDADERAMENTE ILUSTRÍSIMA SEÑORA DOÑA RITA BARBERÁ COMO ARQUETIPO CONTRA EL CULMEN DEL NUEVO RÉGIMEN judicial-periodístico CONTRARIO A LOS DERECHOS FUNDAMENTALES DE LA PERSONA HUMANA INOCENTE Y A LOS FUNDAMENTOS JURÍDICOS BASICOS DEL ESTADO DE DERECHO. LA SEÑORA BARBERÁ COMO ESPEJO PROTOTÍPICO EN QUE MEJOR SE REFLEJA TODA LA MALIGNIDAD Y TODA LA MAGNITUD DE LA CANTIDAD DE MALDADES DEL NUEVO SISTEMA DE DOMINIO sostenido, entre otros medios ilícitos, con ataques sistemáticos A TRAVÉS DE DESHONRAR A LOS POLITICOS DE LA DERECHA O DE MENOS IZQUIERDA QUE LA UTIL PARA QUIENES MANDAN OCULTAMENTE.

                                                                                                                     EL DE LA ILMª. SEÑORA DOÑA RITA BARBERÁ NO ES UN CASO MÁS DE :  LINCHAMIENTO MEDIÁTICO, CENSURA DE SUPERINQUISIDORES PERIODISTAS (PROFESIONALES Y AFICIONADOS), Y CALUMNIA Y DIFAMACION POR PARTE DE POLITICOS QUE PRACTICAN SIN ESCRUPÚLOS ORA LA DETRACCIÓN, LA SOSPECHA INSIDIOSA Y LAS ACUSACIONES MENDACES, ORA LA COBARDÍA DE NO APOYAR A LA VÍCTIMA, PARA EVITAR QUE SE LOS ASOCIE CON ELLA Y CON EL DESCRÉDITO QUE DE HECHO (NO “DE DERECHO”) ÉSTA PADECE, COMO PADECE LAS  NOCIVÍSIMAS CONSECUENCIAS DE SU INJUSTA INFAMIA.                                                                                    

             EL CASO “RITA BARBERÁ” ES EL ARQUETIPO, EL PARADIGMA MÁS  EXTREMO, MÁS CARACTERÍSTICO, MÁS ESQUEMATICO, MAS FUNDAMENTALMENTE COMPLETO Y A LA VEZ MAS CLARO Y SENCILLO, Y, POR ELLO, MAS REPRESENTATIVO DE LA LUCHA KRISTIANOARISTOCRÁTICA, HERÓICA, DIFICIL Y DOLOROSA DEL INOCENTE POR CONSERVAR SU PATRIMONIO ESPIRITUAL, SU PECULIO, SU HACIENDA, SUS TITULOS, SUS CARGOS, SU HONOR Y SU DERECHO A LA HONRA, A PESAR DE TENER QUE SOPORTAR COACCIONES ILICITAS PARA QUE DESISTA, PRESIONES INDECENTES, CONSTANTEMENTE ULTRAJES Y CUANTOS EFECTOS PERNICIOSOS Y EXTREMADAMENTE APESADUMBRANTES PERSIGUE, O CÍNICAMENTE TOLERA, CONTRA PERSONAS INOCENTES OSTENTADORAS DE CARGOS POLITICOS Y AFINES, EL NUEVO ORDEN POLITICO PSEUDODEMOCRATISTA SIONISTA DE DESTRUCCION DE LA PLENITUD DE APLICACION MORALMENTE OBLIGATORIA GRAVE DEL PRINCIPIO DE PRESUNCION DE INOCENCIA A FAVOR DEL NO PENADO JUSTAMENTE Y EN FIRME.

LA SRª. BARBERÁ  ES LA LUCHADORA ORGULLOSA DE SU HONESTIDAD, LA PELEADORA HASTA SU TRAGICA, HONROSA, LASTIMOSA MUERTE, EN DEFENSA CABAL, ETICAMENTE EJEMPLAR, DEL “ESTADO DE DERECHO”, MANTENIDA PERVEVERANTEMENTE Y EN GRADO HERÓICO CONTRA “PROPIOS Y AGENOS”, TODOS EMPLEADOS  DEL REGIMEN PSEUDODEMOCRATICO EN SU FASE DECADENTE  POSTRIMERA DE AUGE DE EGOISMO Y COBARDIA, DE MAYOR AUSENCIA DE VERDADERA RELIGION, NOBLEZA Y ARISTOCRACIA NATURALES, Y DE MÁS Y PEOR ABUNDANCIA DE DETRITO CODICIOSO DE PUEBLO Y DE BURGUESIA PUSILÁNIME PROPICIACIADORA DEL ASALTO AL PODER, POR PARTE DE LA CHUSMA TIRÁNICA SECTARIA ABSOLUTISTA COMUNISTA, EGOCENTRICA, INMORAL, RUINOSA, DE HEGEMONISMO MATERIALISTA Y PARIA. 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 CAPITULO II

LA VERDAD QUE NIEGAN, NO AFIRMAN, O NINGUNEAN LOS CANALLAS DE IZQUIERDA VILIPENDIADORES DE LA SENADORA : QUE MURIÓ A CONSECUENCIA DE LOS DISGUSTOS DESCOMUNALES Y CONTINUOS QUE DURANTE LARGO TIEMPO LE INFLIGIERON SERES DESPRECIABLES DE DOS GRUPOS DIFERENTES Y CADA UNO DE ÉSTOS POR MOTIVOS DISTINTOS. QUIÉNES TIENEN EL DOLO Y QUIÉNES LA CULPA. LOS DOS GRUPOS DE MALHECHORES DIRECTAMENTE TORTURADORES Y HOMICIDAS RESULTANDO LA PERSONA (su mente, sus principios, su vida, su catolicidad) DE DOÑA RITA SER LA VÍCTIMA INOCENTE, POR NEGARSE A DEJAR DE DEFENDER EL CRITERIO DE LA APLICACIÓN PLENA DEL PRINCIPIO DE PRESUNCION DE INOCENCIA A SU PERSONA, O SEA, CONSERVANDO TODO AQUELLO (Títulos, dignidades, emolumentos, prerrogativas, empleos, y cualesquiera otros bienes) A QUE TIENE DERECHO TODO AQUEL QUE A SI MISMO SE SABE INOCENTE Y QUE HA DE SER PRESUMIDO INOCENTE.

Ante todo quiero decir lo que nadie ha dicho, ni en tertulias, ni en programa alguno, a saber: ¡Que los principales responsables morales de la maldad padecida en esta “cacería” contra la queridísima Rita son los jueces y fiscales que hayan elevado el suplicatorio al Supremo, por una nimiedad que da vergüenza agena y asco profundo pensar que jueces y fiscales desciendan tan bajo. ¡Maldita sea su estampa, por los siglos de los siglos, amén! ¡ Y la de los amos ocultos, directa, o indirectamente inductores de esa maniobra.

Los calumniadores y difusores de graves juicios temerarios contra la figura y conducta moral de la Senadora en vida hacen, una vez fallecida, alarde de una crueldad e hipocresía inauditas, al mismo tiempo que la ultrajan públicamente y la afrentan calumniándola, negando, con juicios infundados que la acusan de criminal, la presunción de inocencia a que tenía y tiene derecho el espíritu de tan gran mujer y sus legítimos herederos.

Los mísmos que, en vida de la Senadora, exigían al Partido Popular que echara de éste a la Señora Barberá, ahora, una vez fallecida, reprochan al mismo partido, que éste la hubiese apartado de sí, y recrimina a los políticos peperos que le hubiesen dado de lado. Ahora ¡Oh hipócritas calumniadores, acosadores, opresores y perseguidores maléficos! ¿Ahora juzgais malo lo que predicábais que era bueno y necesario para que obrase honradamente el Partido Popular? Si éste hizo mal por hacer lo que queríais que hiciera, entonces lo que queríais era malo, y no bueno y necesario como lo proclamásteis obsesivamente.

Y ahora, negando la existencia y los efectos dolorosos sobre la inocente víctima, causados por las infames persecución, acusación temeraria, acoso “mediático” (especialmente de las cadenas “La Sexta” sobre todo, y “Cuatro”, de las sionistas Atresmedia y Mediaset respectivamente), calumnia, vejaciones y difamación protagonizadas por la sucia Izquierda, los peores miembros de ésta acusan al PP de ser los causantes del injusto trato contra la Señora Barberá en vida, y los únicos responsables del abandono y dolor que ella sufrió. Canallas delincuentes de la hipócrita Izquierda protagonista de una “cacería” bochornosa y criminal contra la Senadora tienen la hipócrita desfachatez de ponerse de limpios e inocentes, de justos denunciadores de la según ellos “corrupción” de la Señora Barberá, y de “promotores de la purísima regeneración de la política”, al mismo tiempo que responsabilizan al PP de la desgracia de la persona de la Senadora y de haberle propiciado el disgusto y dolor que pudo contribuir a la muerte de la víctima por infarto de miocardio. Muchos de ellos, cuando se pone en evidencia la cochambre de la jauría mediática izquierdista y su nocividad letal, según los testimonios que certifican la tristeza (depresión diagnosticada y médicamente tratada) de la Senadora debido a la crudelísima campaña injusta contra ella, afirman alegremente que la mujer murió de un infarto simplemente porque habría padecido de alguna afección cardíaca, como se muere tanta gente de lo mísmo, sin que disgusto alguno haya sido determinante de la muerte. Hay que ser imbéciles, o ladinos engañabobos, para intentar embaucar con semejante interpretación. Si estaba debil del corazón ¿Es verosimil que no hubiese influido en su corazón la general y cruel debacle que sufrió intensa y contínuamente durante tan largo tiempo, y hallándose, en el momento del fallecimiento, bajo una presión psicológica enorme, en un hotel junto al edificio del Congreso, tras declarar ante el Supremo como investigada, y teniendo pendiente su inminente comparecencia en la Cámara donde ya era objeto de desplantes y vejaciones por parte de políticos propios y agenos?.

Maroto, la judía Levy y Casado, la tríada de la vanguardia "progresista" furibundamente enemiga de la plenitud del principio de presunción de inocencia. La tríada de los que se retienen puros y no conocen la piedad, ni la equidad, ni la intangibilidad de la inocencia de los compañeros, ni la integridad del precepto de respetar absolutamente los bienes legítimos agenos. La "trinidad" contraria a "Alianza Popular" y al PP antiabortista y opuesto a la conservación de la legislación psoista anticristiana. Doña Rita era, para esta sarta, una enemiga a batir, no por algún defecto, sino por las virtudes de tan simpática mujer y por cuanto de antipesoista representaba.

Maroto, la judía Levy y Casado, la tríada de la vanguardia “progresista” furibundamente enemiga de la plenitud del principio de presunción de inocencia. La tríada de los que se retienen puros y no conocen la piedad, ni la equidad, ni la intangibilidad de la inocencia de los compañeros, ni la integridad del precepto de respetar absolutamente los bienes legítimos agenos. La “trinidad” contraria a “Alianza Popular” y al PP antiabortista y opuesto a la conservación de la legislación psoista anticristiana. Doña Rita era, para esta sarta, una enemiga a batir, no por algún defecto, sino por las virtudes de tan simpática mujer y por cuanto de antipesoista representaba.

La Senadora soportaba desde Febrero del corriente una campaña colosal despiadada y de acoso incluso físico de la jauría periodística pseudodemocratista izquierdosa radical, y la insolencia e intriga de Casado, la traición de Maroto, que lleva el mismo apellido que el General Maroto, traidor al Rey carlista Don Carlos VI; la traición de su aupada Isabel Boning y de los parlamentarios regionales del PP (menos dos, que se ausentaron en la sesión de votación), es decir, de casi todos los parlamentarios populares de la cámara valenciana que, para su propia ignominia eterna, se adhirieron a Compromís en exigir a la Senadora la renuncia a su acta senatorial, y todavía fueron más lejos y más sucio que los radicales izquierdosos, contra Barberá, como expongo aquí, más adelante; y tantas otras infidelidades contrarias al trato justo que hace moralmente indispensable el principio de presunción de inocencia del no condenado en firme por la autoridad competente. José María Corbín, el cuñado de la exalcaldesa de Valencia, ha dicho que la Senadora «ha muerto de pena, y en esa pena la fundamental aportación la han tenido los suyos» y ha reconocido que su familia recomendó a la Señora Barberá que renunciara a su acta de Senadora, para dedicarse a su defensa jurídica. «Sin duda – ha añadido –  esa recomendación se le reiteró de forma muy continuada por toda la familia, sobre todo cuando se veía que el acoso estaba buscando el derribo por la vía rápida del maltrato físico al que se le sometía diariamente». Decía San Ignacio de Loyola que el infierno estaba lleno de buenas intenciones. La inconsciente familia esa, de una inferioridad suma respecto a la educación, experiencia y prudencia religiosa y política de la Señora Barberá, adoptaba una posición parecida a la de Casado, que aconsejaba lo mismo a la Senadora, y decía que daba tal consejo por el bien de ella mísma y del partido. Continuaba Corbín  admitiendo que la Senadora no hizo caso a dichos consejos, por la «bravura de su actitud» (“sic”) y por «cómo se rebelaba ante las injusticias, esa misma injusticia que la ha matado».”Cómo” ¿Cómo? ¿En qué consiste ese “cómo”? La manera de rebelarse ante la injusticia era la de no ceder ante ella, ante la mentira, ante cualquier opción, por ejemplo la de dimitir, con la asunción de la cuál perder la honra dando la impresión de ser culpable, o de haber cometido un latrocinio, o cualquier delito que no perpetró.

Corbín ha recalcado que la heróica mujer católica estaba «tensionada, preocupada y se rebelaba ante la injusticia de lo que estaba ocurriendo». (Cf.  http://www.alertadigital.com/2016/11/24/jose-maria-corbin-cunado-de-rita-barbera-ha-muerto-de-pena-y-la-fundamental-aportacion-la-han-tenido-los-suyos/).Y dentro de lo que estaba ocurriendo se hallaba las reiteradas amenazas de muerte, de las que venía siendo víctima, las cuáles denunció en público, sin que en cuanto dependía del Ministerio del Interior, en manos del PP, se pusiese escolta oficial permanente a la Senadora.

Rita Barberá recibe un sobre con una bala dentro, el segundo en año y medio La senadora del PP ya recibió otro cuando era alcaldesa de Valencia en enero de 2015. http://www.levante-emv.com/comunitat-valenciana/2016/07/20/rita-barbera-recibe-bala-segundo/1446934.html . Diario "Levante", 20.07.2016 | 13:46 .

Rita Barberá recibe un sobre con una bala dentro, el segundo en año y medio
La senadora del PP ya recibió otro cuando era alcaldesa de Valencia en enero de 2015. http://www.levante-emv.com/comunitat-valenciana/2016/07/20/rita-barbera-recibe-bala-segundo/1446934.html . Diario “Levante”, 20.07.2016 | 13:46 .

 "El último SMS de Rita Barberá y sus 37 horas en la habitación 315",Crónica en "El Mundo, Crónica", por JAVIER NEGRE @javiernegre10, JUAN LUIS GALIACHO @jlgaliacho, 27/11/2016 03:52 .http://www.elmundo.es/cronica/2016/11/27/5839728be2704eff2a8b4624.html .

“El último SMS de Rita Barberá y sus 37 horas en la habitación 315”,Crónica en “El Mundo, Crónica”, por JAVIER NEGRE @javiernegre10, JUAN LUIS GALIACHO @jlgaliacho, 27/11/2016 03:52 . http://www.elmundo.es/cronica/2016/11/27/5839728be2704eff2a8b4624.html .

 

 

<< Sentada junto a su marido este lunes por la noche, una diputada amiga del PP vio en la tele a Rita Barberá a la hora del telediario y le notó “una cara malísima”. La senadora fallecida había llegado esa mañana temprano a Madrid desde Valencia para declarar en el Tribunal Supremo ante el magistrado Cándido Conde-Pumpido, el ex fiscal general socialista al que finalmente había decidido no recusar. Conde-Pumpido se mostró amable y compasivo con ella cuando se cayó al subir al estrado y le ofreció posponer la declaración. Barberá rechazó la oferta e insistió en declarar.  …

[ Para algunas de las siguientes fotos, y otras:  http://elpais.com/elpais/2016/11/23/album/1479887752_645789.html#1479887752_645789_1479893452 :]

 

1479887752_645789_1479888432_album_normal

1479887752_645789_1479888431_album_normal

Después de comer el lunes se encerró en su habitación en la tercera planta del hotel Villa Real y ya casi no salió de allí hasta el miércoles por la mañana: lo hizo envuelta en una sábana blanca, ya cadáver, en una imagen desoladora por su crudeza.  … El martes se empezó a sentir mal. Canceló su asistencia a la sesión de control del Senado y no contestó cuando el senador valenciano Pedro Agramunt la llamó para confirmar la cena que tenían pendiente esa noche con el exministro José Manuel García-Margallo. Su hermana María José vino desde Valencia para acompañarla y se instaló con ella en el Villa Real, un hotel de cinco estrellas gran lujo situado en la Plaza de las Cortes, en el que se quedaba siempre que venía a Madrid. El hotel hace un importante descuento a diputados y senadores, y está prácticamente enfrente del palacio del Congreso en la carrera de San Jerónimo. El miércoles [ hacia las 7 de la Mañana expiró en manos de Dios.] >> Ana Romero Galán, “El Español” , http://www.elespanol.com/espana/politica/20161123/172983390_0.html . [Cf.  “El último SMS de Rita Barberá…”, Ibidem. .]

El Cardenal Cañizares, Arzobispo de Valencia << en su homilía dijo que [ Rita Barberá] ha sufrido «una persecución como la de Jesús, hasta la muerte», sin juicio ni defensa y a manos de «una masa de gente conducida». El arzobispo lamentó que la exalcaldesa haya sido «perseguida por causa de la justicia, maltratada por la lengua de algunos y acosada». … Siete sobrinos [ de la fenecida] hicieron las preces «para que se acaben las persecuciones injustas de las víctimas inocentes»>>  Cf. http://www.alertadigital.com/2016/11/25/el-ultimo-viva-a-la-alcaldesa-rita-barbera/ .

En el programa cuyo vídeo se reporta compartido, inmediatamente a continuación, se manifiesta en el mismo sentido el Ex ministro de Asuntos Exteriores García Margallo sobre la tragedia de Doña Rita Barberá, el mísmo al que se atribuye sin razón no haber querido saludar a la Senadora, junto al Congreso, cuando andaba sola por la cobardía y cinismo de tantos políticos allí presentes. La saludó efusivamente, cuando en broma Barberá le preguntó: ¿Ya no me saludas?.

</div>

Aunque es el mismo que, todavía Ministro en funciones, dijo que había que cumplir el pacto con ciudadanos, aunque tal acuerdo se oponía obviamente al principio de presunción de inocencia, que él mísmo defendió admirablemente en “Espejo Público” de Antena 3, el pasado 16 de Septiembre, programa en que se intercala la declaración del plutocrático Ministro de Economía De Guindos (de procedencia bancaria sionista) expresando su opinión de que la Senadora dejara su acta senatorial, habida cuenta de su situación de investigada. De esa entrevista es reportada aquí más adelante el enlace del vídeo. En ella el Ministro también testimonia el desgarrro y dolor de la Senadora bajo las circunstancias terribles que la atenazaban.

http://videos.13tv.es/embed/?videoId=e-20970

Vídeo completo del programa de debate periodístico:

 

Extracto Exministro de Justicia Don José Luis Corcuera (PSOE, muy criticado por el Sr. CORCUERA) sobre el caso dramático de la Senadora y la monstruosa destrucción generalizada sistemática del principio de presunción de inocencia en muchos políticos y medios de comunicación: ; http://videos.13tv.es/embed/?videoId=e-21002

Vídeo del programa completo de debate, en el que se ponen en evidencia los ineptos que no entienden el alcance práctico y moral preceptivo gravísimo del principio de presunción de inocencia:

Con la misma mente declara valientemente el Portavoz del PP Rafael Hernando:

 

<< Antonio García Ferreras ha respondido a las duras declaraciones del portavoz del PP en el Congreso, Rafael Hernando, en las que acusaba a La Sexta y a Cuatro de usar a Rita Barberácomo su “pimpampum”. El presentador de Al Rojo Vivo ha afirmado que el popular “no entiende el derecho a la información” y prefiere “los félpudos”, en referencia a RNE, medio desde el que ha lanzado estas acusaciones.>> http://www.elboletin.com/nacional/142484/ferreras-hernando-pp-barbera-hienas-felpudos.html . Respuesta bajuna, vana, resabiada del principal guionista de la detracción mediática contra la Senadora.

 

LOS ENEMIGOS DE LA PLENITUD DE ALCANCE ETICO PRECEPTIVO GRAVE DEL PRINCIPIO DE PRESUNCION DE INOCENCIA, SUS POSICIONES Y DECLARACIONES CONTRA LA POSTURA DIGNA Y EJEMPLAR DE LA SENADORA:

.https://youtu.be/0DJw8kCuiOk

 

 

El periodista Luis Balcarce, en Europa Press, el 22 de febrero de 2016 a las 18:46 escribía: << En rueda de prensa tras el Comité Ejecutivo Nacional del PP,   [recogidas el 22 de Febrero de 2016]  …El portavoz [Pablo Casado] ha pedido un ejercicio de reflexión para que cada uno “vea si aporta o no aporta a este partido”, porque en este segundo caso “hay vida fuera de la política”, ha dicho de la situación de Rita Barberá. /Pablo Casado se ha mostrado en la rueda de prensa contundente contra la corrupción y se ha esforzado en mostrar que todo su partido lo está, que asume las palabras tan directas que uso este fin de semana el presidente de la formación en Vizcaya, Antón Damborenea. “Estamos indignados y hasta las narices. Lo único bueno es que está habiendo esa máxima contundencia. Y la va a seguir habiendo”. >> En el mismo lugar hacía la siguiente manifestación, de suma deshonestidad contra el precepto de la presunción de inocencia de la Senadora: “Pero con enfadarse con basta. Habría que haber depurado responsabilidades antes de que la corrupción le estallara al PP en plena negociación de Gobierno. Ahora en el PP todos están “hasta los cojones” y hasta el mismo ministro del Interior en funciones pone en duda la imparciarcialidad de la Justicia dando a entender que todo es una cacería judicial contra el PP.  / No se puede poner cara de “estamos hartos” cuando la corrupcion drena de tu propio partido. Hay que asumir responsabilidades y expulsar a personajes como Barberá en lugar de pedirles amablemente que se vayan. / Porque los que están hartos de verdad son los españoles: hartos de escuchar a los dirigentes del PP pidiendo perdón por la corrupción. Es un argumentario que solo sirve para cavar la tumba política del PP. ” 

https://okdiario.com/espana/2016/03/15/rajoy-valora-el-paso-adelante-de-barbera-y-casado-y-maroto-lo-ven-insuficiente-89290

La judía Andrea Levy, fiel a sí mísma y opuesta a los pilares éticos de la Civilización: Presunción de Inocencia …, camaradería y lealtad políticas:

<< 24-febrero-2016. Andrea Levy, la vicesecretaria de Estudios y Programas del PP, en declaraciones a Onda Madrid, en el programa “Hoy en Madrid”, de Ely del Valle, se ha referido a la situación de Rita Barberá y a las diferentes opiniones surgidas en el seno de su partido en torno a si la exalcaldesa de Valencia debería o no renunciar a su acta de senadora.

“En un partido político –ha precisado-, dentro de una misma línea argumental, los matices y la polifonía son buenos, no es nada negativo. Esto no es una secta en la que todos vamos al unísono, sino que podemos expresarnos de formas diferentes. Pero lo más importante es lo que sienten los militantes y simpatizantes, a los que también es bueno e interesante darles voz”.

La vicesecretaria popular ha concretado que su postura en relación a Rita Barberá “es conocida y es la misma que he oído que han expresado otros compañeros míos de la Dirección, en el sentido de que, en estos momentos, cuando uno no suma y puede estar haciéndole daño al partido, lo razonable y sensato es apartarse del foco, lo que también es beneficioso para uno mismo porque le permite defenderse con una mejor garantía y no está sometido a los medios constantemente. A partir de ahí, estamos conociendo muchas noticias y no recae sobre ella una imputación formal por parte de un juez. Pero también es cierto que, si todos estamos intentado remar hacia un sitio y hay lastres, aligerar peso es bueno para remar con más fuerza”.

En su opinión, “dar explicaciones es bueno y aclararía la situación de la manera que ella considere mejor para su defensa. Cuando somos otros los que tenemos que defender situaciones que desconocemos o tratar de justificar comportamientos que aparecen en los medios pero que no conocemos, es mucho más complicado. La persona que tiene el foco puesto debería ser quien diera las explicaciones”. >> http://telemadrid.es/corporativo/notasprensa/andrea-levy-sostiene-que-rita-barbera-deberia-%E2%80%9Capartarse-del-foco%E2%80%9D .

Y erre que erre:

 

alberto-fabra-candidato-absolutamente-respaldado_ediima20131126_0224_13

 

VALENCIA. 17.01.12 . El beso de ... quien ya sabemos desde hace milenios.

VALENCIA. 17.01.12 . El beso de … quien ya sabemos desde hace milenios.

<< El ex presidente de la Generalitat Valenciana, Alberto Fabra, que el 10 de febrero de 2016, tras conocerse las sospechas que involucraban a Rita Barberá en el ‘caso Taula’ señalaba que era “difícil de creer” que la ex alcaldesa de Valencia no supiera nada de lo que sucedía mientras muchos de sus colaboradores estaban siendo investigados. “Hace dudar”, añadía, en declaraciones a la Cadena SER. >> http://politica.e-noticies.es/todas-las-criticas-del-pp-a-rita-barbera-106588.html

 

¿Cómo podía faltar quien negó a su concejal afecto a Alerta Digital? De nuevo el “figurante”, el vacío de los grandes principios que profesamos:

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

20160914-636094748654470810_20160914183655-ktwe-u41321000750r0b-992x558lavanguardia-web

 

<< La presidenta del PP en la Comundidad Valenciana, Isabel Bonig, el 15 de septiembre de este año opinaba que la única “salida digna” para la ex alcaldesa era dejar su acta de senadora. “Es mucho mejor que abandone su acta de senadora.” “Creemos que una trayectoria tan brillante como la de Rita Barberá, con sus sombras y sus luces en la gestión, como todo el mundo que ha estado en la gestión, y lo que ha significado, merecía una salida digna”   “por ella, por el partido, por la situación, pero sobre todo por ella, era mucho mejor dejar el acta que no supone en ningún caso un reconocimiento de culpabilidad, sino simplemente retirarse a defender su honorabilidad”.  / Todos los grupos apoyaron a última hora de ayer la resolución en la que se insta a la Senadora a renunciar  a su acta para «salvaguardar la dignidad de la representación de los valencianos y valencianas». La propuesta que pide a Barberá que deje su puesto tras la apertura de la causa el Tribunal Supremo por un supuesto blanqueo de capitales cerró anoche el debate de política general. Además de suscribir la resolución apoyada por todos los grupos, el PPCV registró una propia para que las Corts acuerden buscar mecanismos para que en caso de interés general o causa judicial, se articulen medidas para revisar o remover nombramientos.   se ausentaron a la hora de la votación el diputado Miguel Domínguez, también salpicado por el presunto blanqueo de capitales en el grupo municipal y el presidente provincial de Valencia, Vicente Betoret, sobre quien pende una posible imputación por el caso Taula.  …  Betoret había participado, junto con otros responsables del consejo de dirección del grupo, en las reuniones en las que se decidió la noche anterior sumarse a la propuesta de Compromís y PSPV, que avalaban todos los grupos. Según las fuentes consultadas, no se pronunció, si bien durante estos meses ha sido el único que se ha desmarcado de Isabel Bonig y ha defendido la permanencia de Barberá en el escaño.>> http://www.diarioinformacion.com/politica/2016/09/16/pp-repudia-rita-barbera-cortes/1806260.html

img_randres_20160915-124452_imagenes_lv_terceros_corts-k3sg-656x882lavanguardia-web

 

INAUDITO VIDEO DE INAUDITA PARCIALIDAD, DEL FARSAICO ABC, en la línea de la detracción “podemita” de la inmoral Izquierda y de la tríada de la judía Levy y Cª., exponentes del PP reconvertido moderno socialista. Se afirma sin escrúpulos la corrupción del PP de Valencia ( “los casos de corrupción empiezan a acuciar al PP valenciano. Valencia señalada como uno de los epicentros de la corrupción en España. Ella, acumula cargos…” ):

http://www.abc.es/espana/abci-rita-barbera-anos-alcaldesa-5222100179001-20161123014024_video.html

//players.brightcove.net/55814260001/rkDAq3Wf_default/index.html?videoId=5123419399001

</div>

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

rita_barbera-espana_173243542_21516518_1706x960

<< Cuando [ Rajoy] avanzaba hacia la sala del velatorio junto a la ministra de Defensa, María Dolores de Cospedal, un hombre le salió al paso. Cuando empezó a hablar se hizo el silencio. «¿A qué vienes Mariano? Cómo la habéis dejado caer, con lo que ella os quería y con todo lo que os ha dado. ¡Ayyy, Mariano! En vuestra conciencia pesará», espetó al presidente del Gobierno mientras era apartado por el equipo de seguridad. / Más sereno, el hombre dijo después llamarse Jacobo Ríos, «amigo de toda la vida de Rita y de su familia, desde hace 25 años». Motivó sus palabras a Rajoy por su pesar ante la forma por cómo ha sido tratada por el Partido Popular. «He visto cómo la han dejado tirada. Pero la cúpula, la subcúpula y la ‘subsubcúpula’», subrayó antes de ser cogido del brazo por una joven que le acompañaba, con los ojos arrasados por las lágrimas.>>  http://www.alertadigital.com/2016/11/25/el-ultimo-viva-a-la-alcaldesa-rita-barbera/

MARIANO RAJOY NO ABANDONÓ A RITA BARBERÁ, SIGUIÓ UNA ESTRATEGIA POLÍTICA DE : MUTUO ACUERDO FINAL DE CONSERVACION DE ACTA SENATORIAL DE LA PERSEGUIDA, Y BAJA VOLUNTARIA DE ÉSTA EN EL PARTIDO, HASTA EL LIBRE ARCHIVO DEFINITIVO DEL CASO, CON LO QUE QUEDARÍA EXONERADA LA SENADORA, Y SERIA READMITIDA COMO MIEMBRO DEL PP AL QUE SOLICITARA LA NUEVA FILIACION [ ¿UNA BAJA SE LE HABRIA IMPUESTO SI NO SE CUMPLIA EL ACUERDO? (SITUACION HIPOTÉTICA QUE NO ACAECIÓ)]. El Presidente del Gobierno estaba siendo fortísimamente presionado por la jauría de los traidores, cobardes e indignos, que desde abajo se le estaban rebelando; y estaba soendo extorsionado (en sentido no criminal del término) por Ciudadanos, no pudiendo Rajoy permitir, para España, arrostrar tener que convocar nuevas elecciones generales :

 

 

http://www.antena3.com/noticias/espana/margallo-a-barbera-se-le-han-ofrecido-dos-salidas-o-abandonar-el-senado-o-el-grupo-del-pp_2016091657db9ba10cf2f66f47e3d8b7.html

//www.ultimedia.com/deliver/generic/iframe/mdtk/03523780/src/uv8zpp/zone/1/showtitle/1/

PDF: comunicado-rita-barbera

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

o-albert-rivera-570

Nada de puritano, pero mucho de algo así como “El cátaro de la política”. Al final ha servido de la “gran palanca” del PCE-Podemos y PSOE con la colaboración bochornosa de fiscales y jueces, contra Rita Barberá y el PP valenciano, en el conspirativo y huero caso “Taula”:

 

 

EL ABORTISTA, DIVORCISTA, CAPITALISTA, LAICISTA QUE HIPOCRITAMENTE SE PRESENTA COMO EL MORALMENTE PURO, EL REGERACIONISTA, POR EXCELENCIA, DE LA ETICA POLITICA. EL GRAN ENEMIGO DEL PLENO JUSTO ALCANCE PRECEPTIVO MORAL GRAVE DEL PRINCIPIO (DE DERECHO NATURAL) DE PRESUNCION DE INOCENCIA. EL GRAN PARTIDARIO SECTARIO DE LA EXCLUSION DE LOS POLITICOS DEL PLENO DERECHO APRIORICO A LA RESPETABILIDAD NO MERMADA POR DECISION IRRECURRIBLE DE LA AUTORIDAD COMPETENTE . EL PALADIN DE LA DESLEALTAD POLITICOJURÍDICA A SUS CAMARADAS Y DEMÁS POLITICOS. EL PROMOTOR DE LA MERMA DEL DERECHO INTEGRO AL HONOR, LA HONRA, LA PRESUNCION DE INOCENCIA Y EL TRATO PERFECTO QUE SE LE DEBE A LOS POLITICOS COMO TALES Y SOBRE TODO COMO PERSONAS HUMANAS PROBADAMENTE INOCENTES RESPECTO DE INFRACCIONES DE LEYES PENALES ESTATALES ESPAÑOLAS. EL DESLEAL A LA LEY NATURAL Y A LA SENADORA BARBERÁ, A LA QUE HA ATACADO VULNERANDO EL ALCANCE NECESARIO FUNDAMENTAL COMPLETO DE SU DERECHO A LA PRESUNCION DE INOCENCIA. UNO DE LA CUADRILLA DE LOS ENEMIGOS QUE HAN HECHO SUFRIR INJUSTAMENTE A LA SENADORA, PERECIDA BAJO PERSECUCION E INVECTIVA INJUSTA. EL EPIGONO ACRITICO DEL PARTIDO COMUNISTA Y “PODEMOS”, PROMOTORES  DE LA DENUNCIA ORIGEN DEL CASO “TAULA”, A LOS QUE SE SUMO EL PSOE : 

ALBERT RIBERA, JEFE DE “CIUDADANOS”: 

 

</div>

 

 

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Ultima entrevista a Rita:

 

Mis cartas: Dos a la Ilmª. Srª. Barberá y una de pésame a sus familiares en “Comentarios” a un artículo periodístico :

http://www.alertadigital.com/2016/09/13/el-supremo-abre-causa-contra-rita-barbera-por-blanqueo-de-dinero/

Ricardo de Perea y González
Ricardo de Perea y González
Hoy 17:55

A la familia de la Ilustrísima Señora Doña Rita Barberá y Nolla:

Estimadísimos Señoras y Señores parientes de la Senadora y de luto por ella que en paz descanse:

Aun considerando en todo momento Poderes Fácticos sin legitimidad alguna natural a los políticos del régimen pseudodemocrático que tanto daño ha acarreado y acarrea a la Patria, especialmente a la clase media, me dirigí, en mis dos cartas [publicadas en “Comentarios” de Alerta Digital, reportadas a continuación de ésta] a la ilustre fallecida, poniéndole los tratamientos honrosos que merecería un antiguo Procurador en Cortes con mandato imperativo. Y no lo hice ni por el Partido a que perteneció hasta poco antes de fallecer, ni por el Régimen en que operó, sino por la valía personal y política de la Ilmª. Señora Barberá, que bien merecía los tratamientos y su título de Senadora del Reino, y que abstrayese yo de las connotaciones antitradicionales y negativas de los cargos del Régimen. Casi un cuarto de siglo de mayorías absolutas en el municipio valenciano, gracias al favor y votos de la mayor parte de los valencianos, constituía, como dijo la Alcalde de Valencia, el mayor honor para su persona. Su vida modesta y dedicada tantos años al bien común de los valencianos, más los tantos beneficios que aportó a la Ciudad de El Cid, transcienden los defectos del Régimen. Y la religiosidad y catolicidad de su espíritu, que abogó por que el PP se adecuase al Derecho Natural defendido por la Iglesia, la enaltecen y demuestran que cuando alguien es muy buena persona, puede y debe hacer méritos incluso dentro de un sistema político maligno. Haberlo podido hacer desde dentro de tan adversas circunstancias políticas es más dificil y requiere mayor prudencia y astucia que poderlo hacer desde fuera, en enfrentamiento directo, perfecto, como el mío.
Dichas dos cartas, con sus defectos, apuesto a que han sido las más radicalmente defensoras de la Ilmª. Señora, cuando ésta aún vivía y estaba siendo vilipendiada por sinvergüenzas “propios y agenos”.
Me alegro mucho de habérselas escrito. No sé si las habrá leído entonces. Ahora podrá tenerlas presentes, en la presencia de Dios.
Mi más sentido pésame por tan doloroso óbito que me llena de pena. Era tan guapa de joven, cuando recibió por primera vez el bastón de mando. Nos hablaba con tanta simpatía y gracia, con una alegría vital tan exuberante, que nos enamoró a muchos, muchísimos. Por eso mi sufrimiento es más profundo, personal y semejante al que a Vds. embarga.
Doña Rita ha sufrido un cierto abandono, traiciones, invectivas, insultos, vejaciones, uniéndose así a la Pasión de Su Señor Jesucristo que padeció baldón semejante desde el beso de Judas Iscariote hasta su Sagrada Sepultura. Le ha hecho Dios, el propio Cristo, esa merced amarga en esta vida, pero valiosísima para el Cielo que nuestra correligionaria disfrute eternamente. Hay otro baldón, el merecido, que vale también para el Más Allá, y trae reprobación divina e infortunio allende la muerte: es el que a sí mísmos se han echado encima, como áscuas incandescentes sobre sus respectivas cabezas, El Coletas y su asociado garzón, cuando, el mísmo día del óbito (El Coletas) y también después (El Coletas y su garzón), seguían hipócritamente tachando de corrupta la trayectoria política y hacer de la insigne fallecida. Los que dedicaron un minuto de silencio a un asesino terrorista etarra firmemente condenado y muerto, se lo negaron a su compañera de Senado, la cuál jamás fue enjuiciada ni condenada.
La estimadísima Señora se ha convertido en el paradigma más puro y extremo de ser víctima de la premeditada, alevosa y triunfante canallada sistemática de la destrucción generalizada de la presunción de inocencia de los judicial y válidamente no condenados en firme, así como la de aquellos cuya pena no es ejecutada por los supremos jueces que personalmente no confirmen la sentencia condenatoria.

Tras comunicar al Partido su decisión de no renunciar a su acta senatorial. 14 de Septiembre de 2016, tras la verja de su domicilio valenciano. Ese acto la convertía en paladín de la lucha aguerrida por su honor defensor del Principio de Presunción de Inocencia.

Tras comunicar al Partido su decisión de no renunciar a su acta senatorial. 14 de Septiembre de 2016, tras la verja de su domicilio valenciano.
Ese acto la convertía en paladín de la lucha aguerrida por su honor defensor del Principio de Presunción de Inocencia.

En mi blog (ricardodepereablog.wordpress.com) republico estos textos y corrijo cuanto conviene, sinembargo permítaseme que aclare que cuando escribí “a la Cospedal”, quise decir “a la perra” que no es la Señora Cospedal, la cuál defendió a la Senadora, y, cuando exclamó algo así como: ¿Qué es lo que quieren?¿Que muera de un infarto?, no sabía que expresaba una trágica premonición.


De nuevo mi más sincero y sentido pésame.

Ricardo de Perea y González, Pbrº.

rita-barbera-blanco-negro-u101163962976oob-575x323las-provincias

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

rita-barbera-

César Borgia
14/09/2016 17:57

El PP es un enemigo político de mi Religión e ideario filosófico y político.Es antitomista. A pesar de ser muy perverso, lo son mucho más los réprobos de la Izquierda radical de inspiración marxista leninista y de anticristianismo salvaje, vandálico, prochekista e intencionalmente asesino. Y considero peor que el PP al PSOE y al partido Ciudadanos.
                                                  Dado mi Carlismo nocedalino y mis críticas acérrimas al PP, nadie podrá tacharme de favoritismo o parcialidad en beneficio de ese partido, cuando defienda a un miembro suyo, si se le hace injusticia.
Los enemigos del PP y nuestros han organizado una campaña enorme, persistente, escandalosa, injustísima, calumniosa, contra la Ilma. Sra. Doña Rita Barberá, antes Alcaldesa de Valencia, y actualmente senadora del Reino.
                                                  Lo peor del caso son las implicaciones aberrantes del trato que los enemigos malignos nuestros y del PP dispensan a la persona de la Sra. Barberá, y las que conlleva la actitud cobarde, inmoral, traidora, fratricida, antijuridica, contraria al Derecho Natural y derechos fundamentales civiles y políticos de la persona humana y súbdito de su Estado teóricamente de Derecho”, cuyo respeto es esencial de la Civilización.
                                                  La política abyecta de “Ciudadanos” en materia de anticorrupción es obviamente contraria a una exigencia ética grave del principio, de Derecho Natural, de la presunción de inocencia. Este principio exige que al no condenado con sentencia firme se lo presuma inocente y se lo trate como a un inocente, lo más posible, de modo que, como mucho y cautelarmente, se suspenda de empleo, no de sueldo, no al investigado, sino al reo en juicio penal incoado; y ello con el compromiso de restituir en sus cargos, e indemnizar, a los encausados, una vez absueltos en sentencia firme. Que el partido ordene a sus militantes, que dimitan de sus cargos públicos, por el mero hecho de ser investigados en una causa penal, se opone miserable, injusta,difamatoria y cruelmente al Principio de Presunción de Inocencia y a las lógicamente y justamente necesarias exigencias divinohumanas del mismo, en cuanto parte de la Ley Divina Natural, cuyo contenido formal, en este punto, está asumido con rango de Ley, en la Constitución Española, Declaración Universal de Der. Humanos, Carta Europea de Der. Hum., etc.. Ciudadanos es en esto el paladín de la injusticia y la incivilizacion anticristiana y antinatural. El Ministro de Asuntos Exteriores, el democristiano especialmente antifascista García Margallo, ha declarado hoy, en televisión, que el PP ha suscrito con Ciudadanos un acuerdo “que desconoce la presunción de inocencia”(“sic”),  ” pero” que “está firmado y hay que cumplirlo”. Y se queda tan tranquilo tras semejante barbaridad. Este Ministro parece insinuar que para bien del partido la Sra. Barberá ha de dimitir como senadora electa en plebiscito. He ahí, también, cómo se toman, este pepista, y otros peperos principales que afirman lo que Margallo insinúa, la por ellos dogmatizada soberanía popular como fundamento de lo que llaman democracia a la que “idolatran” adulterando su lógica por indecentes intereses de pésima y cobarde propaganda electoral de partido.
Estos partitocráticos mediocremente encubiertos, en vez de plegarse a la peste antijurdica, antinatural e inhumana de Ciudadanos, en este asunto, y seguir una propaganda electoral ultraizquierdista y pusilánime de aparentar querer regenerarse y hacerlo con drasticidad demagógica, deberían, por lo menos, haber hecho lo que el PSOE hizo con los expresidentes de la Junta de Andalucía: no ordenarles la entrega de sendas actas de diputado, hasta que se les abrió, cual reos, juicio penal. Esto es malo, si no hay garantía de restitución a quienes fueren absueltos, pero es menos malo que lo que pésimos pepistas quieren que el PP haga con la senador Barberá. Los estatutos del PSOE son, en este punto capital, menos perniciosos que dicho acuerdo pestífero con “Ciudadanos”, y que la actitud timorata y traidora de los pepistas condescendientes con “el mal que torpemente consideran útil”. El PP debería defender absolutamente la presunción de inocencia de su camarada Barberá, el principio ético y jurídico fundante y la consecuente conservación de todos los derechos, cargos, etc. que tenga esa persona, a la que ha de considerarse y tratarse como inocente hasta una condena en firme, dado que el Estado no prevee suspensión cautelar de empleo de senador. Esta es la reforma valiente, moral, de regeneración y Estado de Derecho, que debería propugnar el PP.
Señora Barberá:
No dimita.  Sométase al procedimiento aforado. Recuse al magistrado pesoista zapateril Cándido Pumpido, que de cándido sólo tiene el nombre. No se deje arrastrar a Valencia donde le aguarda ávido el juez promotor de este esperpento. Sus [los de Vuestra Señoría Ilmª.] enemigos políticos y sus hipócritas pepistas fratricidas que creen que el fin justifica los medios, no se conformarán con que Vd. pierda su acta de Senador. Persiguen someterla a un juicio de “crónica de una muerte (no:) anunciada”, ¡Quieren, o prefieren, su condena final, a toda costa! Ponerla como chivo expiatorio y presentarse ellos como los limpios, incorruptos, los puros e intransigentes hasta con la mal presunta corrupción. Tiene más posibilidades de salvar su honor como senadora y sin el no cándido. Y defienda la Civilización y el Derecho en el Principio de Presunción de Inocencia y cuanto éste exige.
Ellos profesan aquella terrible máxima del sinedrio judío cuando exclamó: “Es necesario que un inocente muera para que el pueblo (más bien el partido) se salve.”

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

César Borgia
16/09/2016 3:17

Ilma. Señora Dña. Rita Barberá, senadora del Reino:

Disculpe los fallos del escrito precedente. En mi blog corregiré las discordancias de género y número entre algunos adjetivos y substantivos.

Con gran satisfacción he recibido hoy la noticia de que Su Ilma. ha decidido consevar su acta de senador, y se ha dado de baja en el PP. . Se ha colocado en mejor posición que la que me atreví a pedir a Su Ilma. . Que es la mejor lo indica la suma irritación, al máximo exagerada, que sus enemigos protervos de fuera y de dentro del PP, han tenido la desfachatez de manifestar en público, contra la sabia decisión de Su Ilma. . La rabiosa postura de los malvados confirma que es certero hacer lo que condenan. Buen criterio es elegir hacer lo contrario de lo que los enemigos de la víctima quieren vehementemente que ésta ejecute.
Si osan algún día condenarla, los asediadores, con sus “no cándidos” y jueces afines, que soporten la gravedad, el gran peso, de que condene y pene el Supremo a una senadora que se defiende y revuelve como un jabalí herido, y que aguanten, en su caso, la ignominia de que se evidenciare la intriga y el amaño, cuando salga a la luz que lo que alegan es una nonada sin probanza ni fundamento.
Si “la matasen” merece Su Ilma. que no sea en un matadero de provincia, sino directamente en el mayor templo de los sacrificios, las suntuosas aulas del Supremo. Que no la juzgue ni condene un pequeño, en la periferia, tras lo cuál se pasase una década de apelaciones, de un tribunal a otro superior, hasta llegar penosamente y exhausta, si aún sobreviviese, al supremo foro, ubicado en el centro y Capital, de donde puede y debe no partir, y donde conserva Su Ilma. el derecho político senatorial de permanecer a merced inmediatamente de los más altos funcionarios.
Que se atrevan al suplicatorio, se cubran de infamia y merezcan nuestras afiladas críticas los diputados que se abajen a autorizar el procesamiento por el ridículo caso de 1000 euros de que algún donnadie resabiado, u otro plebeyo irrelevante, contra la palabra de Su Ilma. grazne que Su Ilma ha devuelto con dinero de no se sabe dónde. Hasta en el tratamiento leguleyojudicial del caso se vulnera obvia y gravemente el principio de presunción de inocencia, pues otrora la carga de la prueba del delito y procedencia ilícita de un dinero caía sobre el acusador, no sobre el acusado, mientras que actualmente se presume ilícito o delictivo el dinero del que su dueño, o posesor, no demuestre que no es ilícito. Algo parecido le pasó al Exsenador Bárcenas. Si no podía probar que sus millones en Suiza eran dinero honesto, judicialmente se le presumía y presumirá ilícito o de procedencia y tenencia delictivas. Mariano Rajoy abandonó a su camarada y amigo, se sumó a los detractores del amigo y compañero de partido, y a Su Ilma. le echa los perros, con la perra de mala entraña, todos ellos traidores y lameanos de psoistas y de la jauría marxista, que ladran sus invectivas en la prensa, radio y tv., comprometidos con la inmensa inmoralidad de la calumnia, más o menos encubierta, y la sañuda, infundada e implacable difamación, opuesta a toda presunción eficaz de inocencia.
Esos degenerados periodistas son la nueva pléyade de sucedáneos de jueces, juzgadores desde las tribunas de los medios de comunicación; su máxima es : “in dubio contra reum”. A esa escuela de intriga, despotismo y nuevas formas de linchamiento y castigo de pura barbarie se adhieren jueces, y algunos con orgullo, como los eclesiásticos de la moderna Congregación para la Doctrina de la Fe, que presumen de condenar y penar sin procesamiento. A todos aventaja en absolutismo, mayor que cualquier otro, el que ocupa la sede episcopal de Cuenca. Éste condena y pena sin previa acusación, ni denuncia.
Huélgome muy mucho de que se haya afajado a la Cospedal. Es Su Ilma. fiera más feroz que aquélla cuando la que debiera ser camarada lánzase de frente a las entrañas de la leona que no debiera ser presa.
Lo que más me ha encendido de indignación y hecho hervir la sangre es la insolente, equivocadísima, ultrajante y traidora declaración no simplemente de un maricón, no sencillamente de un mariconazo voluntariamente manifiesto, sino de un gaycista que invita a su ostentosamente pseudomatrimonio con otro [varón] gay, a personalidades, entre ellas hombres auténticamente casados. Ése que no tiene la dignidad de macho cabal que, como Príapo, alza su túnica y brinda sus frutos a Venus, a por lo menos una mujer bella, … ése que a sí mismo se precia de mamporrero para un varón, y capón [de ánimo] se hace ante doncella y toda hembra, … ése que tampoco tiene la dignidad de respetar la dignidad de una senadora a la que tiene la gravísima obligación moral de presumir inocente y digna de todos los cargos y bienes a que tiene derecho la persona ciertamente inocente, … ese jovenzuelo pervertido niega categóricamente la dignidad que ha de presumir en una mujer ni rea, ni sentenciada, que es comilitante suya y cofundadora de un partido al que ese pedante no ha beneficiado ni la infinitésima de lo que lo ha enriquecido y honrado la persona de Su Ilma., quien más digna que nunca se muestra precisamente cuando se da de baja del partido invadido por los advenedizos que lo han transformado en segundo partido socialista, conservador de las peores medidas zapateriles, entre ellas el aborto de plazos, el “matrimonio” gay y la llamada “ley de memoria histórica”, todas antitéticas del PP clásico, a cuyos veteranos coherentes los advenedizos purgan, forzando a irse a Ministros como Gallardón, dejando caer a un Ministro y cualificadísimo funcionario como Soria, y coaccionando a egregios Alcaldes y Senadores como Su Ilma. . ¡Igualito que el PSOE, que todavía hoy defienden y disculpan cuanto pueden a los expresidentes pesoistas andaluces encausados por el mayor robo jamás antes habido al erario público, latrocinio sin parangón, del dinero de los más pobres y sin trabajo!.
¿Es ejemplar la conducta del macho que a sí mismo y adrede se hace incapaz de actuar naturalmente como íntegro varón? ¿Es ejemplar el que se veda y cierra “las puertas” de “la bodega”, para abrirse las de la cloaca, la suya, o la ajena (sólo si macha), donde zambulle su carne más intima? ¿Es digno solemnizar con falsas nupcias y banquete ese contrato de eunucos por tara espiritual, y convidar a hombres y mujeres observantes del recto instinto y así aptos para crear familia y patria?. ¿Tiene ese individuo acaso la ejemplaridad que hipócritamente niega a Su Ilma.?.
Dicen los réprobos que es, de Su Ilmª., gran falta de ejemplaridad conservar dicho acta de senador. Pues bien, mantenerla es la mayor lección que ha dado Su Ilma. a su Partido, y saliendo de él le da el mejor ejemplo de valentía y defensa, a ultranza, del principio de presunción de inocencia, el mejor ejemplo de defensa de la libertad y estabilidad de la posesión oficial de un cargo político, el cuál Su Ilma. defiende contra la corrupta novedad de que la continuidad de los políticos en sus respectivos cargos dependa del albur de los jueces y de su arbitrio en abrir diligencias previas o investigación criminal contra quien a sí mísmo se sabe inocente. Su Ilmª. da el más alto ejemplo de que es digno y noble defenderse cada uno como lo que es: el príncipe como príncipe, el diputado como diputado, el senador como senador, y que el toro no dimita de ser toro, sino que esté dispuesto a ser lidiado y, en su caso, matado, en el ruedo, en la arena do de cornadas mueren toreros; nunca elija el camino mohino al matadero, apartado en suburbios, en el cuál el matarife apuntilla sin exponer su vida al cuerno afilado de la hermosa bestia que defiende su vida y su honra.
La mayoría del pueblo apoyamos a Su Ilmª. y le estamos agradecidos de todo corazón, porque protegiendo sus dignidades y prerrogativas senatoriales, defiende nuestros principios que amparan la inocencia, sus méritos y sus bienes, nos da ejemplo de lucha y sostiene pilares de nuestra vida y Civilización.

Suyo afectísimo

Ricardo de Perea y González, hispalense, Pbro. conquense.

Publicado en Derecho Natural, Historia, Política | Deja un comentario

Gleichgeschlechtigkeit in der NSDAP und Hitlerswollust ausschließlich nach Männlichkeit und Männergesthalt. III. Teil.

VERZEICHNIS DER IN DIESEM “BLOG” VON MIR AUSGELEGTEN ZUSAMMENSTELLUNG:

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2016/10/26/gleichgeschlechtigkeit-in-der-nsdap-und-hitlerswollust-ausschlieslich-nach-mannlichkeit-und-mannergesthalt-i-teil/

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2016/03/21/vandervogel-wikipediaaufsatze-als-v-anhang-zu-gleichgeschlechtigkeit-in-der-nsdap/

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2015/11/21/gleichgeschlechtigkeit-in-der-nsdap-und-hitlerswollust-ausschlieslich-nach-mannlichkeit-und-mannergesthalt-ii-teil-aufsatz-von-herrn-w-gerhard-xii-xii-mm-in-neue-einheit-fruhe/

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2016/10/26/gleichgeschlechtigkeit-in-der-nsdap-und-hitlerswollust-ausschlieslich-nach-mannlichkeit-und-mannergesthalt-iii-teil/

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2016/03/21/gleichgeschlechtigkeit-heute-in-der-nsdap/

 

f6d8c-hitler2526discusthrower-portrait-weimarculture-petercrawford

[ “Adolf Hitler : a Jewish homosexual in on Big Jewry’s plan to wipe out white Christian Europeans”, https://firstlightforum.wordpress.com/2011/05/22/adolf-hitler-a-jewish-homosexual-in-on-big-jewrys-plan-to-wipe-out-white-christian-europeans/ ).]

Dieser Tietel ist erniedrigend, der Inhalt meist oberflächlich. Die Juden sind kein Volk, keine Rasse (auf Latein:“Genus”, “Gens”). [Sh.: Eugène Pittard: “Les races dans l’ Histoire”, 1924], Jude ist man nicht, wenn man zur jüdischen Makrosekte nicht gehört, deswegen war Hitler kein Jude, gleich wer sein wahrer Vater war. roths                                            “Homosexuall” : Einfach eine Beschreibung? Oder eher eine Erniedrigung? . Ohne zwischen männlicher gleichgeschlectichen Haltung innerhalb der Zweicgeschlechtigkeit und verschlossener männlichen Gleichgeschlectigkeit, ohne alle erheblichen Verschiedenheiten zwischen den seelisch gleichgeslechtig gesinnten Welten zu veranschlagen, und ohne das Sein und die Tragweite verschiedener und gar nicht gleichwertiger  Triebe, welche die untereinander “a priori” unterschiedlich Gleichgeschlechtigkeitsorten gekenntzeichnen, behandelt der namenlose  Schrieftsteller die ganze, allgemeine Gleichgesclechtigkeit als ob sie eine wirkliche wessentlich einzige einfache Neigung (entweder zu Kindern, oder zu Erwachsenen, oder zu beiden) und an und für sich eine Bosheit wäre. Er schildert sowohl die Obrigkeit, die vorwiegende Führung des Nazionalsozialismus, seine Kunst, usw., als auch den Geist der Bewegung selbst, als gleichgeschlechtig, so daB die NSDAP, ihre Genossen, und die deutsche ns. Gesellschaft grundsätlich bösartig und deswegen gründlich notwendigerweise gleichgeslechtigkeitsabhängig gewesen wäre, doch nach der Lehre einer bestimmten Richtung der männlichen Gleichgeschlechtigkeit im Geiste, Geschichteauffassung und  grundsätzlichen politischen Erziehung von Adolf Brand:

<< The “grandfather of gay rights” was a homosexual German lawyer named Karl Heinrich Ulrichs. Ulrichs had been molested at age 14 by his male riding instructor. Instead of attributing his adult homosexuality to the molestation, however, Ulrich devised in the 1860s what became known as the “third sex” theory of homosexuality. Ulrichs’ model holds that male homosexuals are actually female souls trapped within male bodies. The reverse phenomenon supposedly explains lesbianism. Since homosexuality was an innate condition, reasoned Ulrichs, homosexual behavior should be decriminalized. An early follower of Ulrichs coined the term “homosexual” in an open letter to the Prussian Minister of Justice in 1869.

By the time Ulrichs died in 1895, the “gay rights” movement in Germany had gained considerable strength. Frederich Engels noted this in a letter to Karl Marx regarding Ulrich’s efforts: “The pederasts start counting their numbers and discover they are a powerful group in our state. The only thing missing is an organization, but it seems to exist already, but it is hidden.” After Ulrichs’ death, the movement split into two separate and opposed factions. One faction followed Ulrichs’ successor, Magnus Hirschfeld, who formed the Scientific Humanitarian Committee in 1897 and later opened the Institute for Sex Research in Berlin. The other faction was organized by Adolf Brand, publisher of the first homosexual magazine, “Der Eigene” … .

der_eigene_-_ein_blatt_fur_alle_und_keine_-_3_march_1896_-_adolf_brands_verlag_-_berlin-wilhelmshagen_-_collection_ihlia_lgbt_heritage_amsterdam-pdf

[“Der Eigene”, Num. 1, PDF frei : der_eigene_-_ein_blatt_fur_alle_und_keine_-_3_march_1896_-_adolf_brands_verlag_-_berlin-wilhelmshagen_-_collection_ihlia_lgbt_heritage_amsterdam ]  Nachdruck der sämtlichen Blätter:  “Der Eigene. Ein Blatt für männliche Kultur. Ein Querschnitt durch die erste Homosexuellenzeitschrift der Welt”. Mit einem Aufsatz  von Friedrich Kröhnke; herausgegeben von Joachim S. Hohmann, Foerster Verlag, Frankfurt am Main and Berlin, 1981.]

Brand, Benedict Friedlander and Wilhelm Janzen formed the “Gemeinschaft der Eigenen” …  in 1902. What divided these groups was their concepts of masculinity. Ulrichs’ theory embraced a feminine identity. His, and later Hirschfeld’s, followers literally believed they were women trapped in men’s bodies.

The followers of Brand, however, were deeply insulted by Ulrichs’ theory. They perceived themselves not merely as masculine, but as a breed of men superior in masculine qualities even to heterosexuals. The … [“Gemeinschaft der Eigenen”] asserted that male homosexuality was the foundation of all nation-states and that male homosexuals represented an elite strata of human society. The …   [“Gemeinschaft der Eigenen”] fashioned itself as a modern incarnation of the warrior cults of ancient Greece. Modeling themselves after the military heroes of Sparta, Thebes and Crete, the members of the … [“Gemeinschaft der Eigenen”] were ultra-masculine, male-supremacist and pederastic (devoted to man/boy sex). Brand said in “Der Eigene” that he wanted men who “thirst for a revival of Greek times and Hellenic standards of beauty after centuries of Christian barbarism.” >>

a9d70560c93678edb53ef0ac791deefc

Merkwürdig ist die blöde Übernahme von Fälschungen als Quellen und von Zeugnissen mancher Betrüger wie Hermann Rauschning * und der freudiane Judenknecht, Feind Hitlers sowie des eigenen Stammvolkes ** Walter Charles Langer . In Auftrag des Keimes der CIA, d.h. des “OSS” (“Office of Strategic Services”), schrieb er ” The Mind of Adolf Hitler. The Secret Wartime Report, Basis Books, 1972, ISBN 0465046207; deutsche Ausgabe: Das Adolf-Hitler-Psychogramm : eine Analyse seiner Person und seines Verhaltens, verfasst 1943 für die psychologische Kriegsführung der USA”. Molden, München, 1982, ISBN 3-217-00530-9. / Sh. auch “A Psychological Profile of Adolph Hitler. His Life and Legend”. Die Originalfassung ist hier on line zur Verfügung.

< * Sh. Wolfgang Hänel, “Wolfgang Hänel: Hermann Rauschnings , ” »Gespräche mit Hitler « – Eine Geschichtsfälschung.”, Veröffentlichung der Zeitgeschichtlichen Forschungsstelle Ingolstadt, 7. Bd. 1984. Fritz Tobias: << Auch Fälschungen haben lange Beine. Des Senatspräsidenten Rauschning „Gespräche mit Hitler“ >>, in: Karl Corino (Hrsg.): “Gefälscht! Betrug in Politik, Literatur, Wissenschaft, Kunst und Musik.”,  Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-8218-1131-5 ).  
** Langers Eltern waren die deutschen Einwanderer Charles Rudolph (aus Schlesien) und Johanna Rockenbach (aus Zweibrücken, Rheinland-Pfalz). >

 

Um die umfassende Judensekte zu bekämpfen und tapfer guter Mensch zu werden muB man nicht unbedingt männlich oder besonders mänlicher Mann zu sein; es ist sogar auch nicht nötig zum mänlichen Geschlecht zu gehören; und selbsverständlich “Schwulheit” jeder Sorte bildet weder die Grundlehre des Nazionalsozialismus noch das gewöhnliche Leben der meisten  Mitglieder der Partei und der Mehrheit der ns. Männer der damaligen deutschen Bevölkerung.  

Trotzdem  das Straffgesetz in dieser Sache aus der vorherigen “puritanischen” Politikern stammte, wurde vom ns. Reichstag übernommen und  ns. Gesetz geworden, aber … 

 

8bd36b4a7dc44eefcf07540533a243e3

… ABER …

 

... aber bedenke: "Süß ist gestohlenes Wasser, verborgenes [oder heimlich entwendetes Brot] schmeckt leckerer[=besser als offen]", Sprüche, IX, 17.

… aber bedenke: “Süß ist gestohlenes Wasser, verborgenes [oder heimlich entwendetes] Brot schmeckt leckerer [=besser als offen], Sprüche, IX, 17.

Davidvancesaufnahme.

Davidvancesaufnahme.

 

 

 

Publicado en Historia, Política, Sociología | Deja un comentario

Gleichgeschlechtigkeit in der NSDAP und Hitlerswollust ausschließlich nach Männlichkeit und Männergesthalt. I. Teil.

Aufnahme von Jürgen Bauer. uergen-bauer.com

Aufnahme von Jürgen Bauer. juergen-bauer.com

VERZEICHNIS DER IN DIESEM “BLOG” VON MIR AUSGELEGTEN ZUSAMMENSTELLUNG:

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2016/10/26/gleichgeschlechtigkeit-in-der-nsdap-und-hitlerswollust-ausschlieslich-nach-mannlichkeit-und-mannergesthalt-i-teil/

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2016/03/21/vandervogel-wikipediaaufsatze-als-v-anhang-zu-gleichgeschlechtigkeit-in-der-nsdap/

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2015/11/21/gleichgeschlechtigkeit-in-der-nsdap-und-hitlerswollust-ausschlieslich-nach-mannlichkeit-und-mannergesthalt-ii-teil-aufsatz-von-herrn-w-gerhard-xii-xii-mm-in-neue-einheit-fruhe/

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2016/10/26/gleichgeschlechtigkeit-in-der-nsdap-und-hitlerswollust-ausschlieslich-nach-mannlichkeit-und-mannergesthalt-iii-teil/

https://ricardodepereablog.wordpress.com/2016/03/21/gleichgeschlechtigkeit-heute-in-der-nsdap/

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

z. 1915, Hultons Archive.

z. 1915, Hultons Archive.

 

 

Lothar Machtan

Hitlers Geheimnis

Das Doppelleben eines Diktators

Cover: Hitlers Geheimnis

Alexander Fest Verlag, Berlin 2001,
ISBN 9783828601451, 462 Seiten (22,91 EUR , heute  (nicht gebunden) kostet es ungefähr 2 EUR, aus Zweiterhand in Deutschland. Es gibt eine vortreffliche spanische Übersetzung; das Buch auf spanisch ist auch zweiter Hand leicht erhähltlich. Die span. Zeitschrift “El Mundo” hat auf Spanisch eine sehr gute von Lothar Machtan selbst geschriebene Zusammenfassung dieses Buches veröffentlicht: Siehe hier unten.)

 https://i1.wp.com/www.paraphiliamagazine.com/periodical/wp-content/uploads/2013/03/Entartete009.jpg                                                                   Joseph Thorak , “Kameradschaft”, 1937.                                                              https://i1.wp.com/remnantradio.org/Mirror/www.jesus-is-savior.com/images/hitler.gif                                                              Haus der deutschen Kunst, wärend der “Grossen Deutschen Kunstausstellung”vom Jahr 1937. Dabei Benito Mussolini und Adolf Hitler.                                                                                                                   (Ein dummer Puritaner hat auf dem Lichtbild das Aussehen des männlichen Geschlechtes gedeckt).
Sh. auch:

https://ricardodepereablog.wordpress.com/adolf-hitler-in-the-workshop-of-the-sculptor-josef-thorak-with-thoraks-bust-of-ataturk-behind-him-munich-february-1937/ : Sogar die Gestalt des Standbildes des Weibs sieht wie das eigene Bild eines Mannes aus.

https://www.facebook.com/375052935964681/photos/a.627147610755211.1073741837.375052935964681/627147640755208/?type=3:

Standbilder von Frauen mit männlichen Leibern.

Standbilder von Frauen mit männlichen Leibern.

Josef Thorak, Comradeship, German Pavilion, Paris Exposition Internationale, 1937.:
Sculpture by Joseph Thorak on the Berlin Reich Sports Field - erected for the 1936 Olympic games (photo taken in 1937). The monumental sculptures created by Joseph Thorak and Arno Breker for the "Reich Sports Field" (Olympic Stadium) in Berlin are now synonymous with the bombastic, sterile aesthetics of the Third Reich.:
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Kleine Buchsvorstellung :

A.H., 1923.

A.H., 1923.

 

Im Landbergsgefängnisse, 1924.

Im Landbergsgefängnisse, 1924.

Adolf Hitler  (Schaub,  Schreck, Hitler, Maurer und Schneider. (Photo by Keystone/Getty Images). 1929

Adolf Hitler (Schaub, Schreck, Hitler, Maurer und Schneider. (Photo by Keystone/Getty Images). 1929

 

&&&&&&&&&&

Die Gegenseite : verinnerlichte geistliche Männlichkeit :

Zusammengesetzte Aufnahme, 1925, Gen. Karl Ludendorf, ein ganzer Mann, und Adolf Hitler, ein ganz besonderer und wertvoller Mensch.

Zusammengesetzte Aufnahme, 1925, Gen. Karl Ludendorf, ein ganzer Mann, und Adolf Hitler, ein ganz besonderer und wertvoller Mensch.

Hitlers Münchenbesuch, 1929.

Hitlers Münchenbesuch, 1929.

… d.h. : Die zwei “Teile” einer geihmvollen Persönlichkeit :

000014f9_medium-1

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Buchsansicht . Neue Zürcher Zeitung, 07.11.2001

Auch wenn die geheimniskrämerische Werbekampagne dem Buch in den Augen Gerd Koenens keinen Gefallen getan hat, da die Rezensenten eher abweisend reagierten, bietet das Buch für Koenen eine höchst aufschlussreiche Lektüre. Weniger in Bezug auf den selbst erteilten Auftrag des Autors, einen “historischen Indizienbeweis” für die Homosexualität Hitlers anzutreten, als vielmehr in der intensiven Quellenauswertung und dichten Beschreibung des höheren NS-Milieus, in dem Homoerotik weit verbreiteter war, als sich heutige Betrachter das überhaupt vorstellen können, schreibt Koenen. Nicht, mit wem Hitler im einzelnen sexuelle Beziehungen unterhielt, ist für ihn von Interesse, sondern das “soziale Profil” und die “schwüle Beziehungsstruktur” im NS-Machtkorps. Von puritanischer Verklemmung und militärischer Disziplin könne da kaum die Rede sein, schreibt der Rezensent. Geschrieben sei das Buch keineswegs sensationsheischend, sondern eher zurückhaltend – und nie langweilig. Der Autor habe gespürt, dass mit dem Bild Hitlers, der durch alle Schulen hinweg als Pseudopersönlichkeit gezeichnet werde, in der maßgeblichen Historik des Dritten Reiches etwas nicht stimme.
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
Frankfurt/Main (dpa) – Auf harsche Kritik ist das Buch “Hitlers Geheimnis” des Bremer Historikers Lothar Machtan über die angebliche Homosexualität des NS-Diktators gestoßen. Der Bochumer Historiker Hans Mommsen warf Machtan “viel Lärm um Nichts” und eine “wissenschaftlich weder haltbare noch ergiebige These” vor. Machtan, der sein Buch am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse präsentierte, wies in einem dpa-Gespräch die Kritik zurück. Der 52 Jahre alte außerplanmäßige Geschichtsprofessor in Bremen bekräftigte seine These von einer belegten Homosexualität Hitlers und kündigte weitere Forschungsergebnisse dazu an. “Wasserdichte Beweise” habe er allerdings auch nicht, räumte Machtan ein.  …
In einem Beitrag für die Wochenzeitung “Die Zeit” und in einem Interview der “Frankfurter Rundschau” (FR/Mittwochausgabe) betonte Mommsen, dass die These von der Homosexualität Hitlers durch die Quellen in Machtans Buch nicht bestätigt werde. Dass es homoerotische Züge bei Hitler gegeben habe, sei unbestritten, betonte Mommsen. “Dass dieses Buch den Durchbruch zu einer grundlegenden neuen Sicht des deutschen Diktators brächte, wie die Verlagswerbung unterstellt, ist schlechthin irreführend”, schrieb Mommsen in der “Zeit”. Machtan habe nur “mit bemerkenswerter Akribie” Andeutungen, Denunziationen und Unterstellungen zusammengetragen. Die Befunde beruhten weitgehend auf Hörensagen. Auch Machtans neue Deutung des so genannten Röhm-Putsches als Versuch Hitlers, einer möglichen Erpressung wegen seiner Homosexualität vorzubeugen, stelle “eine deutliche Verzeichnung” dar, sagte Mommsen der FR.Bei der Erforschung von Hitlers Privatleben “muss man im Trüben fischen”, sagte indes Machtan. Sein Buch biete “nicht nur ein Indiz, sondern eine immense Fülle an Indizien”. Allerdings sei es kein “Universalschlüssel” zur Erklärung des Röhm-Putsches. Es gebe aber deutliche Anzeichen, dass Hitler sich erpresst gefühlt habe. Dass Hitler “privat eine leere Hülse war”, wie es Historiker wie Mommsen behaupteten, dafür gebe es keine Belege, meinte Machtan. (dpa)
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

New York – Der US-Fernsehsender HBO hat eine Dokumentation über Adolf Hitler drehen lassen. Dieser geht dem Verdacht nach, der Nazi-Diktator sei homosexuell gewesen. Die 75-Minuten-Dokumentation basiert auf der umstrittenen Biografie Hitlers Geheimnis des deutschen Historikers Lothar Machtan. Sie soll 2004 unter dem Titel The Pink Fuhrer (Der rosarote Führer) oder Is Hitler Gay? (Ist Hitler schwul?) gesendet werden, wie der Hollywood Reporter berichtete. Der Beitrag enthält Interviews mit Machtan und anderen bekannten Historikern. Er zeigt Aufnahmen aus den Städten, in denen Hitler seine ersten Jahrzehnte verbrachte, darunter auch Linz in Österreich.

Machtan hatte seine These von Hitlers Homosexualität auf Augenzeugenberichte über die ersten Beziehungen des späteren Führers zur Zeit des Ersten Weltkriegs und danach gestützt. Machtan schreibt, Hitler habe einen hochrangigen Gefolgsmann ermorden lassen, weil dieser ihn mit der Drohung erpressen wollte, seine sexuellen Neigungen ans Tageslicht zu bringen. Ausserdem habe Hitler so scharf gegen Homosexuelle durchgegriffen, um jeden Zweifel an seiner eigenen Orientierung auszuschliessen.

Eine auf 49 Minuten gekürzte Version des Dokumentationsmaterials war bereits im November in Grossbritannien gesendet worden. Produzent der HBO-Sendung ist das Studio World of Wonder in Los Angeles, das für HBO unter anderem die Dokumentation Monica in Black and White über Monica Lewinsky, die frühere Praktikantin im Weissen Haus, gedreht hatte.

http://yachad.israel-live.de/msd/2003/10-news-i.htm

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

15e0c28c55c243db86bba0e56a80fb34

<< CRONICA “EL MUNDO” >> (Spanisch).

Domingo 7 de octubre de 2001 – Número 312

PREPUBLICACIÓN | EL SECRETO DE HITLER

Cómo Hitler ocultó su homosexualidad

Autor : LOTHAR MATCHAN

Hitler con su «querido discípulo» Rudolf Hess (en el centro) y con Julius Schreck, otro destacado nazi, en 1932.

Hitler hizo asesinar entre el 30 de junio y el 3 de julio de 1934 a unos 150 «opositores al régimen». Durante el transcurso de la acción, Hermann Göring ordenó la destrucción o requisa de todos los documentos hallados en los correspondientes registros, e inmediatamente después el gobierno del Reich aprobó la Ley sobre medidas del estado de emergencia, que daba simplemente por «buenos» los asesinatos. Con ello se había privado a la justicia del fundamento para cualquier investigación.

La estremecida opinión pública pedía naturalmente explicación y justificación, por lo que el mayor demagogo nacionalsocialista después de Hitler tuvo que «aclarar» al pueblo alemán el trasfondo de aquel hecho sangriento. El 1 de julio, esto es, mientras todavía se estaban cometiendo los asesinatos, pronunció un discurso transmitido por radio. Su alcance permite concluir que todo estaba ya decidido en lo esencial antes del 30 de junio. La rapidez con la que se llevó a cabo el asalto por sorpresa fue presentada por Goebbels como una refinada táctica: «El führer se ha atenido de nuevo a su viejo principio de decir únicamente lo que hay que decir, a quien lo debe saber y cuando lo debe saber». Se trataba de derrotar a «grandes traidores». Pero en lugar de revelar los planes conspirativos de golpe de estado, Goebbels se perdió en reproches estereotipados contra una «pequeña camarilla de saboteadores profesionales» que no querían «comprender nuestra paciencia indulgente».Ahora «el führer los había llamado al orden con la severidad de su rigor». Todo quedaba así claro: «Ahora haremos tabla rasa.[…] Las pústulas, los reductos de corrupción, la proliferación de síntomas de enfermedad moral que se manifestaban en la vida pública serán extirpados hasta la raíz».

Pero el motivo principal por el que se había atizado deliberadamente esa escalada era otro, al que Goebbels se había referido de pasada, pero con notable claridad, cuando dijo: los jefes de las SA «estaban a punto de hacer caer sobre toda la dirección del partido la sospecha de una insultante y asquerosa anormalidad sexual». No se puede pasar por alto alegremente esta afirmación. En primer lugar, de una «sospecha» de que «toda» la dirección del NSDAP fuera homosexual no había hablado nadie hasta entonces en el Tercer Reich. ¿Quién habría podido difundirla, si ni siquiera los socialdemócratas lo habían conseguido cuando todavía existía la libertad de opinión? ¿Y qué quiere decir «estaban a punto»? ¿Maliciosamente? ¿Por negligencia? ¿Involuntariamente? No, esa afirmación no era una argucia ni una gracia demagógica, sino el reflejo de una amenaza real, frente a la que Hitler supo reaccionar en el verano de 1934 con la ley de Lynch.

Un ejemplo muy parecido de revelación involuntaria es el que ofreció el primer comunicado del departamento de prensa del Reich, que afirmaba: «Su [de Röhm] desdichada inclinación llevaba a tan desagradables imputaciones que el propio führer del movimiento y jefe supremo de las SA se había visto envuelto en difíciles conflictos de conciencia». Y en la rendición de cuentas que presentó el 3 de julio a su gobierno resuenan igualmente los verdaderos motivos para la acción criminal de los días anteriores: la «camarilla encabezada por Röhm, vinculada por sus especiales inclinaciones», le había «atacado con calumnias», y él «reprocha al antiguo jefe de estado mayor su insinceridad y deslealtad». Röhm le había amenazado, al parecer, con su dimisión, y esa amenaza no era «otra cosa que una desvergonzada extorsión».

Con otras palabras, Hitler sólo podía defenderse recurriendo a los medios más extremos. Por eso tenían que ser asesinados o amedrentados con la mayor severidad todos cuantos sabían que no sólo Röhm, sino también Hitler, era homosexual. Eso es lo que confirma un examen más atento de cada una de las víctimas.Fueron asesinados o encarcelados: los jefes homosexuales de las SA, Röhm, Ernst y Heines, todos ellos relacionados personalmente con Hitler; Gregor Strasser, quien hasta entonces había sido un «íntimo amigo» del Führer y que había elegido a Hitler como «padrino de sus hijos»; los respectivos amigos de esos antiguos hombres de confianza, aunque se hubiesen alejado desde hacía tiempo de «Röhm y su camarilla», como el doctor Heimsoth o Paul Röhrbein. Altos funcionarios del Estado, que conocían material documental escandaloso sobre Hitler, como Erich Klausener, jefe del departamento de policía del Ministerio del Interior prusiano y su asesor Eugen von Kessel; el ministro de Defensa y ex canciller Kurt von Schleicher y su mano derecha Ferdinand von Bredow; el jefe de la policía de Munich, August Schneidhuber, y también al anterior primer ministro de Baviera, Gustav von Kahr, del que Hitler sospechaba lo que Lossow efectivamente había conseguido.Abogados de Röhm, Strasser, Lüdecke y otros destacados dirigentes nacionalsocialistas, que a partir de sus defendidos y de los documentos investigados en los respectivos procesos habían entrado en conocimiento de cuestiones explosivas, como Walter Luetgebrune, Gerd Voss, Robert Sack o Alexander Glaser. Finalmente, el escritor muniqués Fritz Gerlich, que sabía más sobre Hitler y su círculo íntimo que cualquier otro periodista de la época.

Hitler quería evitar a toda costa que su persona quedara comprometida.Se vengó de un modo verdaderamente despiadado de la «camarilla de conjurados» que la habían tomado con su «vida» e intentó desmantelar por adelantado cualquier eventual intriga posterior. Se deshizo sin consideración alguna de potenciales testigos de cargo. Algunos ejemplos ilustran su forma de proceder: El hotelero totalmente apolítico Karl Zehnter, de 34 años y arrendatario del Nürnberger Bratwurstglöckl, junto a la catedral de Nuestra Señora en Munich, pertenecía al círculo de amigos homosexuales de Röhm, con los que a veces salía de viaje; pero también le unía una estrecha y antigua amistad con Edmund Heines. Ambos jefes de las SA solían acudir a su local y hasta Hitler estuvo en él en alguna ocasión.En el primer piso del Bratwurstglöckl había siempre una habitación libre para conversaciones reservadas entre destacados dirigentes nacionalsocialistas. Zehnter se ocupaba de servir personalmente a sus huéspedes, con lo que tuvo necesariamente que darse cuenta de los lazos que les unían, en particular con Hitler. Eso, y sólo eso, es lo que le llevó a la muerte.

También el pintor muniqués Martin Schätzl, de sólo 25 años de edad, que había acompañado a Ernst Röhm a Bolivia, fue asesinado.Aunque allí no se llegó a establecer la relación amorosa que Röhm esperaba, fue durante dos años su compañero más próximo en una tierra extraña y su mutua amistad no se rompió luego.Schätzl entró en las SA cuando Röhm retomó su mando, y el 1 de febrero de 1934 éste le incorporó a su estado mayor, por lo que ambos debieron de hablar sobre muchas cosas, en particular sobre la amistad de Röhm con Hitler. Y precisamente por eso no podía de ningún modo seguir con vida.

http://AFitBeachBody.com free facebook http://freefacebookcovers.net:

CLARAS INCLINACIONES

El general Ferdinand von Bredow, quien desde el nombramiento de Hitler como canciller vivía retirado en su domicilio berlinés, fue asesinado literalmente en un vehículo policial, siendo arrojado a continuación su cadáver a una cuneta. Lo que causó su perdición fue al parecer su actividad como jefe del servicio secreto militar durante el mandato de Heinrich Brüning como canciller. Bredow, que era uno de los colaboradores más fieles de Schleicher, se había ocupado en el último medio año antes de la toma del poder por Hitler de la dirección administrativa del ministerio de Defensa, puesto que le dio acceso a ciertos documentos como por ejemplo un informe sobre el encuentro de la Orden de la Joven Alemania el 3 4 de julio de 1932, en el que se decía que el contenido principal de las conversaciones allí mantenidas había sido del siguiente tenor: «El ministro de Defensa Schleicher apoya al NSDAP, movimiento cuyos principales líderes son homosexuales, y según el material que nos ha hecho llegar Otto Strasser […] el ministro de Defensa es también de ese mismo talante. Las pruebas provienen de la época de cadete del ministro de Defensa. El Sr.Otto Strasser visitó a Mahraun [el Alto Maestre de la Orden] con objeto de hacerle partícipe de estos datos. También le comunicó que con ocasión de una larga estancia del Sr. Hitler en su casa observó en él una conducta que induce a pensar en el mismo tipo de inclinación. También hay que incluir en ese círculo al canciller del Reich von Papen.[…] Asimismo, el club de caballeros próximos al Canciller consta en su mayor parte de individuos de tendencias anormales».[…]

Como se deduce fácilmente de estos pocos ejemplos, la acción que se desarrolló en los días en torno al 30 de junio de 1934 fue algo más que un golpe de mano de Hitler contra la dirección de las SA y algunos cómplices reaccionarios de aquellos putschistas.Más de 1.100 personas fueron detenidas durante la acción de limpieza, de las que en otoño quedaban todavía 34 en prisión.

El motivo central para la actuación contra «Röhm y sus amigos» fue el miedo del Führer a quedar al descubierto y a la extorsión.En favor de esta tesis habla también el hecho de que la montaña de documentos requisados no diera lugar a la instrucción de ningún proceso el propio Hitler había rechazado de antemano estrictamente ese procedimiento formal , sino que quedaran en poder de la Gestapo de Himmler y fueran entregados personalmente a Hitler. Eliminar a los testigos, ése era el verdadero objetivo de aquella acción terrorista, tras la que no estaba ninguna banda armada, sino las brigadas volantes de un Estado policial ya considerablemente centralizado […].

Pero, a pesar o precisamente a causa de todas las amenazas y castigos, los rumores acerca de la orientación sexual del Führer no tenían fin. En 1937 se le escapó a un hombre de las SA la observación de que Hitler era, al igual que Röhm, «uno de los del Artículo 175» [del Código Penal, referido al delito de sodomía], lo que le costó dos años de encierro e inhabilitación. Otro ejemplo, de mayor relevancia, sucedido en Berlín en 1942: el adjunto personal de Hitler, Julius Schaub, denunció al escritor Hans Walter Aust, por aquel entonces miembro del gabinete de prensa del Reich y declarado «insustituible». Ese Aust le había dicho a una informante de Schaub «que el Führer hospedaba en Obersalzberg a una joven, de nombre Everl [se supone que se trata de Eva Braun], pero sólo con la finalidad de disimular su homosexualidad». Esa «calumnia [según la argumentación del juez en su sentencia] es tanto más grave, cuanto que con ella se atribuye al Führer la misma inclinación antinatural que él condenó de la forma más rotunda con ocasión del incidente Röhm en el año 1934». Pero ni siquiera ese retorcimiento de la justicia le era suficiente a Hitler: desde 1943 la pena con que se castigaba a quienes atribuyeran una orientación homosexual al führer era la muerte.

LA COARTADA DE EVA
Eva Braun quizá no cuente demasiado en el balance de la vida de Adolf Hitler […]. Indicativo de la rara indeterminación de esa relación es la esquiva respuesta que dio Julius Schaub en un interrogatorio tras la guerra a la pregunta de por qué no se había casado antes el führer con su Fräulein Braun, en lugar de esperar al último momento en el búnker: «Era su forma de ser; nos preguntábamos a menudo por qué, y no lo entendíamos.Al fin y al cabo, nosotros también estábamos casados y no con nuestras mujeres. Él tenía, seguro, sus propias ideas […]; aparte de eso no sé decir otra cosa.» Y a la pregunta de cuáles podían ser esas «ideas propias» de Hitler, respondió: «No se extendía sobre ellas. Nunca nos las contaba en detalle». «¿La quería mucho?» «Le gustaba mucho, sí» «¿Qué quiere decir que le gustaba mucho? ¿La quería o no?» «Sí, sí que la quería». Es decir, se gustaban.

Herbert Döring, gerente de Obersalzberg, recuerda igualmente una «tranquila y buena amistad, con momentos mejores y peores».Y a la pregunta de si aquella relación también era a su juicio de naturaleza sexual, respondía: «No, no llegaba tan lejos, seguro.De ningún modo». También lo confirma una declaración de Heinrich Hoffmann: «En el cotilleo constante que reinaba en el entorno de Hitler yo tendría que haber oído algo, aunque sólo fuera a la chica que les hacía las camas.» Toda una serie de testimonios parecidos refuerzan la sospecha de que probablemente Hitler ni siquiera se sentía encaprichado por ella. Eso no está en contradicción con que Eva Braun pretendiera hacer creer algo diferente al mundo, ya que cualquier otra cosa no sólo habría comprometido a Hitler, sino también herido su amor propio como mujer, agravando así su ya mutilado modo de vida.

Así pues, Hans Severus Ziegler caracterizó muy acertadamente esa relación cuando habló del «amistoso y casi paternal trato» de Hitler hacia ella. «Como suelen decir los hombres coloquial y caballerosamente observaba Ziegler , Eva Braun es un buen compañero, al que nadie podría querer mal.» Nada más; pero en cualquier caso un «compañero» femenino, y eso era decisivo. Cuando Hitler la necesitaba estaba a su disposición, como siempre había exigido a su sobrina. Probablemente, ella se acordaba mucho de Geli Raubal; ambas compartían la juvenil despreocupación y la afición a los deportes, y al igual que de Raubal se cuenta de Braun que era una «niña salvaje». Un conocido de la adolescencia opinaba que en ella «se había perdido a un chico»; nunca había coqueteado con jóvenes. Además se divertía mucho disfrazándose y prefería «los papeles con pantalones». También se esforzaba por parecerse a la sobrina de Hitler, tanto en el peinado como en sus trajes.

Como acompañante del Führer, se quejaba Christa Schroeder, tenía poca talla. «¡Pero a mí me basta!», respondía Hitler. Por otra parte, tras la semilegalización de su relación en 1936, Eva Braun se había apaciguado un tanto; había llegado a convencerse de que su situación tenía «su lado bueno y sus ventajas». «Imagínese usted lo cómodo que resulta para una mujer no tener que sentirse nunca celosa de otra».


RECUERDOS COMPROMETEDORES DE AMIGOS
Ernst Schmidt, Adolf Hitler und Karl Lippert, 1915

Carta de Adolf Hitler a su amigo de juventud, el funcionario, mediocre músico y escritor ocasional August Kubizek: https://ricardodeperea.files.wordpress.com/2015/08/84e07-augustkubizek1907-2-occulthistorythirdreich-petercrawford.jpg?w=640«Me gustaría mucho volver a recordar contigo cuando haya pasado el tiempo de mis luchas más duras los más bellos años de mi vida». En su hagiografía (no se puede calificar de otra forma), Adolf Hitler, mi amigo de juventud (1953), Kubizek recuerda así aquellos tiempos: «Nadie en el mundo me ha querido tan entrañablemente ni me ha tratado mejor […]. [Hitler] no podía soportar que saliera o hablara con otros jóvenes. Para él, en ese sentido, se trataba de una exclusividad absoluta». En sus memorias, Kubizek relata una anécdota en la que ambos se perdieron bajo una tormenta en un paseo por el monte y acabaron en una cabaña: «Extendí uno de aquellos grandes trozos de tela sobre el heno y le dije que debía quitarse la camiseta y los calzoncillos. Se tumbó desnudo sobre el paño […]. Le divertía enormemente aquel acontecimiento, cuyo final romántico le complacía gratamente. Ahora ya no sentíamos frío».

ERNST HANFSTAENGL , amigo del führer, al servicio secreto estadounidense, en 1942: «La residencia de Hitler tenía fama de ser un lugar al que acudían hombres mayores en busca de jóvenes con el propósito de mantener relaciones homosexuales».

FRIEDRICH ALFRED SCHMID-NOERR , opositor a Hitler, recogió en 1939 el testimonio de un compañero del futuro führer en el regimiento List, donde ambos sirvieron durante la Guerra del 14: «Entre nosotros se despertó desde un principio la sospecha de que era homosexual. En 1915, estábamos en la fábrica de cerveza Le Fébre de Fournes y dormíamos en yacijas de paja. Hitler dormía por las noches con Schmidl, su puta masculina. Oímos un crujido. Uno encendió su linterna eléctrica y refunfuñó: «ya está de nuevo la pareja de maricas haciendo de las suyas».

JOHANNES MEND , autor del libro propagandístico pro nazi Adolf Hitler en el frente de 1914 a 1918, reveló a Eva Köning (después testigo contra el autor en un juicio por abusos sexuales) escenas de equívoca camaradería de aquella época: «Cuando se bañaban juntos [Hitler y otros soldados] solían saltar unos sobre otros desnudos. Hitler hacía entonces todo lo imaginable con ellos y por la noche se apartaba de allí con alguno».

https://i2.wp.com/spartacus-educational.com/00roehm.jpg

ERNST RÖHM , homosexual declarado, comandante de la AS, donde instauró una filosofía homofílica muy basada en el movimiento Wandervogel (Pájaro migratorio) ideado por el pensador Hans Blüher: «Sólo deciden los hombres. Los desertores políticos y las mujeres histéricas de ambos sexos deben abandonar el barco cuando de lo que se trata es de combatir». Röhm también es el probable autor del ensayo Nacionalismo e Inversión, publicado en 1932, y en el que se exalta el homoerotismo y se hace una alusión explícita a Hitler que éste nunca desmintió: «No es tan sólo un punto de vista personal, sino la opinión hasta del führer». Ernst Hanfstaengl, en sus memorias, recuerda la relación que mantenían Hitler y el comandante de la AS : «La relación de amistad entre Hitler y Röhm se hizo más profunda [en 1923, tras un intento de golpe de Estado], lo que llevó desde el tuteo fraternal hasta rumores sobre supuestas relaciones íntimas entre ambos ».

 [Ernst Röhm und Hans Erwin von Spreti.]

HANS BLÜHER: «Hitler, que había leído [mi libro] El papel del erotismo, reconocía también que tenía que existir algo así [el heroísmo masculino homoerótico]». «Naturalmente, Hitler conocía muy bien mis libros y sabía que su movimiento era un movimiento de hombres y que estaba basado en las mismas fuerzas primarias que los Wandervogel».

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

HITLER WAR SCHWUL, dies ohne “animus iniuriae faciendae” gesagt.

1931.

1931.

“…  Tatsache ist, dass Hitler 1936 Eva Braun (“das Tschapperl”) in die Fassadenwelt des Berghofs holte – sie war sich sehr bald der Inszenierung bewusst und hat diese auch akzeptiert –, “um so den Schein nach außen hin zu wahren”. “Er ist ein Heiliger,” soll sie zu Eugen Dollmann gesagt haben, “schon der Gedanke an einen körperlichen Kontakt würde für ihn eine Befleckung seiner Mission bedeuten.” Und Herbert Döring, Verwalter auf dem Obersalzberg, befragt, ob die Beziehung zum “Tschapperl” auch sexueller Natur gewesen sei, erwiderte: “Nein, das hat’s nie gegeben, soweit ist dieses Verhältnis nie gegangen. Niemals! Niemals!” Ähnliche Aussagen stammen auch von Heinrich Hoffmann.  … “ .       Claus Stephani 

http://www.david.juden.at/buchbesprechungen/57-60/58-Stephani.htm

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

” … Der Playboy Kurt Lüdecke betritt die Bühne – 1922

Hitler mit Lüdecke.

Hitler mit Lüdecke.

Zu den frühesten Finanziers Hitlers gehört auch ein dubioser Playboy und Abenteurer namens Kurt Lüdecke (Bild links mit Hitler). Der gewissen- und orientierungslose Lüdecke erlebt Hitler zum ersten Mal im August 1922, da dieser vom Rednerpult aus über den “jüdischen Bolschewismus” herzieht. Lüdecke erinnert sich schwärmerisch an den nur ein Jahr älteren Hitler: “Ich vergaß alles um mich herum, außer diesen Mann. Er schien ein anderer Luther zu sein. Ich wußte, meine Suche hatte ein Ende. Ich hatte mich selbst gefunden, meinen Führer und mein Ziel.”5 In den kommenden Jahren wird Lüdecke für Hitler Kontakte zu einflußreichen Persönlichkeiten vermitteln und pflegen und – vor allem – Geld herbeischaffen.

Lüdecke selbst ist auf äußerst zweifelhafte Weise zu Vermögen gekommen: Erst ließ er sich von reichen Damen aushalten, später dann entdeckte er homosexuellen Sex mit anschließender Erpressung als lukrative Geldquelle. Damals stand Homosexualität noch unter Strafe, und seine “Partner” aus der besseren Gesellschaft bezahlten lieber, als daß sie sich öffentlicher Schande und Ächtung ausgesetzt hätten. Später reist Lüdecke durch die Welt, um da und dort ein möglichst lukratives Geschäft abzuschließen und erwirbt sich so in kurzer Zeit ein riesiges Vermögen von einer halben bis einer Million Mark, das er inflationssicher im Ausland anlegt.   …

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

II. Anhang des II. Teiles unserer Zusammenstellung:
Hitler war schwul. Aha.Ein neuer ZugangLothar Machtan hat in seinem als Überraschung angekündigten Buch “Hitlers Geheimnis” endlich und mutig die Homosexualität enthüllt, “das Doppelleben des Diktators”. Das sei, fügt der Alexander Fest Verlag im Klappentext hinzu, jedoch nicht das Entscheidende, sondern daß sich damit einer neuer “Zugang zum ‘Phänomen Hitler'” (no pun intended) auftue.
Nun, so überraschend ist Machtans Entdeckung nun auch wieder nicht. Das Office of Strategic Services, die Vorgängerorganiation der CIA hatte schon 1942 einen ausführlichen, selbst Voyeure befriedigenden Bericht über Hitlers Lieblingsfreizeitaktivitäten in den Akten.
Im letzten Jahr wurden die Dokumente freigegeben. Die betreffenden Seiten daraus sind im folgenden abgebildet.
Die Gazette ist stolz, im Sinne Machtans zur historischen Aufklärung beitragen zu können.PS
Die CIA-Akte kommt übrigens im Literaturverzeichnis Machtans nicht vor. Wohl ein Versehen.Deckblatt, Seite 29, Seite 30, Seite 31, Seite 32, Seite 33 [zurück][zurück][zurück][zurück][zurück]7.Dezember,2001.
Publicado en Historia, Sociología | Deja un comentario